+
Der Tatort: Nach einer Party ist ein 40 -Jähriger in eine Schlägerei verwickelt worden. Dabei stürzt er so schwer, dass er eine schwere Kopfverletzung erleidet. Die Polizei sucht die Täter. 

Attacke vor der Goldenen Bar

Brutalo-Nacht: DJ (40) bei Schlägerei schwer verletzt

  • schließen

München - Nach einer Party ist ein 40 -Jähriger in eine Schlägerei verwickelt worden. Dabei stürzt er so schwer, dass er eine schwere Kopfverletzung erleidet. Die Polizei sucht die Täter.

Barkeeper Klaus St. Rainer in der goldene Bar.

Klaus St. Rainer (43), Chef der Goldenen Bar im Haus der Kunst, ist immer noch ­geschockt. Das hört man. „Alex schwebt in potenzieller Lebensgefahr, im Krankenhaus sehen sie alle zehn Minuten nach ihm.“ Rainer und sein Freund Alexander S. (40), ein Münchner DJ, sind brutal zusammengeschlagen worden – in der Nacht von Sonntag auf Montag vorm Haus der Kunst in der Prinzregentenstraße. S. liegt seitdem mit einer Gehirnblutung in der Klinik. Rainer trug zum Glück nur einige Beulen davon. Die vier oder fünf Schläger entkamen unerkannt.

"Die Typen waren mega­-aggressiv“, sagt Klaus St. Rainer. „Es gab kein großes Geplänkel, die haben zugeschlagen!“ Zwei der Schläger gingen auf Rainer los, malträtieren seinen Kopf mit Faustschlägen. Neben ihm trifft Alexander S. ein Faustschlag mitten ins Gesicht. „Er ist kerzengerade umgekippt“, sagt Rainer. „Und mit dem Hinterkopf auf die Treppenstufe hinter ihm geknallt.“ S. habe sich nicht mehr gerührt. „Als die Typen das gemerkt haben, sind sie abgehauen.“ Rainer kümmert sich um den Freund, ruft einen Krankenwagen. Die Polizei wird erst über 40 Stunden später vom behandelnden Arzt informiert.

Täter haben "perfektes Deutsch gesprochen"

Die beiden Opfer hatten auf der Geburtstagsfeier einer Freundin in der Goldenen Bar für die Musik gesorgt. Um 3.25 Uhr warteten Rainer und S. hinter dem Haus der Kunst auf ein Taxi. Da näherte sich eine „lärmende Männergruppe“ vom P1 her. Rainer: „Einer hat gerufen: Fickt euch, ihr Hipster!“ Alex und ich haben nur gesagt: „Schleicht’s euch! Und dann ging’s los.“ Ob Rainer die Männer kannte? „Nein, das waren keine Gäste aus meiner Bar!“

Am Mittwoch erzählte Klaus St. Rainer, dass Alexander S. ansprechbar sei. „Eventuell muss er aber am Gehirn operiert werden.“ Zwei Dinge sind Rainer wichtig: dass Alex wieder gesund wird. Und: „Die Schläger haben perfektes Deutsch gesprochen. Nicht, dass das jetzt wieder auf die Flüchtlinge geschoben wird!“

Täterbeschreibung:

Täter 1: Männlich, ca. 20 bis 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, bullige/dicke Gestalt, kurze, krause Haare, dunkelhäutiger Teint. Bekleidet mit olivgrüner/grauer Bomber-Jacke.

Täter 2: Männlich, ca. 20 bis 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, kurze, glatte, nach hinten gegelte Haare, orientalischer Typ. Zur Bekleidung nichts bekannt.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer zündeln an altem Christbaum
München - Vielleicht dachten sie sich nicht viel dabei, doch die Sache hätte übel ausgehen können. Vier junge Männer haben Samstagnacht einen abgelegten Christbaum an …
Junge Männer zündeln an altem Christbaum
Parkett-Schleifmaschine gerät in Brand: Mann verletzt sich
München - Ein Kurzschluß hat vermutlich am frühen Freitagabend eine Schleifmaschine in Brand gesetzt. Die Folge war ein Brand und ein hoher Sachschaden. 
Parkett-Schleifmaschine gerät in Brand: Mann verletzt sich
Wohnung illegal vermietet: 4000 Euro Strafe für Zahnarzt
München - Als Ferienwohnung für Touristen und Verwandte nutzte ein Münchner Zahnarzt seine Wohnung an der Maximilianstraße - ohne Genehmigung. Nun wurde er verurteilt. 
Wohnung illegal vermietet: 4000 Euro Strafe für Zahnarzt
Schwarzfahrt und Streit enden im Gefängnis
München - Randale, Streit, Schwarzfahrer: Am Hauptbahnhof hatte die Bundespolizei am Wochenende reichlich zu tun. Nach zahlreichen Einsätzen kam es am Sonntagmorgen zu …
Schwarzfahrt und Streit enden im Gefängnis

Kommentare