+
Am Pranger der Prüfer: Bei den Staatssammlungen in der Pinakothek sieht der Rechnungshof Einsparpotenzial.

Rechnungshof bemängelt Ausgaben

Schwarze Löcher für Steuergelder

  • schließen

München - Alarm bei den Ausgaben! Der Bayerische Oberste Rechnungshof hat sich die Finanzen des Freistaates angeschaut – und teilweise auch angeprangert. In einigen Fällen wird viel zu viel Geld verpulvert. Einige Beispiele:

Laut der Rechnungsprüfer stiegen die Haushaltsmittel, die das Gärtnerplatztheater hat ausgeben können, von 2010 bis 2014 von 34,6 auf 40,4 Millionen Euro. Allerdings: Die Ausgaben haben sich nicht verändert, liegen bei 35,5 Millionen Euro. So entstand Jahr für Jahr ein Polster (mit dem aktuellen Umbau hat das nichts zu tun). Dennoch hat das Kunstministerium dem Theater noch zusätzlich Verstärkungsmittel für Gastspielreisen bewilligt. Das kann der Rechnungshof nicht nachvollziehen: Gelder seien grundlos gebunden worden. Inzwischen haben die Ministerien die Haushaltsansätze angepasst.

Bei den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen schimpfen die Rechnungsprüfer, dass die Mitarbeiter häufig nicht richtig tariflich eingruppiert werden. Bei 200 geprüften Personalfällen fanden die Finanzwächter 277 Beanstandungen. So gingen dem Staat jährlich 560 000 Euro durch die Lappen.

Und noch ein Beispiel: die staatlichen Baumaßnahmen. Allein von 2008 bis 2011 wurden für 45 Prozent der Aufträge Nachträge angefordert. Das bedeutet: Es wurde zu ungenau kalkuliert, im Nachgang werden Arbeiten teurer, oder es werden weitere fällig – und das kostet meistens mehr, als wenn die Arbeiten von Anfang an korrekt ausgeschrieben worden wären. Bei 374 Aufträgen mit einem Volumen von 84,6 Millionen Euro waren 1000 Nachträge fällig. Kostenpunkt: 15,7 Millionen Euro. Die Hälfte davon entstand laut der Prüfer wegen mangelhafter Grundlagenermittlung oder Planung. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baggern und bangen: So läuft‘s auf der Stammstrecken-Baustelle
Am Marienhof wird jetzt gebaut. Für die zweite Stammstrecke müssen die Händler einige Beeinträchtigungen in Lauf nehmen. Wir haben uns vor Ort umgeschaut.
Baggern und bangen: So läuft‘s auf der Stammstrecken-Baustelle
Mann will Studentin berauben - in seiner Tasche hat er ein Messer
Eine Studentin (27) wird an der Seidlstraße plötzlich von hinten angefallen. Ein Mann versucht, ihr ihre Tasche zu rauben. Sie wehrt sich heftig, Passanten rufen die …
Mann will Studentin berauben - in seiner Tasche hat er ein Messer
Milla lädt zum Straßenfest: Da ist Musik im Glockenbach
Wie sieht es aus,wenn man offen aufeinander zugeht? Eine musikalische Antwort auf diese Frage will der Club Milla am Samstag im Glockenbach geben - mit dem Walky Talky …
Milla lädt zum Straßenfest: Da ist Musik im Glockenbach
70 Aussteller, viele Unikate: Das ist bei „Made in Minga“ geboten
Am Wochenende wird der Löwenbräukeller zur Ausstellungshalle. Bei „Made in Minga“ gibt es allerhand Kurioses und tolle Geschenkideen. Hier stellen wir einige Produkte …
70 Aussteller, viele Unikate: Das ist bei „Made in Minga“ geboten

Kommentare