Risse im Boden

Pannen-Serie im Stachus: Jetzt soll damit Schluss sein

München - Peinliche Pannen begleiteten die Sanierung des Stachus-Untergeschosses von Anfang an - jetzt soll damit Schluss sein.

Eineinhalb Jahre lang probierten Fachleute im Auftrag der Bauherrin „LBBW Immobilien“ an mindestens sechs verschiedenen Stellen der Stachus Passagen drei Methoden aus, die Risse im Boden (im Bild) zu beheben. Die Risse waren, wie berichtet, im August 2009 entstanden – nur zwei Monate nach dem Verlegen des Terrazzo-Bodens. Um sie nun dauerhaft zu schließen, sollen sie verharzt und dann versiegelt werden. Die Sanierung beginnt im September und soll hauptsächlich nachts stattfinden, damit der Geschäftsbetrieb nicht gestört wird. Anfang 2013 soll die Maßnahme abgeschlossen sein. Die LBBW hatte die Risse bereits im Januar 2010 ausbessern lassen – doch ohne Erfolg. Gutachter sollen jetzt die Ursache der Mängel ausfindig machen. „Hauptsächlich lag es an der Witterung“, sagt Centermanagerin Inge Vogt. Demnächst werden zudem an den Treppen größere Gitterroste eingebaut, damit Regenwasser besser ablaufen kann. bst/MS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In der eigenen Wohnung: Münchnerin überrascht Einbrecher
Eine 60-Jährige Münchnerin wird von seltsamen Geräuschen wach. Als sie nachsieht, steht sie einem Einbrecher gegenüber. Die Frau ruft um Hilfe und verscheucht damit den …
In der eigenen Wohnung: Münchnerin überrascht Einbrecher
Frisch restauriert: Die Cabrios des Märchenkönigs
Das Marstall-Museum in Schloss Nymphenburg zeigt fünf restaurierte Prunkschlitten. 
Frisch restauriert: Die Cabrios des Märchenkönigs
Freilaufender Hund bringt Radlerin zum Sturz
Weil sie einem nicht angeleinten Hund ausweichen wollte, ist eine Radfahrerin am Dienstag auf der Theresienwiese so schwer gestürzt, dass sie sich den Arm gebrochen hat. …
Freilaufender Hund bringt Radlerin zum Sturz
Betrugs-Vorwürfe: Polizei durchsucht Max-Planck-Institut
München - Wurde im Max-Planck-Institut für Psychiatrie falsch abgerechnet? Beamte durchsuchen das Gebäude am Mittwoch.
Betrugs-Vorwürfe: Polizei durchsucht Max-Planck-Institut

Kommentare