+
500 Jahre Reinheitsgebot: Doch jetzt gibt‘s Streit um den Gerstensaft.

Große Demo in München

Protest gegen Bier-Patent von Carlsberg und Heineken

  • schließen

Dieses Thema ist uns bierernst! Die Vertreter „Keine Patente auf Saatgut“ rufen zur Demonstration auf. Der Grund: Ein Patent von Carlsberg und Heineken.

Brauer und Bierliebhaber wollen am heutigen Mittwoch vor dem Europäischen Patentamt in München demonstrieren. Die Bierkonzerne Heineken und Carlsberg hatten sich Braugerste schützen lassen. Viele Brauer fürchten nun Einbußen.

Brauereibesitzer Gottfried Härle ist überrascht. „Von einem Patent auf Braugerste höre ich zum ersten Mal.“ Er macht sich Sorgen über Schutzrechte, die die Bierkonzerne Heineken und Carlsberg zusammen beim Europäischen Patentamt (EPA) erwirkt haben. „Wenn solche Patente Bestand haben, wäre das ein Skandal“, sagt Härle, Chef der gleichnamigen Brauerei in Leutkirch im Allgäu.

Einspruchsfrist läuft aus

Am Mittwoch läuft die Einspruchsfrist für eines der Patente ab. Deswegen mobilisieren die Kritiker, unter anderem das Bündnis „Kein Patent auf Saatgut“ und die Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft (ABL), zu einem 

Protest vor dem Amt. Sie fahren mit einem traditionellen Bierfuhrwerk vor und schenken Freibier aus, alkoholfreies. Die Patente hatten Carlsberg und Heineken bereits im vergangenen Jahr erhalten, ohne dass die Öffentlichkeit und die Branche Notiz genommen hätten. Die Schutzrechte beziehen sich auf die Auswahl zweier natürlich vorkommender, zufälliger Mutationen bei Braugerste und deren Kombination im Rahmen einer konventionellen Kreuzung. In der neuen Pflanze fehlen störende Geschmacksstoffe. Außerdem verbrauche der Brauprozess weniger Energie, erklärte Carlsberg.

Pflanzen dürfen nur von Heineken und Carlsberg verwendet werden

Momentan dürfen die entsprechenden Pflanzen nur noch von den beiden Konzernen verwendet werden, es sei denn, diese erlauben anderen Firmen die Nutzung – gegen die Zahlung von Lizenzgebühren. Laut Carlsberg stellt das kein Problem dar, weil die fraglichen Pflanzen nur einen kleinen Anteil am europäischen Braugerstemarkt ausmachten.

Brauereichef Härle ist trotzdem alarmiert. Wegen des Reinheitsgebots sei Braugerste in nahezu allen einheimischen Bieren enthalten. Verwendet würden 40 bis 50 gängige Sorten. Werde diese Auswahl durch Patentierung verringert, bringe das finanzielle Nachteile für Brauereien mit sich. „Braugerste muss ein frei zugänglicher Rohstoff bleiben. Patente darauf könnten die Entwicklung unserer Firma einschränken. Das Patentamt sollte nicht in dieser Weise den Interessen von Großkonzernen folgen.“ Heineken und Carlsberg sind nach Anheuser-Busch InBev die größten Bierkonzerne der Welt. Die drei Patente sind bereits in Kraft. Einsprüche haben keine aufschiebende Wirkung. Grundsätzlich könnte das EPA die Schutzrechte aber widerrufen. Ob es dazu kommt, ist fraglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sophie Hausser serviert in München „Love Food“
Diese Frau hat jede Menge Energie: Sophie Hausser (32) ist nicht nur Mutter von drei kleinen Kindern (zwei, drei und fünf Jahre alt), die vormalige Event-Managerin hat …
Sophie Hausser serviert in München „Love Food“
Steht seit 20 Jahren leer: Alte Viehmarktbank „Armutszeugnis“ für die Stadt
Schon seit zwei Jahrzehnten seht mitten in München ein großes städtisches Gebäude leer. Viele halten das für einen Skandal. Jetzt wird eine sinnvolle  Nutzung der alten …
Steht seit 20 Jahren leer: Alte Viehmarktbank „Armutszeugnis“ für die Stadt
„Hitlergruß“ an der Isar: Münchner Jugendliche sorgen für Aufregung - Zeugen schreiten ein  
Während sie an der Isar feierten, haben Münchner Jugendliche mehrfach den „Hitlergruß“ gezeigt. An anderer Stelle tat es ihnen ein wesentlich älterer Zeitgenosse gleich.
„Hitlergruß“ an der Isar: Münchner Jugendliche sorgen für Aufregung - Zeugen schreiten ein  
Stadt kämpft gegen Aufstockung von historischem Haus im Tal
Ein historisches Eckhaus im Tal ist zum Streitgegenstand vor dem Verwaltungsgericht geworden. Der Grund: Die Eigentümer wollen das Gebäude aufstocken, doch das wäre …
Stadt kämpft gegen Aufstockung von historischem Haus im Tal

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.