+

Wie in einem Agentenfilm

Spektakuläre Enthüllung: Der BND nutzte die Frauenkirche für geheime Beschattungen

Ein Gotteshaus im Dienst des Bundesnachrichtendienstes: Der BND nutzte die Münchner Frauenkirche offenbar für geheime Operationen in der Landeshauptstadt. 

München - Wie der SPIEGEL berichtet, nutze das Observationskommando QB30 des BND die Münchner Frauenkirche für Beschattungsoperationen. Demnach baute der Geheimdienst Sende- und Empfangsanlagen in die Glockentürme ein. Wenn BND-Agenten dann Spione oder ausländische Diplomaten in München beschatteten, konnten sie über diese Sendeanlagen untereinander im Funkverkehr bleiben sowie mit der BND-Zentrale in Pullach. Der Einbau erfolgte laut dem SPIEGEL noch vor 1989, also noch während des Kalten Krieges. Mittlerweile werde die Anlage in der Frauenkirche aber vom BND nicht mehr benutzt. 

Reinhard Gehlen:  Der geheimnisumwitterte erste BND-Chef

Damit aber nicht genug: Das Magazin zitiert einen „BND-Veteranen“, der behauptet, auch eine weitere Behörde habe die Kirche für Beschattungen genutzt - und tue es möglicherweise noch immer. 

Operation „Gallant Phoenix“: BND beteiligt sich an Geheimaktion gegen den IS

mag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie hätte Leute töten können: Silvesterrakete am Marienplatz in die Menge gefeuert - Jetzt fiel das Urteil
Ihr verantwortungsloser Umgang mit einer Silvesterrakete hatte für eine 28-Jährige Frau ein Nachspiel. Sie brachte in München viele Menschen in Gefahr.
Sie hätte Leute töten können: Silvesterrakete am Marienplatz in die Menge gefeuert - Jetzt fiel das Urteil
Schüler schwänzen zu Hunderten und demonstrieren am Geschwister-Scholl-Platz - das steckt dahinter
Nicht wundern, wenn am Freitagvormittag zahlreiche Schüler am Geschwister-Scholl-Platz in München demonstrieren: Die Jugendlichen schwänzen die Schule - mit einem ganz …
Schüler schwänzen zu Hunderten und demonstrieren am Geschwister-Scholl-Platz - das steckt dahinter
Der Grund, warum uns die 106-jährige Helga auf dem Plakat anlächelt, ist fast genauso alt wie sie
Mit einem Stück Kuchen auf dem Schoß strahlt uns ab Freitag eine weißhaarige ­Dame von einem großen Plakat am Lenbachplatz an. Es ist Hella Müting, die mit stolzen 106 …
Der Grund, warum uns die 106-jährige Helga auf dem Plakat anlächelt, ist fast genauso alt wie sie
Am Hauptbahnhof wird Platz für die U9 gemacht
Ein weiterer Grundstein für die U9 ist gelegt. Der Stadtrat hat zugestimmt, am Hauptbahnhof eine Vorhaltemaßnahme durchzuführen.
Am Hauptbahnhof wird Platz für die U9 gemacht

Kommentare