Schwabing: Autor sollte vor Haustür ermordet werden

München - Es passierte direkt vor seiner Haustür. Ein spanischer Buchautor ist am Montag im Innenhof seines Wohnhauses in Schwabing niedergestochen worden. Der Fall gibt Rätsel auf:

Gegen 18.20 Uhr befand sich der 70-jährige Rentner auf dem Nachhauseweg. Der Mann ist ein spanischer Buchautor, der in München lebt. Als er den Innenhof seines Wohnanwesens in der Schleißheimer Straße betrat, traf er auf einen unbekannten Mann. Dieser sprach den 70-Jährigen an. Als der Spanier seinen Namen bestätigte, meinte der Unbekannte, dass er ein Päckchen für ihn habe. Plötzlich zog er aus seiner Jacke ein Messer und stach auf den Autoren ein.

Polizei sucht mit Spürhunden nach dem Täter

Polizei sucht mit Spürhunden nach Messerstecher von Schwabing

Der Spanier wurde schwer verletzt

Als der Spanier um Hilfe rief, ließ der Täter von ihm ab und flüchtete. Ein Anwohner verständigte Rettungsdienst und Polizei. Der Spanier wurde schwer verletzt und kam zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus. Er befindet sich derzeit außer Lebensgefahr.

Diese sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nach dem Täter verliefen bisher ergebnislos. Die Ermittlungen übernahm vor Ort die Mordkommission München.

Täterbeschreibung:

Nicht größer als 165 cm, schlank, bekleidet mit einem dunklen Parka bzw. einer Bomberjacke sowie dunkler Strickmütze. Gesicht mit weißem Tuch vermummt. Sprach spanisch mit Dialekt „Raum Madrid“.

Rubriklistenbild: © Jacob Mell

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochgefährlich: Burschen marschieren auf U-Bahngleisen bis Sendlinger Tor
Vier junge Männer wurden bei einer hochgefährlichen Aktion erwischt. Sie wanderten die U-Bahn-Gleise entlang. Vom Hauptbahnhof - bis zum Sendlinger Tor.
Hochgefährlich: Burschen marschieren auf U-Bahngleisen bis Sendlinger Tor
Diebe schlagen im Nobelrestaurant zu - Sie hatten es aufs Geld des Kellners abgesehen 
Schockiert reagierten der Chef des Austernkellers, Alexander Knobl, und der Angestellte Eduard Feissner am späten Donnerstagabend: In einem kurzen unbeobachteten Moment …
Diebe schlagen im Nobelrestaurant zu - Sie hatten es aufs Geld des Kellners abgesehen 
Münchens schlimmste Verbrecher: Juwelier kämpfte zweimal mit bewaffneten Räuberbanden
Die neue tz-Serie zeigt Münchens schlimmster Verbrecher. Dieses Mal geht es um einen Juwelier, der mit einer bewaffneten Räuberbande zu kämpfen hatte. 
Münchens schlimmste Verbrecher: Juwelier kämpfte zweimal mit bewaffneten Räuberbanden
Exhibitionist geht am Hauptbahnhof gegenüber Münchner Studentin (24) zum Äußersten
Eine Studentin wartete am Hauptbahnhof auf ihren Zug. Plötzlich bemerkte sie Bewegung in einem Gebüsch und ein Mann mit entblößtem Glied drehte sich ihr zu.
Exhibitionist geht am Hauptbahnhof gegenüber Münchner Studentin (24) zum Äußersten

Kommentare