+
Neuere Funde: Dr. Christian Behrer und Jonas Friedrich mit alten Flaschen und Säulenresten.

 Marienhof: Siedlung vor Stadtgründung

Sensationelle Funde: Ist München noch viel älter als gedacht?

München könnte tatsächlich noch viel älter sein als zunächst gedacht. Das belegen jetzt Funde unter dem Marienhof.

München - Als in Deutschland noch Ritter kämpften, Könige herrschten und Fürsten regierten, wurde München das erste Mal urkundlich erwähnt: 1158 – die Geburtsstunde der Stadt. Aber was war davor? Ist München älter, als man denkt? Offenbar! Fundstücke belegen eine Siedlung vor 1158. Das haben Archäologen jetzt herausgefunden. Und zwar dort, wo derzeit die zweite Stammstrecke entsteht: im Marienhof.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Von wegen XXL-Schutz! Schwabinger Mieter sauer auf Söder

„Das ist alles andere als alltäglich“, sagt Hubert Fehr vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. Was so besonders ist, wirkt zuerst ganz unscheinbar: graue, abgebrochene Keramikscheiben aus alten Kochtöpfen, kaum ein paar Zentimeter groß – dafür aber mit großer Bedeutung: Diese Fundstücke sind älter als München. Es ist eine Sternstunde der Stadtarchäologie – aber warum ausgerechnet jetzt?

Unter dem Marienhof soll die zweite Stammstrecke verlaufen

Der Marienhof ist ein Bodendenkmal. Und Fehr gesteht: „Am liebsten wäre es uns gewesen, wenn es hier gar keine Bauarbeiten gegeben hätte.“ Aber das geht freilich nicht wegen des neuen Tunnels. Kompromiss: „Wir graben zumindest alles für die Denkmalpflege ordentlich aus.“

Auch das könnte Sie interessieren: MVV-Tarifreform geplatzt! OB Reiter sieht jetzt Söder am Zug - kommt das 365-Euro-Jahresticket?

Eine der gefundenen Keramikscherben: Vor Jahren nur Teile von klassischen Kochtöpfen, heute ein Beleg für eine ganze Siedlung vor der urkundlichen Erwähnung.

Das hat die Grabungsfirma Reve aus Bamberg getan – neben den Scherben gibt es auch Funde aus dem vergangenen Jahrhundert vom alten Wirtschaftsamt, dessen Mauern aus der Baustelle ragen. Entdeckt wurden Dinge wie Essensmarken und Zimmerschilder. Und dazwischen die besonderen Scherben. Solche wurden zwar bereits bei Grabungen 2011 und 2012 entdeckt – allerdings nur vereinzelt. Der Fund jetzt ist deutlich größer! 

Dazu waren daneben Bodenverfärbungen von Häusern zu sehen, die ebenfalls vor 1158 gebaut wurden. Archäologe und Fachbauleiter Christian Behrer sagt: „Wir wissen, dass München 1158 nicht aus dem Boden gestampft wurde – aber jetzt können wir von einer ganzen Siedlung sprechen.“ Er und Grabungsleiter Jonas Friedrich können sich auf noch mehr einstellen: Unter den Resten des alten Wirtschafts­amtes wird noch vieles erwartet, das mehr über die Vorgeschichte Münchens verraten soll.

Kathrin Braun

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Vize-Fraktionschefin wird aus Münchner Bar geschickt - und bekommt 10 Euro
Die bayerische AfD-Frontfrau Katrin Ebner-Steiner wollte in einer bekannten Münchner Bar Essen gehen. Die Seeforelle mit Ingwer-Gurken blieb ihr verwehrt. Dafür gab‘s 10 …
AfD-Vize-Fraktionschefin wird aus Münchner Bar geschickt - und bekommt 10 Euro
Mitarbeiter der Bahn schubst 16-Jährigen in S-Bahn - dann eskaliert die Situation
Ein 16-Jähriger blockierte am Münchner Hauptbahnhof eine S-Bahn, die bereit zur Abfahrt war. Ein 32-Jähriger, der für die Bahn als Zustiegshilfe arbeitet, schubste den …
Mitarbeiter der Bahn schubst 16-Jährigen in S-Bahn - dann eskaliert die Situation
Dieb aus der Isar gefischt - Fall immer kurioser: Darum soll sich die Bestohlene heute melden
Ein ungewöhnlicher Fahndungsaufruf des Polizeipräsidiums: Gesucht wird nicht etwa ein Täter, sondern das Opfer einer vereitelten Straftat. 
Dieb aus der Isar gefischt - Fall immer kurioser: Darum soll sich die Bestohlene heute melden
München: Mann gibt sich als Taxifahrer aus und vergewaltigt 17-Jährige
Eine schreckliche Heimfahrt musste eine Münchnerin (17) am Sonntag erleben: Der vermeintliche Taxifahrer, zu dem sie ins Auto gestiegen war, verging sich an ihr.
München: Mann gibt sich als Taxifahrer aus und vergewaltigt 17-Jährige

Kommentare