+
Schüler beteiligen sich an der "Fridays for Future"-Klimademonstration. Unter dem Motto #FridaysForFuture stehen weltweit etwa 1700 Kundgebungen in rund 100 Ländern auf dem Programm, auch in verschiedenen deutschen Städten.

Kundgebung in der Innenstadt

Demo für Klimaschutz: Tausende Schüler aus München trotzen Regen - weit mehr als erwartet

Demo für um Klimaschutz: Kritiker werfen ihnen vor, nur die Schule zu schwänzen, doch bei schlechtem Wetter gehen noch einmal weit mehr Schüler als erwartet auf die Straße.

München - Neuer Rekord bei den Klimademonstrationen: Tausende Schüler und Studenten sind am Freitag in ganz Bayern für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen - so viele wie noch nie. Im Freistaat folgten dem Aufruf Schüler in mehr als einem Dutzend Städte. Allein in München kamen mit zeitweise 10 000 Teilnehmern doppelt so viele wie erwartet. Auch in Nürnberg wurde die erwartete Zahl von 2000 Demonstranten überschritten. In Augsburg schlossen sich mit 1500 Teilnehmern dreimal so viele Schüler wie erwartet der Bewegung #FridaysForFuture an. Weltweit lief der Protest in mehr als 120 Ländern und 2000 Städten.

Schüler fordern auch Kohleausstieg - teils Unterstützung von Lehrern, Eltern und Politikern

Die Schüler fordern unter anderem den Kohleausstieg. „Wir sind es leid, dass der Klimawandel nicht als die Gefahr angesehen wird, die er für uns und nachfolgende Generationen darstellt“, sagte ein Erlanger Mitorganisator. Auch Lehrer und Eltern sowie Kindergartengruppen protestieren mit, mancherorts mischten sich Politiker interessiert unter die Demonstranten.

Die Protestplakate in Bayern zierten Sprüche wie „Dir ist der Klimawandel egal? Du ihm auch!“, „Wollt ihr uns verkohlen?“ und „Systemwechsel - jetzt!“.

Folgen nach Schulstreik noch unklar: Schulen gehen unterschiedlich damit um

Dass sie nur demonstrierten, um die Schule zu schwänzen, wiesen die Schüler vielerorts strikt zurück. In einigen Städten fanden die Demos sogar erst nach Schulschluss statt. Mit welchen Folgen streikende Schüler rechnen müssen, liegt dem Kultusministerium zufolge in Bayern im Ermessen der Schulleitungen. Bislang handhaben die Schulen die Konsequenzen sehr unterschiedlich. Das Ministerium lehne Demonstrationen während der Schulzeit strikt ab, begrüße es jedoch, wenn Schüler von ihren demokratischen Grundrechten Gebrauch machen.

Die #FridaysForFuture-Bewegung stammt aus Schweden. Initiatorin Greta Thunberg demonstriert dort seit August jeden Freitag. Auch in Deutschland gibt es ein Gesicht zu der Schülerbewegung. Seit mehreren Wochen gibt es die Aktionen auch in Bayern. 

dpa

Zum Thema: „Klima-Demos nach der Schule haben weniger Effekt“: Streitgespräch zu Streiks der Schüler

Ende November steht nun aktuell der nächste Klima-Streik bevor: In München rechnet man wieder mit einem Mega-Event.

Siemens soll sich an Kohle-Bergbauprojekten in Australien beteiligen wollen. Fridays-for-Future-Demonstranten versammelten sich vor der Siemens-Zentrale am Wittelsbacherplatz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Buchungen in zwei Wochen: So hart trifft die Corona-Krise Reisebüros in München
Die Reisebranche wird von Folgen der Corona-Krise besonders hart getroffen. Mitarbeiter eines Reisebüros in München berichten von ihrem Arbeitsalltag in der Krise.
Zwei Buchungen in zwei Wochen: So hart trifft die Corona-Krise Reisebüros in München
Fataler Einfall am Gleis: Hobby-Fußballer (20) sorgt dafür, dass U-Bahn-Fahrer nicht mehr dienstfähig ist
Es war nicht seine beste Idee: Einem Studenten aus München droht nach einem Vorfall am U-Bahnhof Universität Ungemach.
Fataler Einfall am Gleis: Hobby-Fußballer (20) sorgt dafür, dass U-Bahn-Fahrer nicht mehr dienstfähig ist
Kryptischer Beitrag sorgt für Spekulationen: Münchner Kult-Imbiss will offenbar neuen Laden eröffnen
Drei „Türkitch“-Filialen gibt es bereits in München. Kommt nun eine vierte dazu? Ein Instagram-Beitrag lässt darauf schließen.
Kryptischer Beitrag sorgt für Spekulationen: Münchner Kult-Imbiss will offenbar neuen Laden eröffnen
Mit Hammer und Brecheisen: 23-Jähriger „besucht“ ehemaligen Mitbewohner - der muss zum Messer greifen
Offenbar war das Zusammenleben nicht nur von Harmonie geprägt. In München hat ein 23-Jähriger seinen ehemaligen Mitbewohner heftig attackiert.
Mit Hammer und Brecheisen: 23-Jähriger „besucht“ ehemaligen Mitbewohner - der muss zum Messer greifen

Kommentare