+
Ugne Olendraite wurde zur Lebensretterin. Sie half einem Mann am Münchner Hauptbahnhof.

Sie springt aus der U-Bahn

Mann kollabiert am Hauptbahnhof – Münchnerin (27) reagiert sofort

Am Hauptbahnhof München ist ein 75-Jähriger kollabiert. Eine 27-Jährige reagierte geistesgegenwärtig und begann sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen.

München - Hätte Ugne Olendraite kein Funkloch gehabt, sie hätte den Todeskampf auf dem Bahnsteig womöglich nicht bemerkt. Die 27-Jährige hat einem Mann das Leben gerettet! Aber der Reihe nach: Die junge Litauerin aus der Isarvorstadt fuhr am Mittwochabend mit der U-Bahn nach Hause, telefonierte mit ihrer Freundin. 

Plötzlich reißt die Verbindung ab. „Ich rufe dich zurück“, sagt Ugne und legt auf, als sich die Türen am Hauptbahnhof öffnen. Da hört sie Hilfeschreie, eine Menschentraube hat sich auf dem Bahnsteig gebildet. „Ein älterer Mann lag regungslos da.“

Münchner Hauptbahnhof: Ugne Olendraite reagiert sofort und startet Wiederbelebung

Ugne zögert keine Sekunde, springt aus der U-Bahn, läuft zu dem Mann, reißt ihm das Hemd auf und weist die Umstehenden an, die 112 anzurufen und den Defibrillator zu holen. Die 27-Jährige ist Assistenzärztin in der Studienabteilung der Klinik für Dermatologie der LMU. Sie merkte sofort: „Der Mann hat nicht mehr geatmet.“ Es geht um Leben und Tod! 

„Ich habe sofort mit der Herzdruckmassage angefangen.“ 30 Mal drückt sie auf den Brustkorb des leblosen Mannes, sein Sohn ist auch dabei, hofft, dass sie seinen Vater retten kann. „Ich war so unter Adrenalin, dass ich auf Deutsch, Litauisch, Englisch gezählt habe“.

Hauptbahnhof München: Ugne realisiert erst später alles - „Ich habe ein bisschen geweint“

Sie weist den Sohn an: Zweimal beatmen! Eine Frau eilt mit dem Defibrillator herbei. Ugne bringt die Elektroden auf seiner Brust an, löst den Elektroschock aus. Ein Passant macht mit der Herzdruckmassage weiter. Bange Sekunden vergehen. Da schnappt der Mann nach Luft! „Er hat wieder angefangen, zu atmen!“ Wie die Feuerwehr mitteilt, hatte der 75-Jährige einen Herzstillstand erlitten, er wurde in die Klinik gebracht und ist wohlauf. Erst später, daheim, realisierte Ugne was passiert war. „Ich habe meine Freundin zurückgerufen und ein bisschen geweint – vor Erleichterung.“

das

Per Whatsapp hat die Feuerwehr in Waal (Ostallgäu) nach einem Vermissten gesucht. Ein Junge (7) wurde dabei zum Lebensretter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Video zeigt angeblich Schläge: Tierschützer zeigen Circus Krone an - Dompteur spricht von Verleumdung
Ein Video soll zeigen, wie ein Dompteur des Circus Krone einen Tiger mit einer Peitsche schlägt. Tierschützer haben jetzt Anzeige erstattet. Der Dompteur wehrt sich …
Video zeigt angeblich Schläge: Tierschützer zeigen Circus Krone an - Dompteur spricht von Verleumdung
Abgas-Schock am Hauptbahnhof München: Stickoxid-Grenzwerte im roten Bereich 
Die Luftqualität in München verbessert sich tendenziell. Es gibt aber noch Stellen, an denen die Grenzwerte für Stickstoffdioxide deutlich überschritten werden, unter …
Abgas-Schock am Hauptbahnhof München: Stickoxid-Grenzwerte im roten Bereich 
Weltberühmte Fassade „verschandelt“? Ärger um ungewohnten Anblick im Herzen von München
Die Dienerstraße in der Münchner Altstadt soll autofrei sein. Auch deshalb hat die Stadt München wohl Pflanzenkübel auf der Straße installiert. An diesen stößt sich …
Weltberühmte Fassade „verschandelt“? Ärger um ungewohnten Anblick im Herzen von München
Vater reist mit Kind (2) 4500 Kilometer nach München - für einen überlebenswichtigen Termin
Im Senegal fand der kleine Abou (2) keine medizinische Hilfe. Dann machte sich sein Vater mit ihm auf eine abenteuerliche Reise.
Vater reist mit Kind (2) 4500 Kilometer nach München - für einen überlebenswichtigen Termin

Kommentare