+
Er soll einem 37-Jährigen einen Masskrug am Kopf zertrümmert haben.

Ermittlungen in München laufen

Brutale Attacke vor Bayern-Spiel: Masskrug-Hooligan meldet sich nach Fahndung bei Polizei

Vor dem Spiel des FC Bayern München gegen Borussia Dortmund kam es zu wilden Szenen. Ein Mann wurde durch einen Masskrug-Schlag schwer verletzt. Nun hat sich der mutmaßliche Schläger gemeldet.

Update vom 16. Juni 2019: Wie bereits berichtet geriet im Vorfeld der Bundesligabegegnung FC Bayern München und Borussia Dortmund am Samstag, 06.04.2019, ein 37-jähriger Österreicher auf dem Viktualienmarkt mit zwei Fußballfans zunächst in einen verbalen Streit, der in einem Hieb mit einem Maßkrug endete. Der Maßkrug zerbrach durch den Schlag und der 37-Jährige wurde dadurch schwer verletzt. Durch einen anwesenden Zeugen konnte ein Foto des Maßkrugschlägers gefertigt werden. Gemäß Beschluss des Amtsgerichts München wurde das Lichtbild eines der unbekannten Täter in der Presse veröffentlicht. Die gesuchte Person, ein 30-jähriger Deutscher aus Nordrhein-Westfalen, meldete sich daraufhin bei der Polizei, gab seine Personalien an und bestätigte, dass es sich bei der auf dem Foto abgebildeten Person um ihn handele. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

Lesen Sie auch: In einer S-Bahn bei Grafing hat ein Unbekannter eine junge Frau (23) angegriffen und gewürgt. Eine Kamera zeichnete alles auf - und liefert bestes Fahndungsmaterial.

Die Polizei München bittet um die Mithilfe der Bevölkerung. Mit einem Foto wird nach einem dreisten Duo gefahndet.

Update vom 5. Juni 2019: Im Vorfeld der Partie FC Bayern München gegen Borussia Dortmund am Samstag, 6. April 2019, kam es unter anderem am Viktualienmarkt zu unschönen Szenen: Ein 37-jähriger Österreicher geriet mit zwei Fußballfans in Streit - zunächst verbal.

Doch die Auseinandersetzung eskalierte: Zuerst bekam der 37-Jährige von einem Mann, bekleidet mit einem Trikot von Borussia Dortmund, einen Faustschlag ins Gesicht. Dessen Begleiter, ein Mann in dem Trikot von Bayern München (siehe Fahndungsfoto unten), schlug mit einem gläsernen Masskrug wuchtig gegen die Stirn des Österreichers - und zwar so brutal, das sogar der Krug am Kopf des Mannes zerbrach. Er erlitt schwere Verletzungen.

Zeugenaufruf: Wer kennt den mutmaßlichen Masskrug-Hooligan?

Zeugen konnten ein Foto des Masskrug-Schlägers anfertigen. Nach diesem Mann wird nun öffentlich gesucht. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 0 89/2 91 00, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Originalmeldung vom 8. April 2019:

München - Im Vorfeld der Partie des FC Bayern München gegen Borussia Dortmund kam es am Nachmittag bereits zu einigen Einsätzen der Polizei München. Wie die Polizei berichtet, kam es am Viktualienmarkt zu einer Auseinandersetzung zwischen einem bislang unbekannten Fan des FC Bayern und einem Österreicher. Dem Mann wurde ein Maßkrug auf den Kopf geschlagen, er wurde verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Täter flüchtete. Die Ermittlungen laufen.

München: Mehrere Vorfälle während Einsatz zu Partie FC Bayern gegen Dortmund

Wie die Polizei mitteilt, kam es während des Gesamteinsatzes rund um das Bundesliga-Spiel noch zu weiteren Straftaten, wie Bedrohung, Beleidigung, Gefangenenbefreiung, Sachbeschädigung, Körperverletzung, Hausfriedensbruch und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. 

München: Schuss in Parkhaus der Allianz Arena gefallen: Täter flüchtet mit Auto

Besonders hervorzuheben ist dabei laut Polizei ein Vorfall nach dem Spiel. Dabei schoss ein bislang unbekannter Täter mit einer Schreckschusspistole in einem Parkhaus der Allianz Arena in Richtung eines Manns. Der Täter flüchtete anschließend aus dem Parkhaus. Auch zu diesem Vorfall laufen die entsprechenden Ermittlungen.

Letztendlich kam es bei dem Gesamteinsatz zu insgesamt 21 festgestellten Straftaten. Im Rahmen der diesbezüglichen Ermittlungen wurden 20 Personen festgenommen und bei fünf Personen wurden Identitätsfeststellungen durchgeführt. Das Spiel des FCB gegen Dortmun ging 5:0 aus.

Der Chemnitzer FC hat sich von Kapitän Daniel Frahn getrennt. Dafür verantwortlich sei dessen Nähe zu rechtsradikalen Fanlagern, heißt es vom CFC.

mm/tz

Ein Rettungswagen, der mit Blaulicht unterwegs war, krachte auf der Kreuzung zwischen Prinzregenten- und Oettingenstraße in ein Taxi. Ein 21-Jähriger wurde nach dem Besuch des Volksfests in Dachau brutal attackiert, seine Freundin veröffentlichte nun auf Facebook einen emotionalen Post.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mega-Event nach Bluttaten in Hanau abgesagt - viele Münchner sind sauer: „Schweigeminute hätte es auch getan“
Die Bluttat von Hanau sorgt bundesweit für Entsetzen. Auch in München hat man auf die Geschehnisse am Mittwochabend reagiert - zum Ärger vieler Bürger.
Mega-Event nach Bluttaten in Hanau abgesagt - viele Münchner sind sauer: „Schweigeminute hätte es auch getan“
Mitten in der Nacht: Frivoler Nachtschwärmer löst Polizeieinsatz aus - und verrät kuriosen Grund für irre Aktion
Die Polizei München musste in der Nacht auf Dienstag (25. Februar) zu einem Einsatz der besonderen Art ausrücken. Eine fast nackte Person trieb sich mitten in der Stadt …
Mitten in der Nacht: Frivoler Nachtschwärmer löst Polizeieinsatz aus - und verrät kuriosen Grund für irre Aktion
Mann beschmiert Wahlplakate im Westend mit übelsten Symbolen - steckt linksmotivierte Tat dahinter?
In München finden am 15. März Kommunalwahlen statt. Überall sind die Plakate der Parteien zu sehen. Ein Mann hat jetzt solche beschmiert. Mit übelsten Symbolen.
Mann beschmiert Wahlplakate im Westend mit übelsten Symbolen - steckt linksmotivierte Tat dahinter?
An alle Radl-Münchner: Lasst uns Auto-Pendler in Frieden - oder gebt uns einfach eure Wohnung
Überall parkende Autos auf Münchner Bürgersteigen. Wie schlimm. Mag sein, aber auch unvermeidbar. Ein Kommentar zum täglichen Park-Wahnsinn in München.
An alle Radl-Münchner: Lasst uns Auto-Pendler in Frieden - oder gebt uns einfach eure Wohnung

Kommentare