1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. München Zentrum

München: Aus für Traditions-Marke in der Innenstadt - Breuninger übernimmt Modehaus Konen

Erstellt:

Von: Sascha Karowski

Kommentare

Konen: Das traditionsreiche Münchner Modehaus ist von Breuninger übernommen worden.
Konen: Das traditionsreiche Münchner Modehaus ist von Breuninger übernommen worden. © Manfred Bail/Imago

In der Münchner Innenstadt verschwindet die nächste Traditionsmarke: Das Bekleidungsgeschäft Konen ist von dem schwäbischen Unternehmen Breuninger übernommen worden.

München - Von außen betrachtet, wirkt noch alles wie immer. Die prägenden Konen-Schriftzüge an Sendlinger Straße, Rosental und Oberanger strahlen weiterhin weiß und sichtbar. Doch im Inneren läuft die Umstellung auf Hochtouren. Das Traditionsgeschäft Konen wechselt den Besitzer, neuer Eigentümer ist bereits seit knapp einem Jahr der Stuttgarter Modehändler Breuninger.

Aus Konen wird Breuninger: „München ist für uns ein lang gehegter Herzenswunsch“

Dessen Chef, Holger Blecker, sagte damals, Konen sei aus mehreren Gründen hochattraktiv. „München ist eine weltweit bekannte Kultur- und Wirtschaftsmetropole und für uns ein lang gehegter Herzenswunsch, den wir uns nun erfüllen können, sofern die Kartellbehörden dafür grünes Licht geben.“ Das taten sie Mitte Juli vorigen Jahres.

Breuninger sei durch die Fusion mit Konen „aus dem Stand mit einem bestens etablierten Haus in hervorragender Lage, mitten im Herzen der Münchener Innenstadt, vertreten“. Neben dem Konen-Stammhaus hatte Breuninger auch den Ableger Bram in Luxemburg übernommen.

Konen in München und Bram in Luxemburg: Rund 700 Mitarbeiter werden übernommen

Für die rund 700 Mitarbeiter werde sich nichts ändern, versprach Blecker. „Alle Arbeitsverhältnisse von Konen werden fortgeführt. Im Vordergrund stehen Chancen, Wachstumsperspektiven und nicht die Suche nach Synergien und Einsparungen.“

Ob die Konen-Schriftzüge künftig noch in München zu sehen sein werden, ist eher unwahrscheinlich. „Natürlich können wir uns eine Integration beider Traditionsnamen unter der starken Dachmarke Breuninger gut vorstellen“, sagte Blecker. Breuninger genieße im gesamten deutschsprachigen Raum bereits eine hohe Bekanntheit. „Das Ziel ist klar: Langfristig ein einheitlicher Markenauftritt im Sinne des Unternehmens und der Marke Breuninger unter Berücksichtigung der starken lokalen Marken Bram und Konen.“

Auch interessant

Kommentare