+
Zwei Männer wollten einen 23-Jährigen in einer Münchner Tram ausrauben. (Symbolbild)

Nahe Hauptbahnhof

Münchner wollen Mann (23) in Tram ausrauben, doch er wehrt sich - und ruft Hilfe

  • schließen

Am Donnerstag kam es in München zu einem Straßenraub. Zwei Männer wollten einen 23-Jährigen in einer Tram ausrauben. Als die Zwei ausstiegen, verfolgte das Opfer sie.

  • Am Donnerstag (7. November) kam es in München zu einem Straßenraub.
  • Zwei Männer wollten einen 23-Jährigen in der Tram ausrauben.
  • Das Opfer verfolgte die mutmaßlichen Täter und rief die Polizei.

München - Am Donnerstag (7. November) fuhr ein Münchner (23) gegen 23.30 Uhr mit der Tram in Richtung Hauptbahnhof. Mit in der Bahn befanden sich auch ein 33-Jähriger und ein 35-Jähriger, beide kommen aus München. Sie gingen laut Polizei aggressiv auf den 23-Jährigen zu und forderten dessen Wertgegenstände. Der junge Mann weigerte sich jedoch etwas herauszugeben. Daraufhin stieß ihn der 33-Jährige vor die Brust und riss ihm die Brille von der Nase und steckte sie ein.

Münchner Hauptbahnhof: Mann verfolgt mutmaßliche Täter

Die beiden Tatverdächtigen stiegen am Münchner Hauptbahnhof aus der Tram aus und wurden von dem 23-Jährigen verfolgt. Zeitgleich verständigte der junge Mann telefonisch die Polizei. Im Tal hielten die Beamten dann die beiden Tatverdächtigen an. Bei der anschließenden Festnahme leistete der 33-Jährige erheblichen Widerstand, wie die Polizei mitteilte. Dabei wurden insgesamt vier Polizeibeamte leicht verletzt.

Der 33-Jährige wurde der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Er wird dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der 35-jährige Mann wurde entlassen, nachdem die polizeilichen Maßnahmen abgeschlossen waren. Beide Männer wurden wegen des Raubs angezeigt. Der 23-Jährige blieb unverletzt, seine Brille wurde jedoch beschädigt.

Auf ein Juweliergeschäft in der Bayerstraße wurde ein versuchter Raubüberfall verübt. Der Täter konnte nach kurzer Fahndung gestellt werden. Sein Alter schockiert.

Raub in München: Polizei berichtet über Vorfall

Die Polizeimeldung im Wortlaut: Am Donnerstag, 07.11.2019, gegen 23:30 Uhr, fuhr ein 23-jähriger Münchner mit der Trambahn in Richtung Hauptbahnhof. Mit in dem Abteil befanden sich ein 33-Jähriger und ein 35-Jähriger (beide aus München). Diese gingen aggressiv auf den 23-Jährigen zu und forderten dessen Wertgegenstände. Als dieser sich weigerte etwas herauszugeben, stieß ihn der 33-Jährige mit den Händen vor die Brust und riss ihm die Brille von der Nase und steckte diese ein. 

Die beiden Tatverdächtigen stiegen am Hauptbahnhof aus der Trambahn aus und wurden von dem 23-Jährigen verfolgt, der zeitgleich telefonisch die Polizei verständigte. Im Tal wurden die zwei Tatverdächtigen von Polizeibeamten angehalten. Bei der anschließenden Festnahme leistete der 33-Jährige erheblichen Widerstand. Dabei wurden insgesamt vier Beamte leicht verletzt. Der 33-Jährige wurde der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt und wird dem Ermittlungsrichter vorgeführt. 

Der 35-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Beide Tatverdächtige wurden wegen des Raubs angezeigt. Der 23-Jährige wurde nicht verletzt, die Brille jedoch beschädigt.

Im Fall der geraubten Schließfach-Millionen in München steht eine Mitarbeiterin der Commerzbank unter Tatverdacht - aber es gibt eine irre Wendung.

Ein vorbestrafter 50-Jähriger Münchner soll sich in einem Kindergarten an einer Minderjährigen vergangen haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Video zeigt angeblich Schläge: Tierschützer zeigen Circus Krone an - Dompteur spricht von Verleumdung
Ein Video soll zeigen, wie ein Dompteur des Circus Krone einen Tiger mit einer Peitsche schlägt. Tierschützer haben jetzt Anzeige erstattet. Der Dompteur wehrt sich …
Video zeigt angeblich Schläge: Tierschützer zeigen Circus Krone an - Dompteur spricht von Verleumdung
Abgas-Schock am Hauptbahnhof München: Stickoxid-Grenzwerte im roten Bereich 
Die Luftqualität in München verbessert sich tendenziell. Es gibt aber noch Stellen, an denen die Grenzwerte für Stickstoffdioxide deutlich überschritten werden, unter …
Abgas-Schock am Hauptbahnhof München: Stickoxid-Grenzwerte im roten Bereich 
Weltberühmte Fassade „verschandelt“? Ärger um ungewohnten Anblick im Herzen von München
Die Dienerstraße in der Münchner Altstadt soll autofrei sein. Auch deshalb hat die Stadt München wohl Pflanzenkübel auf der Straße installiert. An diesen stößt sich …
Weltberühmte Fassade „verschandelt“? Ärger um ungewohnten Anblick im Herzen von München
Vater reist mit Kind (2) 4500 Kilometer nach München - für einen überlebenswichtigen Termin
Im Senegal fand der kleine Abou (2) keine medizinische Hilfe. Dann machte sich sein Vater mit ihm auf eine abenteuerliche Reise.
Vater reist mit Kind (2) 4500 Kilometer nach München - für einen überlebenswichtigen Termin

Kommentare