Einsatz in der City eskalierte

Schlägerbande geht auf Polizisten los: Die wehren sich mit Pfefferspray

Was zunächst in der Nacht zum Sonntag in München für eine Polizeistreife ein normaler Einsatz zu einer Streitschlichtung war, eskalierte unversehens zu einer drohenden Massenschlägerei.

München - Es begann in der Nacht zum Sonntag damit, dass eine Streife gegen 1.45 Uhr im Tal zur Schlichtung eines Streits eingesetzt war, so der Bericht der Polizei. Im Verlauf dieses Einsatzes sprang ein völlig Unbeteiligter, ein 24-jähriger Student, plötzlich auf das abgestellte Dienstfahrzeug und beschädigte dies auf der Motorhaube. Als die Beamten ihn zur Rede stellen wollten, flüchtete er, konnte aber nach hundert Metern eingeholt und festgehalten werden. Dann aber wurden die Polizisten plötzlich durch eine Gruppe von etwa 15 Personen verfolgt und in massiver Weise bedrängt, heißt es im Polizeibericht. 

Den Beamten wurde Schläge angedroht, falls sie den 24-Jährigen nicht unverzüglich freilassen würden.

Ein 32-Jähriger aus dem Landkreis München tat sich besonders intensiv hervor und drohte den Beamten mehrmals Schläge an. Er ging mit geballten Fäusten auf die Beamten zu und versuchte zu dem Festgenommenen vorzudringen, so die Polizei. Weitere Personen aus der Gruppe bedrängten die Polizisten ähnlich massiv. Um sich zu erwehren, mussten die Beamten Pfefferspray einsetzen. Erst nach dem Eintreffen weiterer Streifenwagen konnte die Situation beruhigt werden.

Die meisten Beteiligten flüchteten beim Eintreffen der Verstärkung unerkannt. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Sachbeschädigung, Landfriedenbruchs, Angriff auf Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenenbefreiung eingeleitet.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture-all iance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

305 Millionen Euro Baukosten: Hier entsteht das Mega-Gericht
39 000 Quadratmeter Nutzfläche, 305 Millionen Euro Baukosten - Bis zum Jahr 2023 wird am Leonrodplatz das neue Strafjustizzentrum gebaut. Über die Probleme am Bau …
305 Millionen Euro Baukosten: Hier entsteht das Mega-Gericht
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Die Rad- und Fußgängerbrücke Arnulfsteg nimmt Formen an, mit ersten Arbeiten hatte das Baureferat im April begonnen. Zwei Tage sollten sich Pendler aber dick im Kalender …
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
WM-Finale auf der Leopoldstraße: Polizei lobt friedliche Fans - Zwischenfälle gab es dennoch
Auf der Fanmeile auf der Leopoldstraße feierten neben einigen französischen Fans hauptsächlich die kroatischen Fans den Vizeweltmeistertitel ihrer Mannschaft.
WM-Finale auf der Leopoldstraße: Polizei lobt friedliche Fans - Zwischenfälle gab es dennoch
Mit vier Promille! Mann (34) schlägt Kontrahenten Glasflasche auf den Kopf
Zweimal musste die Polizei am Wochenende zu Streitereien ausrücken, die blutig endeten. Jedesmal war eine Glasflasche im Spiel, die einer der Kontrahenten auf den Kopf …
Mit vier Promille! Mann (34) schlägt Kontrahenten Glasflasche auf den Kopf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.