+

Wie in einem Agentenfilm

Spektakuläre Enthüllung: Der BND nutzte die Frauenkirche für geheime Beschattungen

Ein Gotteshaus im Dienst des Bundesnachrichtendienstes: Der BND nutzte die Münchner Frauenkirche offenbar für geheime Operationen in der Landeshauptstadt. 

München - Wie der SPIEGEL berichtet, nutze das Observationskommando QB30 des BND die Münchner Frauenkirche für Beschattungsoperationen. Demnach baute der Geheimdienst Sende- und Empfangsanlagen in die Glockentürme ein. Wenn BND-Agenten dann Spione oder ausländische Diplomaten in München beschatteten, konnten sie über diese Sendeanlagen untereinander im Funkverkehr bleiben sowie mit der BND-Zentrale in Pullach. Der Einbau erfolgte laut dem SPIEGEL noch vor 1989, also noch während des Kalten Krieges. Mittlerweile werde die Anlage in der Frauenkirche aber vom BND nicht mehr benutzt. 

Reinhard Gehlen:  Der geheimnisumwitterte erste BND-Chef

Damit aber nicht genug: Das Magazin zitiert einen „BND-Veteranen“, der behauptet, auch eine weitere Behörde habe die Kirche für Beschattungen genutzt - und tue es möglicherweise noch immer. 

Operation „Gallant Phoenix“: BND beteiligt sich an Geheimaktion gegen den IS

mag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauben-Plage: Jetzt muss sogar der Marienplatz gesperrt werden
Man muss schon genau hinsehen, um sie zu erkennen: die Taubennetze vor dem Münchner Rathaus. Sie hängen vor den Balkonen oder auch dem Glockenspiel und werden gerade …
Tauben-Plage: Jetzt muss sogar der Marienplatz gesperrt werden
Traditionscafé Rischart am Marienplatz wieder offen: Umbau kostete 2,5 Millionen Euro
Seit Juni haben Handwerker im Rischart am Marienplatz gewerkelt. Nun hat der Traditionsbäcker seine rundum erneuerte Filiale wiedereröffnet. Der Umbau kostet 2,5 …
Traditionscafé Rischart am Marienplatz wieder offen: Umbau kostete 2,5 Millionen Euro
Münchnerinnen (74 und 76) pöbeln Familie aus Eritrea an - das hat Konsequenzen
Eine Familie aus Eritrea ist am Freitagabend Opfer von rassistischen Pöbeleien geworden. Die Täter: Zwei alte Damen  - die sich allerdings wenig damenhaft benahmen.
Münchnerinnen (74 und 76) pöbeln Familie aus Eritrea an - das hat Konsequenzen
Mann gerät in Polizeikontrolle - als bei ihm ein Smartphone klingelt, ist er geliefert
Ein junger Mann war am Samstagmorgen am Maximiliansplatz unterwegs. Eine Streife kontrollierte ihn. Es wäre wohl dabei geblieben, wenn nicht sein Smartphone plötzlich …
Mann gerät in Polizeikontrolle - als bei ihm ein Smartphone klingelt, ist er geliefert

Kommentare