1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. München Zentrum

E-Scooter in München: Verwaltung will mit Software Verstöße kontrollieren - „Vergabeverfahren läuft“

Erstellt:

Von: Sascha Karowski

Kommentare

E-Scooter stehen in der Nähe des Odeonsplatzes. Die Stadt will das wilde Parken eindämmen.
E-Scooter stehen in der Nähe des Odeonsplatzes. Die Stadt will das wilde Parken eindämmen. © Jantz

Die Stadt geht weiter gegen das wilde Parken von E-Scootern vor. Bereits im April hatte die Verwaltung begonnen, eigene Parkflächen auszuweisen. Ob dort auch geparkt wird, könnte eine Software kontrollieren.

München - Das städtische Mobilitätsreferat arbeitet weiter daran, dass wilde Parken von E-Scootern einzudämmen. Dazu werden nun auch technische Möglichkeiten geprüft, wie eine Sprecherin auf Anfrage unserer Zeitungen mitteilt. Analog zur hessischen Metropole Frankfurt werde auch in München untersucht, ob eine Software helfen kann, Verstöße zu kontrollieren.

E-Scooter in München: Stadt weist 40 Parkflächen innerhalb des Altstadtrings aus

Wie berichtet hatte München im April die Regeln für das Abstellen von E-Tretrollern verschärft. Diese dürfen ab Mitte des Jahres innerhalb des Altstadtrings nur noch auf den eigens dafür vorgesehenen rund 40 Flächen abgestellt werden. Das hatte das Mobilitätsreferat mit den fünf Anbietern vereinbart, die in München E-Tretroller vermieten. Die ersten Flächen sind vom Baureferat entsprechend beschildert und markiert worden. Mit der Neuregelung soll verhindert werden, dass E-Tretroller dort abgestellt werden, wo sie Fußgänger behindern.

E-Scooter in München: Verwaltung will Software beschaffen, um Verstöße zu kontrollieren

Doch wie wird kontrolliert, ob sich die E-Scooter-Kunden an die Vorgaben halten? In Frankfurt kommt dazu seit Juni eine Software zum Einsatz. Diese soll helfen, die Sondernutzungserlaubnis am Main umzusetzen. E-Scooter dürfen dort unter anderem nicht mehr in Fußgängerzonen und Parks, auf Brücken, Spielplätzen und Friedhöfen parken. Die Software kontrolliert Parkverstöße. Die Anbieter bekommen eine Nachricht und müssen die E-Scooter umparken. In München läuft aktuelle das Vergabeverfahren zur Beschaffung einer entsprechenden Software.

Auch interessant

Kommentare