+
Vor Gericht: Erol O. (50)

Es begann mit einem Feuerzeug

Münchner (50) soll 17-Jährige nach Wodka-Umtrunk in Kindergarten vergewaltigt haben

  • schließen

Ein vorbestrafter 50-Jähriger soll sich in einem Kindergarten an einer Minderjährigen vergangen haben. Er hatte eine perfide Masche, die er schon öfters angewandt hatte.

  • Ein 50-Jähriger ist angeklagt, eine 17-Jährige vergewaltigt zu haben.
  • Demnach gab er ihr Alkohol und hatte gegen ihren Willen Geschlechtsverkehr mit ihr.
  • Der Mann ist bereits wegen einer Vergewaltigung vorbestraft.

München - Erol O. hatte bereits eine Haftstrafe auf Bewährung bekommen – wegen Vergewaltigung. Jetzt steht der 50-Jährige erneut vor Gericht. Er soll mit einer 17-Jährigen Sex gegen deren Willen gehabt haben. Dabei soll er laut Staatsanwaltschaft die psychisch labile Situation der jungen Frau ausgenutzt und ihr Alkohol gegeben haben. Eine Masche, die der Angeklagte auch bei seinen früheren Straftaten angewandt hatte: O. sprach gezielt junge Frauen mit Problemen, zum Beispiel Drogen- oder Alkoholabhängigkeit, an, in der Vermutung, dass sie eher sexuelle Handlungen durch ihn dulden würden.

München: Mann soll Schülerin vergewaltigt haben - er hatte eine Masche

Im Juli vergangenen Jahres hielt sich die Schülerin Kerstin V. (Name geändert) im Nußbaumpark auf, in der Nähe ihres Mädchenwohnheims. Der gelernte Mechaniker bat die junge Frau um ein Feuerzeug. Dabei seien ihm die Narben an ihren Armen, die sie sich selbst zugefügt hatte, aufgefallen. O. verwickelte sie ein Gespräch über ihre psychischen Probleme und gewann damit ihr Vertrauen.

Als O. die Frau fragte, ob sie mit ihm in ein Café gehe, willigte Kerstin V. ein - und stieg in sein Auto. O. besorgte eine Flasche Wodka und sie fuhren zu einem Kindergarten, in dem er als Reinigungskraft arbeitete. Da es ein Feiertag war, befanden sich keine Kinder dort. Im Spielraum ließen sie sich auf einer Matte am Boden nieder - O. sperrte zuvor noch die Tür ab. 

Münchnerin soll vergewaltigt worden sein - schockierende Berichte

Von dem Wodka sei ihr sehr schwindlig geworden und sie habe sich auf den Rücken gelegt, sagte Kerstin in einer Videoaufzeichnung, die am Montag der Strafkammer vorgespielt wurde. Darin berichtete die Frau, dass O. sie geküsst habe, obwohl sie das nicht wollte. Später soll es zum Sex mit ihr gekommen sein. O. soll Kerstin danach in den Nußbaumpark gebracht haben. Dort fanden sie Polizisten schlafend auf einer Bank. Die Beamten begleiteten die Frau zu ihrer Schutzstelle zurück, da sie aufgrund ihrer Alkoholisierung nicht mehr laufen konnte.

O. hatte neben einer elektronischen Fußfessel die Auflage bekommen, Kontakt mit Minderjährigen zu unterlassen, um weitere Taten zu verhindern.  

Video: So funktioniert die elektronische Fußfessel

Das könnte Sie auch interessieren: Vergewaltigung von 22-Jähriger in München: Polizei erklärt, wie bei der Tätersuche vorgegangen wird

Schülerin in München vergewaltigt: Verdächtiger taucht bei Polizei auf - jedoch aus anderem Grund

Tina Layes


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Horror im Englischen Garten: Frau (68) beim Gassigehen fast vergewaltigt - Polizei meldet Erfolg
In München kam es zu einer versuchten Vergewaltigung. Ein Mann griff eine Frau im Englischen Garten an. Die Polizei vermeldet nun einen Fahndungserfolg.
Horror im Englischen Garten: Frau (68) beim Gassigehen fast vergewaltigt - Polizei meldet Erfolg
Straßenkünstler entlarvt! So täuscht der "schwebende" Nikolaus die Menschen
Sie sorgen immer wieder für Staunen bei Passanten: schwebende Künstler auf Münchens Straßen. Doch ihr Trick wird in Fotos enttarnt.
Straßenkünstler entlarvt! So täuscht der "schwebende" Nikolaus die Menschen
Jugendliche fallen über Paar aus München her - erst Polizei kann sie stoppen
Jugendliche fragten ein Paar an der Nymphenburger Straße in München erst nur nach Tabak. Doch das Gespräch, das daraus zustande kam, nahm ein schlimmes Ende.
Jugendliche fallen über Paar aus München her - erst Polizei kann sie stoppen
Am Münchner Hauptbahnhof: Frau will Hundewelpe verkaufen - Polizei reagiert sofort 
Am Hauptbahnhof in München wurden Zivilpolizisten auf zwei Frauen aufmerksam. Eine von ihnen versuchte, aus ihrem Auto heraus einen Hundewelpen zu verkaufen.
Am Münchner Hauptbahnhof: Frau will Hundewelpe verkaufen - Polizei reagiert sofort 

Kommentare