Dreister Überfall

Falschgeld im Edeka? „Polizist“ will Kasse prüfen - und flüchtet mit den Scheinen 

Falschgeld in der Kasse, das ist der Alptraum vieler Kassiererinnen. Das machte sich ein Mann im Edeka in der Maxvorstadt dreist zu nutze - und so fette Beute. 

München - Ein falscher Polizist hat am Donnerstag im Edeka an der Schellingstraße für Aufregung gesorgt. Gegen 15.55 Uhr betrat der Mann den Supermarkt und ging zielstrebig zur Kasse. Er gab sich gegenüber einer 21- jährigen Kassiererin als Polizeibeamter aus und zeigte einen entsprechenden Ausweis vor. 

In der Kasse befinde sich Falschgeld und er müsse das überprüfen, soll er laut Polizei zu der Kassiererin gesagt haben. Die junge Frau verständigte daraufhin ihren Filialleiter. Dem erzählte der vermeintliche Polizist die gleiche Geschichte. 

Die drei gingen daraufhin in das Büro des Supermarktes. Dort verlangte der Mann nach einem Geldscheinprüfgerät - im Supermarkt gab es keines. Daraufhin wollte der falsche Polizist mit einem Kollegen telefonieren und ging dazu mit dem Geld in der Hand nach draußen. Als die Fußgängerampel direkt vor dem Supermarkt auf Grün schaltete, ging er über die Straße und rannte dann los; der Filialleiter hinterher. In einer Seitenstraße stieg der falsche Polizist auf ein weißes Fahrrad und radelte von dannen. 

Auf seiner Flucht fuhr er noch eine 72-Jährige um, die mit ihrem Rad entgegen kam. Sie stürzte und verletzte sich dabei, doch der falsche Polizist flüchtete weiter. 

Täterbeschreibung der Polizei München: 

Männlich, 50-60 Jahre alt, 180-190 cm groß, athletische Figur, blonde, schulterlange Haare; trug Jeans, weißes T-Shirt und darüber ein blaues Hemd, sprach Hochdeutsch ohne Dialekt 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Ein bei Edeka verkaufter Kartoffelsalat wird nun zurückgerufen. Zwei Münchner Stadtviertel sind von der Rückruf-Aktion betroffen. 

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Maxvorstadt – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Stefan Rossmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauben-Plage: Jetzt muss sogar der Marienplatz gesperrt werden
Man muss schon genau hinsehen, um sie zu erkennen: die Taubennetze vor dem Münchner Rathaus. Sie hängen vor den Balkonen oder auch dem Glockenspiel und werden gerade …
Tauben-Plage: Jetzt muss sogar der Marienplatz gesperrt werden
Traditionscafé Rischart am Marienplatz wieder offen: Umbau kostete 2,5 Millionen Euro
Seit Juni haben Handwerker im Rischart am Marienplatz gewerkelt. Nun hat der Traditionsbäcker seine rundum erneuerte Filiale wiedereröffnet. Der Umbau kostet 2,5 …
Traditionscafé Rischart am Marienplatz wieder offen: Umbau kostete 2,5 Millionen Euro
Münchnerinnen (74 und 76) pöbeln Familie aus Eritrea an - das hat Konsequenzen
Eine Familie aus Eritrea ist am Freitagabend Opfer von rassistischen Pöbeleien geworden. Die Täter: Zwei alte Damen  - die sich allerdings wenig damenhaft benahmen.
Münchnerinnen (74 und 76) pöbeln Familie aus Eritrea an - das hat Konsequenzen
Mann gerät in Polizeikontrolle - als bei ihm ein Smartphone klingelt, ist er geliefert
Ein junger Mann war am Samstagmorgen am Maximiliansplatz unterwegs. Eine Streife kontrollierte ihn. Es wäre wohl dabei geblieben, wenn nicht sein Smartphone plötzlich …
Mann gerät in Polizeikontrolle - als bei ihm ein Smartphone klingelt, ist er geliefert

Kommentare