Bundespolizei sucht Zeugen

Unbekannter versprüht Pfefferspray in der S3 - mehrere Verletzte

Am Samstag, den 28. April, sprühte ein bisher Unbekannter in einer S-Bahn mit einem Tierabwehrspray. Mehrere Personen erlitten vorübergehende Reizungen, ein Mann musste sogar im Krankenhaus behandelt werden.

München - War es Absicht oder nicht? Ein Unbekannter betätigte ein Pfefferspray in seiner Umhängetasche mitten in der S3 auf Höhe des Hauptbahnhofes. Mehrere Passagiere wurden dabei verletzt, sie klagten über Reizungen der Augen und Atemwege. Ein 41-jähriger Münchner musste notärztlich versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden. 

Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit räumten die S-Bahn, sie wurde anschließend zum Lüften an die Hackerbrücke gefahren. Weitere betroffene Personen meldeten sich später noch bei der Bundespolizeiinspektion München. Derzeit werden die Videos aus der S-Bahn ausgewertet. Es wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Buchungen in zwei Wochen: So hart trifft die Corona-Krise Reisebüros in München
Die Reisebranche wird von Folgen der Corona-Krise besonders hart getroffen. Mitarbeiter eines Reisebüros in München berichten von ihrem Arbeitsalltag in der Krise.
Zwei Buchungen in zwei Wochen: So hart trifft die Corona-Krise Reisebüros in München
Fataler Einfall am Gleis: Hobby-Fußballer (20) sorgt dafür, dass U-Bahn-Fahrer nicht mehr dienstfähig ist
Es war nicht seine beste Idee: Einem Studenten aus München droht nach einem Vorfall am U-Bahnhof Universität Ungemach.
Fataler Einfall am Gleis: Hobby-Fußballer (20) sorgt dafür, dass U-Bahn-Fahrer nicht mehr dienstfähig ist
Kryptischer Beitrag sorgt für Spekulationen: Münchner Kult-Imbiss will offenbar neuen Laden eröffnen
Drei „Türkitch“-Filialen gibt es bereits in München. Kommt nun eine vierte dazu? Ein Instagram-Beitrag lässt darauf schließen.
Kryptischer Beitrag sorgt für Spekulationen: Münchner Kult-Imbiss will offenbar neuen Laden eröffnen
Mit Hammer und Brecheisen: 23-Jähriger „besucht“ ehemaligen Mitbewohner - der muss zum Messer greifen
Offenbar war das Zusammenleben nicht nur von Harmonie geprägt. In München hat ein 23-Jähriger seinen ehemaligen Mitbewohner heftig attackiert.
Mit Hammer und Brecheisen: 23-Jähriger „besucht“ ehemaligen Mitbewohner - der muss zum Messer greifen

Kommentare