+
Unweit des Isartors wurde kürzlich eine junge Frau vergewaltigt. 

Täter hat auffälliges Merkmal

Vergewaltigung von 22-Jähriger in München: Polizei erklärt, wie bei der Tätersuche vorgegangen wird

  • schließen

Eine junge Frau aus dem Landkreis Ebersberg wird nachts am Isartor vergewaltigt. Jetzt erklärt ein Polizist, wie bei der Tätersuche vorgegangen wird. 

Update vom 11. September 2019: Vor etwa zwei Wochen wurde nachts am Isartor eine junge Frau vergewaltigt. Momentan geht die Polizei ersten Hinweisen nach. Polizeisprecher Oliver Timper erklärt, wie bei der Spurensuche vorgegangen wird: „Zuerst überprüfen wir sämtliche Hinweise, die bei uns eingegangen sind.“ Bis diese komplett ausgewertet sind, zum Beispiel DNA-Analysen, dauert es laut Timper in der Regel jedoch ein bis zwei Wochen. 

Vergewaltigung am Isartor: Auswertung der Hinweise dauert ein bis zwei Wochen

Dass die Spurenauswertung knapp zehn Tage nach der Tat nicht vollständig abgeschlossen ist, ist folglich nichts Ungewöhnliches. Timper hat somit noch nicht die Hoffnung aufgegeben, dass der Täter gefasst wird. „Wir haben erneut versucht, weitere Zeugen zu finden“, so der Polizeisprecher. Auf eine heiße Spur sind die Beamten bisher allerdings noch nicht gestoßen. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden weiterhin gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Frau am Isartor vergewaltigt: Polizei hat noch keine heiße Spur

Update vom 4. September 2019: Nach der Vergewaltigung am Isartor sucht die Münchner Polizei nach einem auffällig großen Mann. Mittlerweile haben die Beamten erste Rückmeldungen aus der Bevölkerung erhalten. „Es sind bisher vereinzelte Hinweise eingegangen, die im Rahmen der laufenden Ermittlungen überprüft werden“, heißt es dazu von der Pressestelle des Polizeipräsidiums München. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden weiterhin gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Vergewaltigung am Isartor: Polizei verfolgt erste Hinweise

Unsere Ursprungsmeldung vom 2. September 2019: München - Der Albtraum einer jeden Frau ist für eine 22-Jährige mitten in München bittere Realität geworden: Ein Unbekannter fiel völlig aus dem Nichts über sie her und vergewaltigte sie brutal – in der Nähe des rund um die Uhr belebten Isartors! Die junge Frau aus dem Landkreis Ebersberg war am Freitagabend in der Cocktailbar Sausalitos im Tal. Gegen 1 Uhr am frühen Samstagmorgen machte sich die 22-Jährige auf den Weg zum S-Bahnhof Isartor. Dabei ging sie unterwegs in eine Grünanlage zwischen dem Thomas-Wimmer-Ring, der Zweibrücken- und der Kanalstraße. Warum sie auf dem Weg zur S-Bahn einen Stopp in diesem kleinen Park einlegte, ist derzeit unklar.

Auch an der Sonnenstraße kam es zu einemSexualdelikt: Eine Frau (20) wurde Samstagnacht von einem Mann angesprochen und ging mit ihm mit. Erst war es einvernehmlich, doch dann forderte er mehr - und verging sich an der jungen Frau.

Vergewaltigung in München: Heftige Gegenwehr stoppt Täter nicht

Plötzlich packte ein Mann die 22-Jährige von hinten an der Hüfte und warf sie zu Boden. Obwohl sich die junge Frau heftig zur Wehr setzte, verging sich der Unbekannte an ihr. Dann flüchtete der Täter. Obwohl auch um diese Uhrzeit am Wochenende rund um das Isartor viele Menschen unterwegs sind, bemerkte offenbar niemand den schrecklichen Vorfall in der kleinen Grünanlage.

Die Frau blieb zunächst völlig verängstigt auf dem Boden liegen und setzte sich dann auf eine Parkbank. Passanten bemerkten, dass der 22-Jährigen etwas passiert war, sprachen sie an und wählten sofort den Notruf.

Der Täter wird als etwa 25- bis 35-jähriger Mann beschrieben, der etwa zwei Meter groß ist. Er hat eine normale bis sportliche Figur und war mit einem dunklen T-Shirt und einer dunklen, engen Hose – vermutlich einer Jeans – bekleidet. Das für Sexualdelikte zuständige Kommissariat 15 bittet Zeugen, die etwas Verdächtiges bemerkt haben, um Hinweise unter der Nummer 089/29 10-0.

Vergewaltigung in München - Der Täter vom Isartor wird wie folgt beschrieben: 

  • Männlich
  • ca. 25-35 Jahre alt
  • ca. 2 m groß
  • normale bis sportliche Figur
  • bekleidet mit einem dunklen T-Shirt, dunkler enger Hose vermutlich Jeans. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Video: Julia Irmen und ihre Tipps zur Selbstverteidigung

mm/tz

Sie war beim Kocherlball eingeschlafen: Ein Mann hat sich an einer Münchnerin vergriffen - später traf es auch noch die Freundin der 22-Jährigen.

Ein 19-jähriger Schüler ist an den Folgen seines Konsums der Party-Droge Ecstasy gestorben. Besonders tragisch: Er probierte das Betäubungsmittel zum ersten Mal.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fußballfans liefern sich heftige Schlägerei in München - TSV 1860 gibt Statement ab
Eine Massenschlägerei von Fußballfans hat in München für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Der TSV 1860 distanziert sich nun von den Vorfällen.
Fußballfans liefern sich heftige Schlägerei in München - TSV 1860 gibt Statement ab
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Am Stachus in München ist ein Streit zwischen zwei jungen Männern eskaliert. Einer der beiden zog schließlich ein Messer und stach auf den jüngeren ein. Dann floh er.
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Aus banalem Grund: S-Bahn-Rüpel traktiert Mann mit Schlägen und Tritten
Eine geschwollene Lippe und Schmerzen hatte ein 56-Jähriger nach einer Auseinandersetzung mit einem S-Bahn-Rüpel in der S2 auf Höhe Stachus. Die Bundespolizei sucht nach …
Aus banalem Grund: S-Bahn-Rüpel traktiert Mann mit Schlägen und Tritten
Trotz Digitalisierung: Behörden und Justiz kommunizieren lieber per Fax 
Wenn Anwälte mit Gerichten oder Behörden mit Behörden kommunizieren, rattert dafür oft ein Fax–gerät – so wie vor 30 Jahren. In Zeiten von Digitalisierung und E-Mail …
Trotz Digitalisierung: Behörden und Justiz kommunizieren lieber per Fax 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion