Sturz aus vier Metern Höhe

Mann bricht durch Glaskuppel: Lebensgefahr

München - Ein Mann (24) ist am Samstagmorgen durch eine Plexiglaskuppel im fünften Obergeschoss eines Wohnhauses in der Elisabethstraße in Schwabing gebrochen.

Laut Feuerwehr fiel der Mann vier Meter tief in den Treppenraum des Hauses. Beim Aufprall zog er sich lebensgefährliche Schädelverletzungen zu. Nach der Erstversorgung durch die Notartzbesatzung "Schwabing" wurde der Mann achsengerecht und unter Verwendung eines Spineboardes schonend in den Notarztwagen gebracht. Der Rettungswagen fuhr den schwerst verletzten in den Schockraum einer Münchner Klinik. Warum sich der 24-Jährige mit seinen zwei Freunden auf dem Flachdach befand und wie sie sich Zugang dort hin verschafften ist noch nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wollen sie nicht vertreiben“: Stadt entmüllt bei Obdachlosen
Zahlreiche Beschwerden soll es gegeben haben. Wegen des Mülls. Deswegen rückte die Stadt unter anderem bei den Obdachlosen unter der Wittelsbacherbrücke an.
„Wollen sie nicht vertreiben“: Stadt entmüllt bei Obdachlosen
Wegen Konzert: Bus-Umleitungen am Königsplatz
Fahrgäste der Bus-Linien 100 und 150 müssen am Freitag Umleitungen in Kauf nehmen. Wegen des Aerosmith-Konzerts am Königsplatz werden die Linien umgeleitet.  
Wegen Konzert: Bus-Umleitungen am Königsplatz
Schulbus stößt mit Porsche zusammen: Fahrer und Schüler verletzt
Auf einer Schulbusfahrt missachtet der Fahrer eines Kleinbusses den Verkehr, es kommt zu einem Zusammenstoß mit einem Porsche. Der Fahrer und ein Schüler werden leicht …
Schulbus stößt mit Porsche zusammen: Fahrer und Schüler verletzt
Jetzt auch im Westend: Ladesäulen für E-Autos installiert
An der Ligsalzstraße sind die ersten beiden Ladesäulen für Elektroautos im Westend installiert worden. Bis zu vier E-Fahrzeuge können dort gleichzeitig aufgeladen …
Jetzt auch im Westend: Ladesäulen für E-Autos installiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion