Ein Helfer in Aktion - wie lange darf die Volksküche noch helfen?

Streit mit Regierung von Oberbayern

Schluss mit vegan für Flüchtlinge: Volxküche unter Druck

  • schließen

München - Seit dem Sommer kocht in der Erstaufnahmeeinrichtung in der Richelstraße das Team der Volxküche für Flüchtlinge. Zunächst geschah dies ehrenamtlich, jetzt gegen Rechnung. Das setzt die Volxküche gehörig unter Druck.

Seit dem ersten September kocht die Münchner Volxküche nun schon für Geflüchtete in der Münchner Erstaufnahmeeinrichtung in der Richelstraße. Das Koch-Kollektiv selbst existiert seit der Besetzung des LMU-Audimax und versorgte schon damals mit ausschließlich veganen Speisen die Protestierenden. Und genau dieser Grundsatz der Volxküche, kurz auch VoKü genannt, soll nun gekippt werden.

Denn die Regierung von Oberbayern fordert von dem ehrenamtlichen Koch-Kollektiv jetzt, dass auch Fleisch mit auf den Speiseplan muss. Ein Unding für die ehrenamtlichen Köche von der VoKü - eine vorgeschriebene Notwendigkeit laut der Regierung von Oberbayern.

Zur Erinnerung: Als Ende August die ersten Züge mit Flüchtlingen am Münchner Hauptbahnhof ankamen, waren es Ehrenamtliche, die Tag und Nacht im Einsatz waren, um die Ankommenden mit warmem Essen und sauberer Kleidung zu versorgen. Von verschiedenen Seiten wurde den Behörden damals Versagen vorgeworfen.

Fleisch oder nicht Fleisch? Das ist hier die Frage

Auf Nachfrage berichtet der zuständige Leiter der Erstaufnahmeeinrichtungen, Erwin Strunk, es habe bereits Beschwerden gegeben von Seiten der Flüchtlinge. Die größtenteils jungen Männer bräuchten laut Strunk "was gescheits zum Essen". 

Nur Fleischloses, das sei auf Dauer nichts. Von welcher Dauer Strunk spricht, bleibt im Gespräch mit unserer Onlineredaktion unklar. Schließlich erhalten die Ankommenden für gewöhnlich maximal sechs warme Mahlzeiten in der Richelstraße bevor sie mit Bussen weitertransportiert werden. Nach Meinung eines VoKü-Mitgliedes, Moritz Greil, entbehrt diese Forderung daher jeder ernährungstechnischen Grundlage.

Kleinster gemeinsamer Nenner - Darum wird vegan gekocht

Die Tatsache, dass überhaupt vegan gekocht wird, habe zudem nicht nur ethische Gründe, sondern auch ganz praktische: "Veganes Essen ist der kleinste gemeinsame Nenner", argumentiert Moritz Greil. Denn, egal ob Laktose-intolerant, koscher- oder halal- essend: Mit Gemüse kann man nichts falsch machen.

Zudem wäre nach Greil die Verarbeitung von Fleisch in der provisorisch eingerichteten alten Bahnhalle auch aus hygienetechnischen Gründen schwierig. Der Volxküchen-Koch ist sich sicher: Das Gesundheitsamt würde die Küche dann nicht mehr abnehmen.

Dem Standortleiter Strunk ist es egal, ob die VoKü-Köche mit den Vorgaben einverstanden sind oder nicht: "Das ist nicht unser Problem. Wenn die im Catering mit einsteigen wollen, müssen sie sich auch an die Vorgaben halten."

"Hausgemachtes" Problem: Die VoKü als Dienstleister

An der derzeitigen Situation ist die Volxküche selbst nicht ganz unschuldig: Seit Kurzem steht sie der Regierung von Oberbayern nämlich nicht mehr als ehrenamtliche Einrichtung, sondern als Dienstleister gegenüber.

"Über den Kreisjugendring haben wir eine Rechnung über erbrachte Leistungen gestellt", erzählt Moe Greil von der Volxküche. Eigentlich hatte sich das Kollektiv der Volxküche zu diesem Schritt entschlossen, um so auf die Versäumnisse der Regierung von Oberbayern hinzuweisen.

Mehrere hundertausend Euro  betrug die Rechnung für einen Zeitraum von 19 Tagen. In dieser Zeit waren die Ehrenamtlichen von der VoKü 24 Stunden im Einsatz, organisierten selbstständig Lebensmittel, Ausrüstung und Helfer. Die Regierung von Oberbayern überwies das Geld anstandslos.

Wie geht es weiter in der Richelstraße?

Diese Rechnung kommt nun zurück wie ein Bumerang: "Plötzlich sagte die Regierung: 'Ihr seid ja jetzt Dienstleister.' Deswegen verlangen sie nun auch von uns gewisse Leistungen zu erbringen," erzählt Moritz Greil, ihm ist die Enttäuschung über diese Reaktion anzuhören.

Nun denken alle Seiten über eine Lösung nach, jeder auf seine Weise. Die Männer und Frauen von der Volxküche beraten derzeit über Möglichkeiten Biofleisch fertig zubereitet liefern zu lassen.

Der Leiter der Erstaufnahmeeinrichtungen Erwin Strunk denkt weiter: Sollte die Volxküche den Vorgaben nicht gerecht werden können, "dann kommt eben ein anderer Caterer zum Zug", meint er.

vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besoffene Touristen beleidigen 32-Jährigen rassistisch und schlagen zu
Zwei betrunkene Touristen haben am Samstagmorgen erst einen 32-jährigen Schwarzafrikaner rassistisch beleidigt. Doch das war nur der Anfang.
Besoffene Touristen beleidigen 32-Jährigen rassistisch und schlagen zu
Streit um Parkplatz: Tannen-Verkäufer soll nach 26 Jahren weg
Seit 26 Jahren verkauft Matthias Grandl Christbäume auf dem Parkplatz vor der Aussegnungshalle am Westfriedhof (Moosach). Wegen eines Streits um ausreichend Parkplätze …
Streit um Parkplatz: Tannen-Verkäufer soll nach 26 Jahren weg
Spektakuläre Vogel-OP: Hier geht’s dem Kranich an den Kragen
Weil Kranich Heintje vermutlich Schrauben mit seiner Leibspeise verwechselt hat, musste er in der Kleintierklinik der LMU einen endoskopischen Eingriff über sich ergehen …
Spektakuläre Vogel-OP: Hier geht’s dem Kranich an den Kragen
Münchner Problemstellen für Fahrradfahrer: Hier ist es besonders schlimm
München eine Fahrrad-Hauptstadt? Bis dieser Zustand eintritt, gibt es für die Stadtplaner noch allerhand zu tun. Hier zwei nervenaufreibende Problemfälle aus dem Westen …
Münchner Problemstellen für Fahrradfahrer: Hier ist es besonders schlimm

Kommentare