+

Wie in einem Agentenfilm

Spektakuläre Enthüllung: Der BND nutzte die Frauenkirche für geheime Beschattungen

Ein Gotteshaus im Dienst des Bundesnachrichtendienstes: Der BND nutzte die Münchner Frauenkirche offenbar für geheime Operationen in der Landeshauptstadt. 

München - Wie der SPIEGEL berichtet, nutze das Observationskommando QB30 des BND die Münchner Frauenkirche für Beschattungsoperationen. Demnach baute der Geheimdienst Sende- und Empfangsanlagen in die Glockentürme ein. Wenn BND-Agenten dann Spione oder ausländische Diplomaten in München beschatteten, konnten sie über diese Sendeanlagen untereinander im Funkverkehr bleiben sowie mit der BND-Zentrale in Pullach. Der Einbau erfolgte laut dem SPIEGEL noch vor 1989, also noch während des Kalten Krieges. Mittlerweile werde die Anlage in der Frauenkirche aber vom BND nicht mehr benutzt. 

Reinhard Gehlen:  Der geheimnisumwitterte erste BND-Chef

Damit aber nicht genug: Das Magazin zitiert einen „BND-Veteranen“, der behauptet, auch eine weitere Behörde habe die Kirche für Beschattungen genutzt - und tue es möglicherweise noch immer. 

Operation „Gallant Phoenix“: BND beteiligt sich an Geheimaktion gegen den IS

mag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Münchner Kult-Laden wiedereröffnet: Hier können Reiche ganz intim einkaufen 
Endlich hat München seinen Laden wieder, wo es Labels wie Gucci, Valentino, Miu Miu, Prada oder Saint Laurent seit 30 Jahren auf einem Fleck gibt: Theresa in der …
Münchner Kult-Laden wiedereröffnet: Hier können Reiche ganz intim einkaufen 
Brandanschlag auf Bahnwärter Thiel: Staatsschutz ermittelt im Schlachthofviertel 
Das Schlachthofviertel kommt einfach nicht zur Ruhe:  Nach einem Brandanschlag auf das Kulturzentrum „Bahnwärter Thiel“ ermittelt der Staatsschutz.
Brandanschlag auf Bahnwärter Thiel: Staatsschutz ermittelt im Schlachthofviertel 
Aufmüpfige Jugendliche bekommen Hausverbot erteilt - dann greift einer zum Messer
Die Konfrontation hatte sich angebahnt: Nachdem eine Gruppe Jugendlicher eines Ladens verwiesen worden war, tickte einer der Beteiligten vollkommen aus.
Aufmüpfige Jugendliche bekommen Hausverbot erteilt - dann greift einer zum Messer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.