+
Mit einem riesigen Messer stürmten die Täter den Laden an der Leonrodstraße.

Räuber auf der Flucht

Nach Überfall auf Juwelier: Jetzt spricht das Opfer

  • schließen

München - Kurz vor Ostern erlebt ein Juwelier in Neuhausen den Schock seines Lebens: Zwei Männer rauben das Geschäft aus und fliehen. Jetzt äußert sich das Opfer in der tz.

Brutaler Überfall auf Juwelier Moulin in Neuhausen: Goldschmied Christian Mühlbauer und seine beiden Angestellten saßen am Donnerstag in der Werkstatt als die Täter gegen 10.50 Uhr in den Laden an der Leonrodstraße stürmten. Bewaffnet mit einem riesigen Fleischermesser forderten die zwei Männer Bargeld. Mit 500 Euro in der Tasche machten sie sich aus dem Staub. Für den Schmuck interessierten sie sich nicht. Die Räuber sind noch immer auf der Flucht.

Christian Mühlbauer (49) kam mit dem Schrecken davon.

Die Bilder der Überwachungskamera dokumentieren den Blitz-Überfall: "Geld, Geld, Geld!", schrie einer der beiden Südländer und fuchtelte wild mit dem Messer. "Mir wurde ganz heiß", erzählt Ladeninhaber Christian Mühlbauer wenige Stunden nach dem Schockerlebnis mit zittriger Stimme. "Ich habe getan, wonach sie verlangten. Man weiß ja nie, wozu die fähig sind." Mühlbauer ging in den Verkaufsraum, wo der vermummte Komplize wartete, und leerte seine Kasse. "Die dachten wohl, wir schwimmen im Geld. Für den Schmuck haben sie sich gar nicht interessiert." Der Überfall dauerte nur wenige Sekunden.

Ein Zeuge, der das Drama von der Straße aus beobachtete, sagte hinterher, er habe gesehen, wie die Täter aus einer Trambahn gegenüber ausgestiegen sind. Offenbar haben sie den Laden von einiger Entfernung aus ausgespäht. Mühlbauer: "Die haben gewartet, bis keine Kunden mehr drin waren. Es ging alles so schnell." Von Profis könne aber nicht die Rede sein. "Es wirkte doch eher sehr dilettantisch. Ich hatte das Gefühl, dass die beiden ziemlich nervös waren", meint der 49-Jährige.

Polizei braucht nur eine Minute

Von den Räubern fehlt noch jede Spur. Und das, obwohl Mühlbauer sofort den stillen Alarm ausgelöst hatte. "Die Polizei war innerhalb einer Minute da. Eine Streife war zufällig in der Nähe." Mit einem Hubschrauber und einem Großaufgebot an Einsatzkräften sucht die Polizei nach wie vor nach den Tätern.

"Ich hoffe, dass man sie schnell fasst", sagt Mühlbauer. "Viel wichtiger aber ist, dass niemand verletzt wurde. Meinen Angestellten geht es den Umständen entsprechend gut. Wir müssen das jetzt erst einmal verarbeiten." Seit 81 Jahren fertigt der Familienbetrieb schon extravaganten Goldschmuck in der Leonrodstraße. Christian Mühlbauer führt den Laden mit Werkstatt bereits in dritter Generation. Mit einem derart brutalen Überfall sahen sich weder er noch seine Vorfahren je konfrontiert. Außer: "1985 wurde eingebrochen", erinnert sich Mühlbauer. "An Heiligabend. Die haben alles mitgenommen, was wir hatten. Klar, die hatten auch den ganzen Tag Zeit."

Die Polizei ist nun auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Kennen Sie die Männer auf den Fotos? Nach ersten Erkenntnissen sind die südländischen Täter zwischen 25 und 30 Jahre alt, sprechen gebrochenes Deutsch. Hinweise an das Polizeipräsidium München unter Tel. 089/29100.

Johannes Heininger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mechaniker transportiert über 200 Gramm Kokain - auch im Körper
Die Polizei hat am Mittwoch am Hauptbahnhof in München einen „Bodypacker“ mit Kokain erwischt. Der Mann transportierte die Drogen in einem Rucksack und im Körper. 
Mechaniker transportiert über 200 Gramm Kokain - auch im Körper
Verweste Leiche in Münchner Tiefgarage jetzt identifiziert
Bereits vor Monaten wurde in einer stillgelegten Münchner Tiefgarage ein toter Mensch gefunden. Die Leiche war schon verwest - konnte nun aber identifiziert werden.
Verweste Leiche in Münchner Tiefgarage jetzt identifiziert
„Wollen sie nicht vertreiben“: Stadt entmüllt bei Obdachlosen
Zahlreiche Beschwerden soll es gegeben haben. Wegen des Mülls. Deswegen rückte die Stadt unter anderem bei den Obdachlosen unter der Wittelsbacherbrücke an.
„Wollen sie nicht vertreiben“: Stadt entmüllt bei Obdachlosen
Wegen Konzert: Bus-Umleitungen am Königsplatz
Fahrgäste der Bus-Linien 100 und 150 müssen am Freitag Umleitungen in Kauf nehmen. Wegen des Aerosmith-Konzerts am Königsplatz werden die Linien umgeleitet.  
Wegen Konzert: Bus-Umleitungen am Königsplatz

Kommentare