+

Diese Anzeige erscheint seltsam

Mysteriös: MVV warnt vor "sterbender" S-Bahn

München - Was passiert, wenn wir im Browser bei der MVV die Verbindung München-Riem bis Isartor suchen? Es ploppt eine seltsame Meldung auf, schreibt eine Userin.

tz.de-Userin Anita hat der Redaktion am Montagmittag einen erstaunlichen Screenshot ihres Browsers geschickt. Darauf sind auf der MVV-Seite seltsame Warnmeldungen für die Strecke München-Riem bis Isartor zu lesen: "Wegen Oberleitungsarbeiten wird S2 sterben ..." Die Userin kommentiert ihr Bild mit den Worten "R.I.P S2". Sie habe sich wegen der merkwürdigen Anzeige auf ihrem Smartphone entschieden, dann doch lieber Auto anstatt S-Bahn zu fahren.

Warum sollte die MVV so etwas Unsinniges vermelden? Ein Sprecher sagt im Gespräch mit unserem Nachrichtenportal: "Das muss eine Fälschung sein." Die Fachabteilung und sogar der Entwickler hätten den Screenshot geprüft. Manche Angaben stimmten nicht mit den aktuellen Programmierungen überein, so würde bei der MVV zum Beispiel das Wort "Dauer" statt "Reisezeit" benutzt. Auch die Uhrzeitangabe 12.30 Uhr bis 0.45 Uhr ergebe keinen Sinn. Außerdem habe die MVV niemals in ihren Störungsmeldungen das Wort "sterben" verwendet.

Eventuell habe die Frau eine englische MVV-Version aufgerufen und gleichzeitig über ihr Smartphone ein automatisches Übersetzungsprogramm laufen lassen, mutmaßte der Entwickler. Eine etwas holprige Erklärung - zugegeben. Aber möglich.

Was meinen Sie? Wahrheit oder Fake?

Darum öffnen die MVG-Fahrer die Türen kein zweites Mal

Nahezu täglich kann man folgende Situation an Münchner Bahnhöfen beobachten: Ein Fahrgast sprintet zum Bahnsteig, möchte gerade noch den Zug erwischen, doch plötzlich schließen sich die Türen. Man versucht diese noch durch Drücken oder Ruckeln zu öffnen - leider vergeblich.

Der Zug fährt ab, und ein frustrierter Fahrgast bleibt zurück. Nicht selten kommt es dann vor, dass dem Zugführer noch einige abfällige Sprüche hinterhergerufen werden. Doch ihn trifft nach Auskunft der Stadtwerke München keine Schuld. Lesen Sie die Gründe, wieso der Fahrer die Türen kein zweites Mal öffnet.

Wie schlimm ist's wirklich? Das S-Bahn-Chaos im Protokoll

Viele Pendler trauen sich morgens schon gar nicht mehr, auf ihr Smartphone zu schauen, weil häufig schon die ersten Verspätungen im Zugverkehr gemeldet werden. Wir haben den gesamten März über genau aufgepasst und Protokoll geführt.

Neue lustige Aushänge aus München: Kondom-Rache und "schlime Konzikwensen"

Mit neuen Bildern! Die lustigsten Aushänge aus Bayern, entdeckt von unseren Usern

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eitler Serien-Einbrecher: Ein Bild auf seinem Handy wird ihm zum Verhängnis
Das Selfie auf seinem Handy führte die Polizei auf die Spur eines Einbrechers, der in München schon mehrfach zugeschlagen hat.
Eitler Serien-Einbrecher: Ein Bild auf seinem Handy wird ihm zum Verhängnis
Nach 65 Jahren: Münchens ältester Chinese sperrt zu
Er zeigte Literaturgrößen Peking, ehe er Alt-Oberbürgermeister Ude eine Art zweite Heimat gab. Nun schließt das „Hong Kong“ in Schwabing - nach 65 Jahren.
Nach 65 Jahren: Münchens ältester Chinese sperrt zu
29-Jährige wird von Einbrecher aus dem Schlaf gerissen - dann passiert das
Einen Albtraum erlebte eine 29-jährige Münchnerin in der Nacht auf Freitag. Mitten in der Nacht wurde die Frau durch Geräusche in ihrer Wohnung wach - vor ihr stand ein …
29-Jährige wird von Einbrecher aus dem Schlaf gerissen - dann passiert das
Schläge, Tritte, Schreie: Gewaltexzess am Stachus
In der Nacht auf Donnerstag ist ein Mann von einem anderen heftig attackiert worden. Die Polizei spricht von massiver Körperverletzung. 
Schläge, Tritte, Schreie: Gewaltexzess am Stachus

Kommentare