Bundespolizei sucht Zeugen

Unbekannter versprüht Pfefferspray in der S3 - mehrere Verletzte

Am Samstag, den 28. April, sprühte ein bisher Unbekannter in einer S-Bahn mit einem Tierabwehrspray. Mehrere Personen erlitten vorübergehende Reizungen, ein Mann musste sogar im Krankenhaus behandelt werden.

München - War es Absicht oder nicht? Ein Unbekannter betätigte ein Pfefferspray in seiner Umhängetasche mitten in der S3 auf Höhe des Hauptbahnhofes. Mehrere Passagiere wurden dabei verletzt, sie klagten über Reizungen der Augen und Atemwege. Ein 41-jähriger Münchner musste notärztlich versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden. 

Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit räumten die S-Bahn, sie wurde anschließend zum Lüften an die Hackerbrücke gefahren. Weitere betroffene Personen meldeten sich später noch bei der Bundespolizeiinspektion München. Derzeit werden die Videos aus der S-Bahn ausgewertet. Es wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin fliegt aus Münchner Bar - darum war das KEINE Diskriminierung
Die bayerische AfD-Frontfrau Katrin Ebner-Steiner wollte in einer bekannten Münchner Bar essen gehen. Dort wurde sie aber wieder vom Tisch weggeschickt.
AfD-Politikerin fliegt aus Münchner Bar - darum war das KEINE Diskriminierung
Ganztägiges Alkoholverbot am Hauptbahnhof: Das muss noch geklärt werden
Schluckstopp rund um die Uhr? Noch nicht! Der Stadtrat hat gestern die Entscheidung vertragt, das Alkoholverbot am Hauptbahnhof auf 24 Stunden auszuweiten.
Ganztägiges Alkoholverbot am Hauptbahnhof: Das muss noch geklärt werden
Münchner Nobel-Club P1 muss Frau 10.000 Euro zahlen – sie humpelt drei Jahre später immer noch
Auch drei Jahre später leidet eine Frau noch immer unter den Folgen eines Unfalls im Münchner Nobel-Club P1. Das Oberlandesgericht gibt ihr Recht: Das P1 war schuld …
Münchner Nobel-Club P1 muss Frau 10.000 Euro zahlen – sie humpelt drei Jahre später immer noch
Weg eigentlich gesperrt: Frau hupt und beschleunigt - Mann tritt auf Straße
Am Ende prallte der Münchner (37) erst hart mit dem Kopf auf den Range Rover der Münchnerin (31), dann auf die Straße und blieb dort schwer verletzt liegen. Wie konnte …
Weg eigentlich gesperrt: Frau hupt und beschleunigt - Mann tritt auf Straße

Kommentare