+
So sieht das Ruffinihaus bald nicht mehr aus.

Ungewisse Zukunft für Traditionsläden

Ruffinihaus-Sanierung: Stadt setzt sich für Ladenmieter ein 

München - Das Ruffinihaus wird saniert. Für die kleinen Traditionsläden könnte das schwerwiegende Folgen haben. Doch jetzt setzt sich das Kommunalreferat für die Ladenbesitzer ein.

1905 erbaute Architekt Gabriel von Seidl das Ruffinihaus zwischen Rindermarkt und Sendlinger Straße. Seitdem sind dort kleine Handwerksbetriebe und inhabergeführte Läden zu Hause. Doch seit einem Gutachten aus dem Jahr 2011 ist bekannt: Die Stadt muss den ganzen Ruffiniblock komplett sanieren. Bedeutet dieser Beschluss das Aus für die Traditionsläden

2015 erteilte der Stadtrat dem Kommunalreferat den entsprechenden Projektauftrag. "Von Anfang an steht das Kommunalreferat in engem Kontakt mit den Ladenmietern. Unser Ziel war dabei, alle von der Sanierung Betroffenen umfänglich und rechtzeitig zu informieren", betont Kommunalreferent Axel Markwardt. "Dabei habe ich immer wieder deutlich gemacht, wie sehr mir und meinem Referat die Mieter der kleinen Läden im Ruffinihaus am Herzen liegen."

Markwardt will mit seinen Experten alles unternehmen, um den kleinen Läden auch nach der Sanierung eine Zukunft in dem traditionsreichen Gebäude zu ermöglichen. So konnte das Kommunalreferat in enger Zusammenarbeit mit dem Baureferat die Sanierungszeit für die Läden auf 15 Monate komprimieren. Denn umso schneller alle Besitzer wieder in ihre Läden ziehen können, desto eher findet die angestammte Kundschaft zurück.

So sieht es momentan am Ruffinihaus aus:

Bilder: Die Sanierung des Ruffinihauses beginnt 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf diesem Münchner Christkindlmarkt ist der Flirt-Faktor besonders hoch
Gute Nachrichten für Münchner Singles: Eine Studie hat ergeben, dass die Flirtchancen auf einem Christkindlmarkt in der Landeshauptstadt besonders hoch sind.
Auf diesem Münchner Christkindlmarkt ist der Flirt-Faktor besonders hoch
„Schonendste Methode“: Wüstenbussard jagt Tauben im Münchner Untergrund
„Hillary“ ist auf Beutefang - doch das Wüstenbussard-Weibchen jagt nicht wie ihre Artgenossen in der Natur, sondern im Untergeschoss am Münchner Karlsplatz.
„Schonendste Methode“: Wüstenbussard jagt Tauben im Münchner Untergrund
Sattlerplatz: Fußgängerzone in der Altstadt wächst weiter
Die Stadt will das Areal zwischen der Passage „Kaufinger Tor“  und Hofstatt verschönern. Nach Abriss des Hirmer-Parkhaus und Neubau soll der Sattlerplatz Fußgängerzone …
Sattlerplatz: Fußgängerzone in der Altstadt wächst weiter
„Nachts hier arbeiten – der Horror!“ - Casino-Angestellte in Todesangst  
Dieses Erlebnis im Juni 2017 wird Marianne P. (Name geändert) so schnell nicht mehr vergessen. Die Casino-Angestellte wurde im Münchner Bahnhofsviertel bedroht. Hat sich …
„Nachts hier arbeiten – der Horror!“ - Casino-Angestellte in Todesangst  

Kommentare