Sie saß auf der Rückbank in der Mitte

Taxi-Unfall: Zweite Frau gestorben

  • schließen

München - Der schreckliche Unfall auf der Landshuter Allee hat ein zweites Opfer gefordert. Die 17-Jährige, die lebensgefährlich verletzt worden war, ist am Montag in der Früh gestorben.

Sie waren so jung, so schön, so voller Lebenslust. Und niemand im Familien- und Freundeskreis kann begreifen, dass die beiden nie wieder kommen werden: Der katastrophale Zusammenstoß eines vollbesetzten Taxis mit einem Bus am frühen Sonntagmorgen auf der Landshuter Allee hat ein zweites Todesopfer gefordert. Wie berichtet, starb die Kosmetikerin Saynab S. (23) kurz nach der Einlieferung ins Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen. Montagfrüh mussten die Ärzte auch den Kampf um die 17-Jährige aufgeben, die ebenfalls mit schwersten Kopfverletzungen auf der Intensivstation lag. Um 9 Uhr schloss auch sie für immer die Augen.

Die Begleiter der beiden jungen Frauen – ein 19-Jähriger Mann aus Bosnien-Herzegowina und ein 18-Jähriger Rumäne - sind noch in der Klinik, befinden sich aber auf dem Weg der Besserung. Ebenso der Taxifahrer (58), der mit Bauch und Oberkörper hart aufs Lenkrad prallte. Er hat Erinnerungslücken, kann sich nicht mehr an alle Details der Unfallfahrt erinnern.

 

Bilder vom Unfallort

Taxi rammt Reisebus auf Mittlerem Ring

Die jungen Leute waren in der Langen Nacht der Museen unterwegs gewesen, hielten gegen 2 Uhr am Petuelring das Taxi an. Ihr Ziel: Die Disco „Klangwelt“ in der Landsberger Straße. Nur wenige Minuten später endete die Fahrt in einem Feuerball.

Die beiden jungen Frauen waren nicht angeschnallt gewesen, erlitten beim Aufprall schwerste Kopfverletzungen. Saynab hatten hinten rechts gesessen. Die bildschöne junge Frau hinterlässt eine mittlerweile 4-Jährige Tochter, die sie über alles liebte. Die 23-Jähirge arbeitete als Kosmetik-Beraterin in einer Moosacher Sanifair-Apotheke. In dieser Zeit beaufsichtigte die Oma ihr kleines Mädchen. Saynab achtete stets sehr auf ihr Äußeres, zog sich gern chic an. Die junge Frau hatte sich angeblich vom Vater ihres Kindes getrennt, soll zuletzt wieder neu verliebt gewesen sein.

Die 17-Jährige lebte noch bei ihrer Familie in Perlach. Sie saß zum Unglückszeitpunkt auf der Rückbank in der Mitte, wurde beim Aufprall unkontrolliert durchs Fahrzeug geschleudert.

Derzeit ist noch nicht geklärt, wieso der Taxifahrer den stark rauchenden Pannen-Bus trotz Flutlichts übersah. Zum Unfallzeitpunkt herrschte zudem Nebel auf dem Mittleren Ring.

D. Plange, J. Mell

Rubriklistenbild: © Thomas Gaulke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock auf Münchner Spielplatz: Drogen-Spritze verletzt Fünfjährigen
Auf einem Spielplatz in München sticht sich ein Kind an einer Drogen-Spritze. Auf ein sicheres HIV-Testergebnis muss die Familie sechs Wochen warten.
Schock auf Münchner Spielplatz: Drogen-Spritze verletzt Fünfjährigen
Porsche-Fahrer wagt provokantes Manöver auf Münchner Prachtstraße
Mit einer nicht ganz alltäglichen Aktion hat sich ein Porsche-Fahrer in München eine Polizeikontrolle eingebrockt. Die Beamten staunten nicht schlecht.
Porsche-Fahrer wagt provokantes Manöver auf Münchner Prachtstraße
Nach bitterer KVR-Odysee - Münchner (53) muss wichtige Reise absagen: „Ein schlechter Witz“
Das KVR in München kommt mit der Arbeit nicht mehr hinterher: zu wenig Personal und ein defizitäres Terminvergabesystem. Für einen Moosacher hatten diese Missstände …
Nach bitterer KVR-Odysee - Münchner (53) muss wichtige Reise absagen: „Ein schlechter Witz“
Nach Drogen-Razzia in Münchner Nobeldisko: KVR ist alarmiert - das droht den Betreibern nun
Am frühen Samstagmorgen fand eine Razzia in der Münchner Nobeldisko „Heart“ statt. Diese könnte nun Konsequenzen für das Betreiber-Trio haben.
Nach Drogen-Razzia in Münchner Nobeldisko: KVR ist alarmiert - das droht den Betreibern nun

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion