+
Koch Voulgaridis Charalampos am Tag danach vor dem Steakrestaurant Maredo. Ein Küchenbrand verursachte einen Schaden von mindestens 100.000 Euro.

22-Jähriger schildert den dramatischen Einsatz

So erlebte der Koch die Feuerhölle in der Steak-Küche

  • schließen

München - Voulgaridis Charalampos steht seit zwei Jahren bei Maredo am Herd. Doch am Dienstag lodert plötzlich eine gewaltige Flamme durch den Rost empor. So erlebte er die Feuerhölle.

Als Voulgaridis Charalampos (22) am Dienstag kurz vor Feierabend den Grill in der Küche des Steak-Restaurants Maredo am Frauenplatz putzt, macht er es eigentlich wie sonst auch. Doch irgendetwas geht an diesem Tag schief. Eine gewaltige Stichflamme setzt die halbe Kochzeile samt Fettfilter in Brand! Der junge Grieche kommt zum Glück mit dem Schrecken davon. Die tz traf ihn am Mittwoch vor dem Lokal, das bis auf Weiteres geschlossen ist.

Seit zwei Jahren steht der 22-Jährige bei Maredo am Herd, kümmert sich um die Steaks, bereitet Salate zu und sorgt dafür, dass die Küche bis Feierabend wieder glänzt. „Ich habe es wie immer gemacht“, sagt Voulgaridis. Die Grillplatten reinigt der Koch stets nach dem selben Schema: „Wasser, Fettlöser, wieder Wasser – ganz einfach.“

Doch am Dienstag lodert plötzlich eine gewaltige Flamme durch den Grillrost empor. „Die war bestimmt 1,80 Meter hoch“, erinnert sich der 22-Jährige und deutet auf die dicke Brandblase an seiner linken Hand. „Nicht so schlimm“, wehrt er ab. Dabei entkommt er der Flammenhölle nur knapp. Mit dem Feuerlöscher bekommt er zwar die Flammen auf dem Grill schnell in den Griff, doch gegen den brennenden Fettfilter ist er machtlos. „Also dachte ich: nichts wie raus!“

Zu dem Zeitpunkt, es ist gegen 22.30 Uhr, sind Voulgaridis und seine sechs Kollegen im Lokal. Nur noch zwei Gäste sitzen vor der Eingangstüre im Freien, während im Inneren die Küche inzwischen komplett in Flammen steht. Verletzt wird – auch durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr – glücklicherweise niemand ernsthaft.

Dafür haben Feuer und Rauch ihre Spuren hinterlassen, der dichte Qualm hat einen pechschwarzen Schleier über die Räume gelegt. Die Industrieküche ist Schrott – ein Schaden, der bei weit über 100.000 Euro liegen dürfte. Gäste können hier vorerst kein saftiges Fleisch mehr genießen …

Warum plötzlich Flammen aus dem Grill schossen, müssen die Ermittler jetzt klären. Joachim Amend, Maredo-Bereichsleiter für München, sagte zur tz: „Jetzt muss die Versicherung den Schaden begutachten und dann hoffen wir, dass wir bald wieder öffnen können. Denn rauchig sollen ja schließlich nur die Steaks schmecken.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
München - Am Marienhof rücken die Kanalbauer an. In sechs Wochen beginnen hier die Bauarbeiten für die 2. Stammstrecke. Wir erklären, wo es für wen eng wird: 
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Fahrgäste retten 63-Jährigem das Leben
München - Reisende, Bahn-Sicherheitspersonal und ein Bundespolizist haben am Mittwochvormittag einem 63-Jährigen Südtiroler das Leben gerettet. Der Mann war am Bahnsteig …
Fahrgäste retten 63-Jährigem das Leben
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
München - Ein schrecklicher Vorfall hat sich am Mittwochmorgen auf der A9 zwischen Schwabing und Frankfurter Ring zugetragen. Ein Mann wurde getötet, die Autobahn voll …
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Münchner raten: Wer war beim Billigfrisör, wer im Edel-Salon?
München - Du hast die Haare schön. Jede Frau freut sich über dieses Kompliment. Radio 95.5 Charivari hat zwei Frauen zum Färben losgeschickt: eine zum Billigfrisör, eine …
Münchner raten: Wer war beim Billigfrisör, wer im Edel-Salon?

Kommentare