+
Der BMW hat den Trambahn-Verkehr in der Müllerstraße lahmgelegt und einen Stau verursacht. 

Das gibt ein richtig teures Knöllchen

Münchens dreistester Autofahrer verursacht Tram-Stau

München - Ein BMW-Fahrer hat auf einem Längsparkplatz an der Müllerstraße quer eingeparkt - und den Trambahn-Verkehr lahmgelegt. Das wird ihn jetzt mehr kosten als das teuerste Parkticket Münchens.

Die Parkplatzsuche in München ist oft kriminell, das kann jeder nachvollziehen. Aber die Lösung, die ein BMW-Fahrer am späten Mittwochnachmittag an der Müllerstraße (Ecke Angertorstraße) für sich gefunden hat, wird ihn jetzt deutlich mehr kosten, als ein Parkschein für eine Stunde - selbst im teuersten Parkhaus Münchens. 

Taxis für die Tramgäste: Chaos in der Müllerstraße in München. 

Der Unbekannte hatte seinen Wagen quer auf einem Längsparkplatz abgestellt und dabei die Gleise der Tram blockiert. Die Trambahn konnte nicht mehr an dem Wagen vorbeifahren und musste stoppen. Da der BMW-Fahrer unauffindbar war und eine Trambahn nach der anderen folgte, gab es einen Stau auf den Gleisen. Nichts ging mehr, die Passagiere wurden in Großraumtaxis verfrachtet. Und in der Müllerstraße war erstmal Chaos angesagt. 

Der Abschleppdienst "Eichenseher" rückte an und versetzte den Wagen mit dem Kran um einen Meter. Danach konnten die Trambahnen ihre Fahrt fortsetzen, gegen 18 Uhr lief in der Müllerstraße dann endlich alles wieder normal. 

Für den BMW-Fahrer hat das rücksichtslose Parkmanöver jedoch Konsequenzen. Er wird den Abschleppdienst bezahlen müssen und von der Polizei gibt es eine Anzeige wegen rechtswidrigen Parkens plus Behinderung, das wird den Falschparker so um die 200 Euro kosten. Hinzu kommen noch die Kosten für den SEV: 200 bis 500 Euro kostet allein der Einsatz von Extrafahrzeugen, meist Busse der MVG oder sogar Taxis. Im schlimmsten Fall flattern Zahlungsaufforderungen von insgesamt 700 Euro ins Haus. Das ist mal ein Knöllchen.

Nur so zum Vergleich: Im Schnitt kostet die erste Parkstunde in München 1,94 Euro. Und für 200 Euro kann man einen Tag lang am Flughafen parken - auf der Pole-Position.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

(Da die Polizei keine Auskunft über das Geschlecht des Fahrers beziehungsweise der Fahrerin geben kann, benutzen wir die in Polizeiberichten übliche männliche Form "Fahrer" (wie "Täter", jemand, der etwas getan hat). Natürlich kann es sich bei dem BMW-Fahrer auch um eine Frau handeln.)

kg

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l
<center>Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt</center>

Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt

Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt

Meistgelesene Artikel

Fahrer (78) kracht in Streifenwagen - Ampel umgefahren
München - Ein 78-Jahre alter Autofahrer übersieht einen Streifenwagen, der vor ihm abbiegt. Es kommt zum Zusammenstoß, das Polizeiauto wird mit voller Wucht gegen einen …
Fahrer (78) kracht in Streifenwagen - Ampel umgefahren
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
München - Am Marienhof rücken die Kanalbauer an. In sechs Wochen beginnen hier die Bauarbeiten für die 2. Stammstrecke. Wir erklären, wo es für wen eng wird: 
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Fahrgäste retten 63-Jährigem das Leben
München - Reisende, Bahn-Sicherheitspersonal und ein Bundespolizist haben am Mittwochvormittag einem 63-Jährigen Südtiroler das Leben gerettet. Der Mann war am Bahnsteig …
Fahrgäste retten 63-Jährigem das Leben
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
München - Ein schrecklicher Vorfall hat sich am Mittwochmorgen auf der A9 zwischen Schwabing und Frankfurter Ring zugetragen. Ein Mann wurde getötet, die Autobahn voll …
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet

Kommentare