Krim: Bombe mit Metallstücken explodiert in Schul-Mensa - Video zeigt erschütterte Schuldirektorin

Krim: Bombe mit Metallstücken explodiert in Schul-Mensa - Video zeigt erschütterte Schuldirektorin

Sicherheitskräfte verhindern Schlimmeres

Hilferufe am Hauptbahnhof: Mann mit 3,8 Promille betatscht junge Kirchseeonerin

Ein betrunkener 40-Jähriger berührte eine junge Frau mehrfach unsittlich am Oberschenkel - dann packte er fester zu. Sicherheitskräfte konnten Schlimmeres verhindern. 

München - Als sich eine junge Frau am Mittwoch gegen 00.30 Uhr am Ausgang des Münchner Hauptbahnhofs zur Arnulfstraße aufhielt, gesellte sich ein 40-jähriger Rumäne zu ihr. Der Mann machte der 27-Jährigen zunächst Komplimente. 

Die Frau aus Kirchseeon versuchte laut Mitteilung der Bundespolizei zunächst, den 40-Jährigen zu ignorieren - doch dieser fing daraufhin an, sie am Knie zu betatschen. Mehrmals forderte sie ihn auf, dies zu unterlassen und zu gehen. Der Wohnsitzlose berührte sie jedoch weiter im Bereich des Oberschenkels. 

Mann packt plötzlich fester zu

Die 27-Jährige versuchte schließlich, den Mann durch das Angebot einer Zigarette abzulenken. Dieses nahm er an und ging weiter zu einer anderen Dame, um sich Feuer zu besorgen. Als diese jedoch fort ging, kam er zu der 27-Jährigen zurück. 

Erst kürzlich belästigte ein 24-Jähriger Frauen am Hauptbahnhof - dann stellte er sich tot

Wieder legte er die Hand auf, berührte und streichelte sie am Oberschenkel und packte auch fester zu. Immer weiter rückte sie von ihm ab und wiederholte, dass er aufhören solle. Der 40-Jährige belästigte sie jedoch weiter. Aus Angst, verfolgt zu werden, traute sich die inzwischen sehr verängstigte 27-Jährige nicht, sich zu entfernen. 

Panische Frau ruft Sicherheitskräfte zu Hilfe

Zufälligerweise passierte dann eine Streife der „Deutsche Bahn Sicherheit“ den Bereich des Hauptbahnhofs - die panische Frau rief sie zu Hilfe. Zusammen mit zwei ebenfalls zufällig vorbeikommenden Bundespolizisten, die privat unterwegs waren, trennten sie den Rumänen von ihr. Durch eine angeforderte Bundespolizeistreife wurde der Mann, gegen den weiterhin ein Hausverbot für den Hauptbahnhof vorliegt, auf die Dienststelle gebracht. Hier wurde ein Atem-Alkoholwert von 3,8 Promille bei ihm gemessen.

Ein informierter Bereitschaftsstaatsanwalt entschied, dass der 40-Jährige am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden soll. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung und Hausfriedensbruch eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr Sicherheit am Münchner Hauptbahnhof: Diese Maßnahme soll Lösungen liefern.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Semmel-Kauf: Mann bewirft Verkäufer mit Geld und beschimpft ihn rassistisch
Eigentlich hatte in der Bäckerei am Sendlinger Tor alles ganz harmlos angefangen. Dann beschimpfte ein Kunde den Verkäufer plötzlich rassistisch und bewarf ihn.
Nach Semmel-Kauf: Mann bewirft Verkäufer mit Geld und beschimpft ihn rassistisch
Katzenbaby versteckte sich im Motorraum: So geht es dem kleinen Nico eine Woche nach der Rettung
Einen ungewöhnlichen Fahrgast hatte ein Paar aus München: Eine Katze hat sich im Motorraum ihres Autos versteckt und ist mitgefahren. Nun durfte das Katzenbaby die …
Katzenbaby versteckte sich im Motorraum: So geht es dem kleinen Nico eine Woche nach der Rettung
Bier über einen Polizisten geschüttet, doch das reichte einem 38-Jährigen noch nicht
Polizisten sind sicherlich so einiges gewöhnt. Doch mit dieser Attacke hatte der Bundespolizist wohl nicht gerechnet. 
Bier über einen Polizisten geschüttet, doch das reichte einem 38-Jährigen noch nicht
Fischer ziehen wieder durch den Nymphenburger Kanal - was viele über das Gewässer nicht wissen
Alle Jahre wieder: Mit ihren Keschern sind zahlreiche Fischer am Samstag wieder durch den Nymphenburger Kanal gezogen.
Fischer ziehen wieder durch den Nymphenburger Kanal - was viele über das Gewässer nicht wissen

Kommentare