1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. München Zentrum

Porschefahrer hat keinen Führerschein: Schüsse nach Verfolgungsjagd durch den Münchner Süden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nadja Hoffmann

Kommentare

Die Verfolgungsjagd führte durch den Münchner Süden.
Die Verfolgungsjagd führte durch den Münchner Süden. © Robert Haas/SZ-Phozo

Bei einer Verkehrskontrolle fallen Schüssen, ein Polizist wird fast überfahren: Ein 29-jähriger Münchner lieferte sich am Dienstagabend eine Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Eine wilde Verfolgungsjagd durch Thalkirchen und Sendling, Schüsse kurz vor Mitternacht und ein Polizist, der um sein Leben bangen muss: Die Szenen, die sich am Dienstagabend im Münchner Süden abgespielt haben, erinnern eher an Krimi-Actionszenen im Fernsehen als an den Alltag in der Stadt. Ermittelt wird nun gegen drei Personen, die im Fluchtauto saßen – und völlig die Nerven verloren haben.

Polizist muss um sein Leben springen

Ins Visier der Polizeistreife war der Porsche Cayenne um 23.45 Uhr im Bereich McGraw-Graben geraten – wegen des auffälligen Verhaltens des Fahrers. Der dachte aber nicht im Traum daran, sich von der Polizei kontrollieren zu lassen. „Stattdessen fuhr er fluchtartig in Richtung Großmarkthalle weiter“, erklärt Polizeisprecher Werner Kraus. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd erreichte der Porsche laut Kraus Stundenkilometer „jenseits von 100“. Rote Ampeln wurden bei der Flucht über die Tegernseer Landstraße, durch den Candidtunnel und über die Brudermühlstraße ignoriert. An der Schäftlarnstraße stoppte der Wagen schließlich mit eingeschalteter Warnblinkanlage. Als sich die Polizisten näherten, passierte das Unfassbare: „Nun nahm der Fahrer Blickkontakt zu einem der Beamten auf und fuhr plötzlich frontal auf diesen zu.“ Die beiden Polizisten feuerten daraufhin mehrmals mit ihren Dienstwaffen. Dann musste sich einer der Beamten retten - indem er gerade noch rechtzeitig vor dem Wagen zur Seite sprang. „Sonst wäre er überfahren worden“, verdeutlicht Kraus. Der Cayenne raste derweil einfach davon.

29-jähriger Fahrer bereits polizeibekannt

Angehalten wurde der Wagen erst von einer zweiten Streife in der Isartalstraße. Dort zeigte sich, dass es einen Fahrerwechsel gegeben hatte. Der Mann, ein 29-jähriger Münchner, saß nicht mehr hinter dem Steuer. Diesen Platz hatte eine der beiden 22-Jährigen übernommen, die ebenfalls im Wagen waren. Keiner der drei war durch die Schüsse verletzt worden. Aber: Eine der Frauen und der 29-Jährige hatten leichte Verletzungen durch Glassplitter. Es zeigte sich auch: Gegen den Mann wurde in der Vergangenheit bereits wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Auch bei seiner Wahnsinnsfahrt am Dienstag war ein Führerschein Fehlanzeige.

Auch interessant

Kommentare