Proteste in ganz Deutschland

In München demonstrieren Tausende gegen Ceta und TTIP

München - Tausende Kritiker haben am Samstag auch in München gegen die geplanten Freihandelsabkommen Ceta und TTIP protestiert.

Kritiker haben am Samstag auch in München gegen die geplanten Freihandelsabkommen Ceta und TTIP protestiert. Die Polizei sprach von mindestens 20.000, der Veranstalter sogar von 25.000 Teilnehmern. Zeitgleich gab es auch in Berlin und fünf weiteren Städten große Demonstrationen gegen die beiden Abkommen.

Bei der Auftaktkundgebung auf dem Odeonsplatz kritisierten die Redner in München, die Abkommen dienten in erster Linie den großen Konzernen, nötig sei aber endlich ein fairer und gerechter Welthandel. Für die Dritte Welt und die Menschen in Armut enthielten die Abkommen nur heiße Luft.

An der Uni steigen die Demonstranten aus ganz Bayern und Österreich nach der Demo in ihre Busse.

Aufgerufen zu den Kundgebungen hatte ein Bündnis aus Gewerkschaften, Umweltverbänden und kirchlichen Gruppen. Sie befürchten, dass durch die Abkommen, die zwischen der EU und den USA (TTIP) sowie Kanada (Ceta) geschlossen werden sollen, Umwelt- und Sozialstandards ausgehöhlt werden. Befürworter versprechen sich von den Freihandelsabkommen eine Ankurbelung des Wirtschaftswachstums.

Die Demonstranten in München trugen Transparente und Plakate mit Aufschriften wie „Rote Karte für Ceta“, „Weltkrieg der Finanzmärkte stoppen - gerechte Welt statt neoliberale Apokalypse“ oder „TTIP macht uns zu Sklaven - sofort stoppen“.

Auch Bayerns DGB-Vorsitzender Matthias Jena sprach sich gegen die Abkommen in der derzeitigen Form aus. Die geplanten Sonderrechte für ausländische Investoren und private Schiedsgerichte seien ein Angriff auf Mitbestimmung und Demokratie, sagte er laut DGB-Mitteilung. Bei Ceta fehlten ausgerechnet im Kapitel Arbeit die Straf- und Sanktionsmöglichkeiten. „Manche Konzerne treten die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Füßen. Jedes Parkverbot wird strenger kontrolliert als diese Verstöße gegen elementare Menschenrechte.“ Dafür müsse es saftige Strafen geben, die weder in TTIP noch in Ceta zu finden seien. „Da haben doch ein paar mächtige Konzerne im Hintergrund gewaltig die Strippen gezogen“, meint der Gewerkschaftler.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo

Meistgelesene Artikel

Neue Lounge am Hauptbahnhof: Vom Juwel zur Schmuddelecke
München - Die neue DB-Lounge am Hauptbahnhof ist nach fünf Monaten bereits heruntergekommen. 
Neue Lounge am Hauptbahnhof: Vom Juwel zur Schmuddelecke
Fahnder schnappen polizeibekannten Dieb
München - Taschendiebfahnder der Polizei beobachten in der Innenstadt einen Mann, der versucht, Autotüren zu öffnen. Sie erwischen ihn bei einem Diebstahl. Es stellt …
Fahnder schnappen polizeibekannten Dieb
Sendlinger Straße: Panne bei Fußgängerzonen-Umfrage
München - Bei der Anwohnerbefragung zur Fußgängerzone in der Sendlinger Straße gab es Pannen. Einzelne Haushalte haben die Fragebögen nicht bekommen.
Sendlinger Straße: Panne bei Fußgängerzonen-Umfrage
Im Nachthemd: Klinik setzt Patientin vor die Tür
München - Was für eine herzlose Aktion! Eine Patientin wurde mit dem Verdacht auf Herzinfarkt in die Klinik „Dritter Orden“ eingeliefert. Doch wenig später wurde sie in …
Im Nachthemd: Klinik setzt Patientin vor die Tür

Kommentare