Es gibt noch Verspätungen und Zugausfälle

"Mensch in Tunnel" sorgt für Sperrung der Stammstrecke

München - Die Stammstrecke in München war am Donnerstagnachmittag kurzzeitig gesperrt. Jemand hatte gemeldet, dass ein Mensch in einen S-Bahn-Tunnel verschwunden war. 

Wie der Streckenagent der Bahn am Donnerstagnachmittag mitgeteilt hat, gab es auf der Stammstrecke einen Polizeieinsatz. Zwischen 15 Uhr und 15.15 Uhr ging zwischen Ostbahnhof und Pasing gar nichts mehr. Danach wurde die Strecke wieder freigegeben, allerdings kommt es in der Folge noch zu Verzögerungen und zu Zugausfällen. Auch die Außenäste sind betroffen. (Die Linie S 1 Freising/Flughafen verkehrt von/nach München Hbf Gleis 27–36, ohne Halt von/nach Moosach.)

Hinter dem Polizeieinsatz steckt ein mysteriöser Alarm. Gemeldet wurde, dass sich ein Mensch in dem Tunnel am Ostbahnhof befindet. Die Beamten trafen vor Ort aber niemanden mehr an. Über die Hintergründe kann man nur spekulieren, so ein Sprecher. DerS-Bahn-Verkehr wurde wieder aufgenommen - aber Pendler müssen sich noch einige Zeit auf Einschränkungen einstellen.

kg

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner raten: Wer war beim Billigfrisör, wer im Edel-Salon?
München - Du hast die Haare schön. Jede Frau freut sich über dieses Kompliment. Radio 95.5 Charivari hat zwei Frauen zum Färben losgeschickt: eine zum Billigfrisör, eine …
Münchner raten: Wer war beim Billigfrisör, wer im Edel-Salon?
Junge Männer zündeln an altem Christbaum
München - Vielleicht dachten sie sich nicht viel dabei, doch die Sache hätte übel ausgehen können. Vier junge Männer haben Samstagnacht einen abgelegten Christbaum an …
Junge Männer zündeln an altem Christbaum
Parkett-Schleifmaschine gerät in Brand: Mann verletzt sich
München - Ein Kurzschluß hat vermutlich am frühen Freitagabend eine Schleifmaschine in Brand gesetzt. Die Folge war ein Brand und ein hoher Sachschaden. 
Parkett-Schleifmaschine gerät in Brand: Mann verletzt sich
Wohnung illegal vermietet: 4000 Euro Strafe für Zahnarzt
München - Als Ferienwohnung für Touristen und Verwandte nutzte ein Münchner Zahnarzt seine Wohnung an der Maximilianstraße - ohne Genehmigung. Nun wurde er verurteilt. 
Wohnung illegal vermietet: 4000 Euro Strafe für Zahnarzt

Kommentare