+
In wenigen Tagen ist Schluss: Nach mehr als 20 Jahren verlässt diese Modemarke die Maximilianstraße.

Eine Edelboutique weniger

Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße

Wie an einer Perlenkette reihen sich entlang der Maximilianstraße die Edelboutiquen aneinander: Fendi, Versace, Bulgari & Co. - in wenigen Tagen wird allerdings ein elegantes Glied fehlen.

München - Nach Informationen unserer Zeitung ist die Modemarke Jil Sander auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten, sie wird die rund 1000 Quadratmeter große Verkaufsfläche an der Maximilianstraße verlassen. Ein Nachfolger ist gefunden. „Das Modelabel Dior wird die Retail-Flächen im Erdgeschoss noch in diesem Jahr beziehen“, bestätigte die MEAG, der das Anwesen mit der Hausnummer 30 gehört.

Lesen Sie zudem auch: Zeitreise durch München - So sahen Maximilianstraße und Co. früher aus

„Die Nachricht war ein Riesenschock“, sagt Stammkundin Barbara Hammerstein (74), „Jil Sander gehört zur Maximilianstraße wie das Maximilianeum zu München.“ Die Innenarchitektin gehört inzwischen beinahe selbst zum Inventar. Seit 33 Jahren hält sie ihrer Lieblingsmarke die Treue. „Die Architektur, das Design, die Umgebung – das alles hat perfekt zu Jil Sander gepasst“, schwärmt die 74-Jährige, „ich war unendlich traurig, als mich eine Mitarbeiterin über das Laden-Aus informierte.“ 

Vielleicht interessiert Sie auch das: Beliebtes Münchner Szene-Lokal schließt - „Stück Lebensqualität geht verloren“

So wie Hammerstein haben viele Kunden persönliche Anrufe aus dem Hause Jil Sander bekommen: So informierte die Modemarke ihre treuen Fans über den bevorstehenden Umzug. Das Aus an der Maximilianstraße soll auch ein Neuanfang sein. Angeblich sucht das Label nach einem neuen Standort mit weniger Fläche. Derzeit soll es mehrere Optionen geben. Das Unternehmen selbst gab gestern keine Auskunft. Stammkundin Barbara Hammerstein wird der Marke auf jeden Fall folgen – „egal wohin“.

sba

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
Der Künstler und Wahlmünchner Walter Kuhn hatte zwar das Glück, Zeit seines Lebens nie im Krieg aufgewacht zu sein. Doch das Thema beschäftigte ihn schon immer, weshalb …
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
Sendlinger Tor: Mann rastet aus und zeigt Hitlergruß - wegen einer Kleinigkeit
Eigentlich wollten die beiden Mitarbeiter der MVG einen Mann nur auf etwas hinweisen. Doch der rastete aus.
Sendlinger Tor: Mann rastet aus und zeigt Hitlergruß - wegen einer Kleinigkeit
Legendäres Lokal in München öffnet wieder seine Pforten - diese Änderungen erwarten Gäste jetzt
Pünktlich zum Geburtstag von Sepp Krätz hat das Andechser am Dom seine Pforten wieder geöffnet. Nun gibt es mehr Plätze für Gäste und ein besonderes Schmankerl für die …
Legendäres Lokal in München öffnet wieder seine Pforten - diese Änderungen erwarten Gäste jetzt
Nach Semmel-Kauf: Mann bewirft Verkäufer mit Geld und beschimpft ihn rassistisch
Eigentlich hatte in der Bäckerei am Sendlinger Tor alles ganz harmlos angefangen. Dann beschimpfte ein Kunde den Verkäufer plötzlich rassistisch und bewarf ihn.
Nach Semmel-Kauf: Mann bewirft Verkäufer mit Geld und beschimpft ihn rassistisch

Kommentare