1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. München Zentrum

24-Stunden-Alkoholverbot am Münchner Hauptbahnhof: Entscheidung ist gefallen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Alkoholverbot am Bahnhof, München
Künftig darf auch tagsüber am Münchner Hauptbahnhof kein Alkohol mehr getrunken werden. © dpa / Tobias Hase

Das Alkoholverbot rund um den Münchner Hauptbahnhof gilt künftig auch am Tag. Die Freischankflächen und Restaurants in der Verbotszone bleiben aber unberührt.

München - Auf den Straßen und Plätzen entlang des Verkehrsknotenpunktes darf Alkohol ab August weder getrunken noch „zum Zwecke des dortigen Verzehrs“ mitgeführt werden. „Das Rund-um-die-Uhr-Verbot schafft klare Verhältnisse und macht den Hauptbahnhof endgültig uninteressant für die Trinkerszene“, erläuterte Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle (SPD) am Dienstag.

„Wir haben mit dem nächtlichen Alkoholverbot gute Erfahrungen gemacht, die wir jetzt auf den ganzen Tag übertragen“, erläuterte Böhle. Davon profitierten Reisende, Geschäftsleute und Anwohner gleichermaßen.      

Video: Der Alkohol als Sensenmann

Ausnahmen sind Restaurants und Freischankflächen

Der räumliche Geltungsbereich der Regelung bleibt der Entscheidung des Kreisverwaltungsausschusses im Stadtrat zufolge unverändert; dem Beschluss muss die Vollversammlung an diesem Mittwoch zwar noch zustimmen, doch dies gilt als Formsache. Ausgenommen sind und bleiben die Restaurants und Freischankflächen in der Verbotszone. Auch Bürger, die ein Tragerl Bier eingekauft haben oder eine Flasche Rotwein mit zu Freunden bringen, bekommen keine Probleme.

Zahl alkoholbedingter Straftaten ging seit Teilverbot zurück

Das Verbot gilt seit dem 21. Januar 2017 bereits in der Nacht zwischen 22.00 und 6.00 Uhr. Seither ist die Zahl alkoholbedingter Straftaten deutlich zurückgegangen. Auch in Nürnberg gibt es seit Anfang November ein ganztägiges Alkoholverbot rund um den Bahnhof, um Schlägereien und Pöbeleien Herr zu werden. Eine erste Bilanz konnte die Polizei aus dem Stegreif jedoch noch nicht ziehen.

dpa

Hinweisschild zu wörtlich genommen

Ein Scherzkeks hat in Oberfranken ein Hinweisschild zu wörtlich genommen.

Die Stichwahl in Bayern sorgte bei vielen für Verwirrung - eine Behörde in Pfaffenhofen fühlte sich offenbar zu einem absurden Schild gezwungen

Auch interessant

Kommentare