Made in Munich

Bizarre Produktneuheit: Circus Krone verkauft Wundermittel für Autofahrer - „Es gibt einen Riesen-Run darauf...“

  • Thomas Eldersch
    vonThomas Eldersch
    schließen

Clevere Idee  - oder stinkt der Plan des Circus Krone ab? Der Traditionsbetrieb verkauft Kot von Löwen im Einmachglas - offenbar mit Erfolg.

  • Der Circus Krone hat eine neue Geschäftsidee.
  • Es werden Einmachgläser gefüllt mit Löwenkot verkauft.
  • Die Exkremente sollen gegen Marder und andere Wildtiere helfen.

München - In Zeiten von Corona muss jeder schauen, wo er bleibt. Vor allem Kulturschaffende tun sich während der Pandemie schwer, Geld zu verdienen. Da ist der Münchner Cirkus Krone keine Ausnahme. Doch findige Köpfe im Traditionsbetrieb haben sich ein Geschäftsmodell ausgedacht, das förmlich aus Sch*** Gold macht. Man will dort jetzt Löwenkot abgepackt in Gläsern an den Mann bringen.

Circus Krone: Die Raubtier-Exkremente sollen vor Marderbefall schützen

Zurecht darf man sich die Frage stellen, warum man die Löwen-Exkremente im Einmachglas kaufen sollte. Doch glaubt man den Aussagen des Zirkus‘, hilft der Kot, Marder und andere Tiere vom eigenen Auto fernzuhalten. Auch der Zirkus benutzt die etwas andere Wildtierabschreckung selbst. 

Raubkatzendompteur Martin Lacey junior mit einem seiner Löwen. Der Erlös aus dem Verkauf soll Tieren zugutekommen.

Nicht nur zum eigenen Vorteil will der Circus Krone den Löwenkot verkaufen. Die Erlöse aus dem Verkauf sollen in den „Lacey Fund“ einfließen. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bedingungen der Tierhaltung zu verbessern. Damit will man auch den seit Jahren vorgebrachten Vorwürfen von Tierschützern entgegen treten, die fordern, dass der Cirucs Krone seine Tierhaltung und die Tier-Auftritte in der Manege aufgeben soll. Gegen den Raubtierdompteur Martin Lacey junior wurden im vergangenen Jahr auch Anschuldigungen laut, er würde die Tiere mit einer Peitsche schlagen.

Die Nachfrage nach dem Löwenkot des Circus Krone ist gewaltig

Dass der Löwenkot im Einmachglas kein Ladenhüter ist, bestätigt eine Sprecherin des Zirkus. „Es gibt jetzt einen Riesen-Run darauf. Wir haben wahnsinnig viele Anfragen per E-Mail bekommen.“ Verkauft wird der Marderschreck aber nur auf der „Krone-Farm“ in Weßling* (Landkreis Starnberg). Dort können altersschwache Tiere ihre letzten Jahre verbringen. Inzwischen ist die Farm auch für Besucher geöffnet. 

Wer seinen Löwenkot gerne per Post geliefert haben will, geht im Moment noch leer aus. „Auf einen Versand per Post haben wir mit Rücksicht auf die Boten verzichtet“, sagt die Zirkus-Sprecherin. Fügt jedoch noch hinzu: „Aber für den Transport finden wir im Zweifelsfall einen Weg.“ *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum auch Schweden die Herdenimmunität wohl nie erreicht - Münchner Virologe widerspricht jetzt Anders Tegnell
Schwedens Chef-Epidemiologe Anders Tegnell hat einen Corona-Sonderweg propagiert. Auch äußert er sich kritisch zur Maskenpflicht. Der Münchner Prof. Dr. med. Josef …
Warum auch Schweden die Herdenimmunität wohl nie erreicht - Münchner Virologe widerspricht jetzt Anders Tegnell
Eigentlich verboten: Hunderte Münchner brechen Isar-Badeverbot - doch jetzt ist die Wende da
Durch den heftigen Regen zu Beginn letzter Woche rief die Stadt München am Donnerstag ein Badeverbot in der Isar aus. Viele Münchner schien das aber nur wenig zu …
Eigentlich verboten: Hunderte Münchner brechen Isar-Badeverbot - doch jetzt ist die Wende da
München: Schlägerei am Gärtnerplatz mit immensen Ausmaßen - Acht Polizei-Streifen rücken aus
Seit Wochen ist die Situation am Gärtnerplatz in München angespannt, besonders für die Anwohner. Alkohol bringt das Blut der Feiernden in Wallung. Nun gab es den …
München: Schlägerei am Gärtnerplatz mit immensen Ausmaßen - Acht Polizei-Streifen rücken aus
„Völliger Irrsinn“- Dutzende Keller in Schwabing saufen ab - Anwohner mit Problem komplett allein gelassen
Über 50 Keller in München-Schwabing stehen unter Wasser - die Ursache ist unklar. Die Bewohner pumpen für viel Geld ab. Doch niemand fühlt sich zuständig.
„Völliger Irrsinn“- Dutzende Keller in Schwabing saufen ab - Anwohner mit Problem komplett allein gelassen

Kommentare