+
Trotz des kaputten Fahrradschlosses behauptete der Mann, das Rad an der Isar gefunden zu haben.

Er reagierte aggressiv

Mutmaßlicher Fahrraddieb fiel der Polizei in die Hände

München - Das Fahrradschloss war kaputt, das Rad dem Fahrer viel zu klein - zwei Zivilbeamte schnappten am Donnerstag einen mutmaßlichen Fahrraddieb. Doch der wollte die Tat nicht zugeben.

Am Donnerstag waren die Polizisten im Bereich des Hauptbahnhofs unterwegs. Gegen 23.30 Uhr fiel ihnen an der Ecke Schwanthalerstraße / Schillerstraße ein Mann auf, der auf einem zu kleinem Fahrrad auf dem Gehweg fuhr. Die Beamten hielten den Mann an und kontrollierten ihn. 

Mann will das Fahrrad mit dem kaputten Schloss an der Isar gefunden haben

Sofort wurde der Mann aggressiv und ballte seine Fäuste. Er wurde wütender. Die Polizeibeamten legten ihm Handschellen an. Der Mann sagte, dass er keine Ausweispapiere dabei habe. Eine Durchsuchung verweigerte er. 

Auf Nachfrage gab er an, dass er das Fahrrad gefunden habe. Doch das Fahrradschloss war kaputt. Der Schließmechanismus war nicht mehr funktionsfähig. Wegen Verdachts des Fahrraddiebstahls wurde der Mann festgenommen und zur Polizeidienststelle gebracht. 

Es handelt sich um einen 40-jährigen Niederländer. Bei seiner Vernehmung gab er an, dass er das Fahrrad unverschlossen an der Isar gefunden habe. Zu seiner Person sagte er, dass er in Deutschland auf der Straße lebt und Flaschen sammelt. 

Der Vorgang wird wegen der Prüfung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgelegt.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
Urteil gegen Ahorn auf Balkon: Der Baum muss weg
Ein bisschen Grün auf dem Balkon – wer mag das nicht? Aber was sich ein Mieter in der Maxvorstadt gepflanzt hat, geht weit über die üblichen Balkonblümchen hinaus: Dort …
Urteil gegen Ahorn auf Balkon: Der Baum muss weg

Kommentare