+
Stark blutender Mann ruft Bahnsicherheit auf den Plan (Symbolbild)

Einsatz am Stachus

Stark blutender Mann ruft Bahnsicherheit auf den Plan - als die Polizei dazukommt, eskaliert Situation

  • schließen

Ein stark blutender und offenbar betrunkener 21-Jähriger hat sich am Stachus mit Sicherheitsmitarbeitern und Polizei angelegt. Dabei schubste er die Beamten auch in Richtung Gleise.

München - Am vergangenen Samstag kam es an den S-Bahnhaltestellen Karlsplatz/Stachus einem Angriff auf Mitarbeiter der „Deutsche Bahn Sicherheit“ (DBS).

Gegen 3.45 Uhr am Morgen hielt sich ein 21-jähriger Münchner am Stachus auf. Er blutete stark an den Händen und reagierte aggressiv auf weiter Reisende, wie die Polizei berichtet. Diese riefen daraufhin die DBS zur Hilfe, die sich um den Mann kümmern wollte.

Sicherheitsbeamte Richtung Gleise geschubst

Der junge Mann wollte jedoch keine Hilfe und schubste die Sicherheitsmitarbeiter immer wieder in Richtung der Gleise. Schließlich fixierten die DBS-Mitarbeiter den Mann bis zum Eintreffen der Bundespolizei.

Während der 21-jährige DBS und Polizei beleidigte wurde er von den Beamten durchsucht. Dabei fanden diese mehrere Glasscherben in den Taschen des Mannes, auf die auch die Verletzungen an seinen Händen zurückzuführen waren.

Auch interessant auf Merkur.de*: Über dieses Fahrplan-Schild lachte ganz Starnberg - jetzt haben die Verantwortlichen reagiert

Mann verweigerte Versorgung seiner Verletzung

Der Mann verweigerte allerdings eine Versorgung seiner Verletzung sowie einen Atemalkoholtest. Er gab allerdings zu, Drogen konsumiert zu haben. Weil der 21-Jährige sich nicht beruhigen ließ, wurde er schließlich in Gewahrsam genommen. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung eingeleitet.

Lesen Sie auch: Nach Ehedrama in Schongau: Bevölkerung rätselt über Motiv der Mörderin

Mann (24) geht nach Disko-Besuch mit junger Frau mit - und erlebt böse Überraschung

Dachauer Taxifahrer (26) lässt in München Fahrgast einsteigen - plötzlich hat er eine Waffe im Nacken

kah

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

An alle Radl-Münchner: Lasst uns Auto-Pendler in Frieden - oder gebt uns eure Wohnung
Überall parkende Autos auf Münchner Bürgersteigen. Wie schlimm. Mag sein, aber auch unvermeidbar. Ein Kommentar zum täglichen Park-Wahnsinn in München.
An alle Radl-Münchner: Lasst uns Auto-Pendler in Frieden - oder gebt uns eure Wohnung
Skandal bei Münchner Polizei - Mehrere Beamte suspendiert - LKA durchsucht heute Wohnung
Das LKA informiert aktuell über Ermittlungen gegen mehrere Beamte der Polizei München. Offenbar sind sie in einen Skandal verwickelt.
Skandal bei Münchner Polizei - Mehrere Beamte suspendiert - LKA durchsucht heute Wohnung
Diese Münchner Stadtteile sind die Schulden-Hotspots - große Übersicht zeigt neuen „Sieger“
Die Zahlen sind schockierend: Etwa jeder zwölfte Münchner ist verschuldet - in diesen Vierteln am stärksten.
Diese Münchner Stadtteile sind die Schulden-Hotspots - große Übersicht zeigt neuen „Sieger“
Uralte Klimaopfer: Die Angst um unsere Bäume geht um - auch Robinie auf Marienhof betroffen
Der Klimawandel macht der heimischen Flora zu schaffen. Viele Bäume sind mit der Hitze und der Trockenheit der vergangenen beiden Sommer nicht klargekommen. Das wohl …
Uralte Klimaopfer: Die Angst um unsere Bäume geht um - auch Robinie auf Marienhof betroffen

Kommentare