+
Das Carillon, das im Olympiapark stand.

Posse geht weiter

Streit um Carillon im Olympiapark: Ein letzter Versuch

München - Der Bezirksausschuss Milbertshofen-Am Hart will beim Streit um die Wiederaufstellung des Carillons im Olympiapark nun doch den Vorschlag des Amts für Denkmalschutz annehmen – aber nicht weil die Lokalpolitiker ihre Meinung geändert hätten.

Wie mehrfach berichtet, hatte sich der Bezirksausschuss (BA) vergeblich darum bemüht, dass das 2007 abgebaute Carillon am Coubertinplatz wieder aufgestellt wird – allerdings einige Meter vom Originalstandort entfernt. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) lehnt das ab und stimmte in einem Antwortschreiben an den BA dem Amt für Denkmalschutz zu: „Andere Denkmalwerte des Ensembles des Olympiastadions“ würden beim Standortvorschlag der Lokalpolitiker „nachhaltig berührt“. Das lief darauf hinaus, dass das Glockenspiel gar nicht wieder installiert würde.

Vor diese Wahl gestellt, springt der BA nun über seinen Schatten: Lieber solle das Glockenspiel am ihrer Meinung nach falschen Standort stehen, als im Lager liegenzubleiben, sagte SPD-Fraktionssprecherin Susanne Schneider-Geyer. „Dann können wir es mit dem Einverständnis des Amts für Denkmalschutz später immer noch verschieben.“ Leo Meyer-Giesow (Freie Wähler/ÖDP) fügte hinzu: „Hauptsache, das Ding steht wieder im Olympiapark.“

Die Lokalpolitiker monieren am Originalstandort von 1972, dass der Betrieb des Glockenspiels künftig unmöglich wäre, da sich dort inzwischen ein Biergarten befindet. Das Glockengeläut ist aus nächster Nähe schlichtweg zu laut. CSU und FDP sind deshalb auch gegen den neuerlichen Antrag: „Ohne Betrieb brauchen wir es nicht wieder aufstellen“, sagt CSU-Fraktionssprecher Erich Tomsche. Dazu kommt, dass man nicht bereit sei, bei den „Machtspielchen“ des Amts für Denkmalschutz mitzumachen, so Claus Wunderlich (FDP).

Das Denkmalschutzamt hält die Lautstärke-Messungen für unglaubwürdig, ohne zu einem einzigen der drei Ortstermine erschienen zu sein. Trotz der Bedenken stimmte der BA dem Antrag mit knapper Mehrheit zu. Nun liegt die Entscheidung, ob das Carillon doch wieder auf dem Coubertinplatz aufgebaut wird, ein letztes Mal bei der Stadt.

Caspar von Au

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
Urteil gegen Ahorn auf Balkon: Der Baum muss weg
Ein bisschen Grün auf dem Balkon – wer mag das nicht? Aber was sich ein Mieter in der Maxvorstadt gepflanzt hat, geht weit über die üblichen Balkonblümchen hinaus: Dort …
Urteil gegen Ahorn auf Balkon: Der Baum muss weg

Kommentare