+
Tom Novy mit Ali Ershadi (DJ Ali Escobar): Sie eröffnen ein Restaurant an der Buttermelcherstraße. 

Der DJ eröffnet Restaurant im Gärtnerplatzviertel

Tom Novy wird jetzt Gastronom

  • schließen

Tom Novy eröffnet am Donnerstag im ehemaligen "Joe Peña’s" im Gärtnerplatzviertel eine Musikbar mit Restaurant. 

München - Auch ein DJ will einmal zur Ruhe kommen. Bei Tom Novy ist es jetzt, mit 46, so weit. „Ich bin fast 30 Jahre lang um die Welt geflogen und habe aufgelegt“, sagt er. „Irgendwann ist auch mal gut.“ Novy, geboren als Thomas Reichold, aufgewachsen in Haidhausen, wurde in den 90er-Jahren international als DJ bekannt; als Produzent konnte er in den Charts Erfolge verbuchen. Mittlerweile ist er alleinerziehender Vater eines 6-jährigen Sohnes. Er sagt: „Ich will wieder in meiner Heimat wurzeln schlagen.“ Und versucht sich nun als Gastronom – im Gärtnerplatzviertel eröffnet er am Donnerstag eine Musikbar mit Restaurant. 

In den Räumen an der Buttermelcherstraße 17 war noch bis Faschingsdienstag das „Mas y mas – Cocina & Bar“ zu finden. Das Lokal konnte sich nur ein knappes Jahr behaupten. Zuvor war die Adresse den Münchnern lange Jahre als Tex-Mex-Bar „Joe Peña’s“ bekannt. Novy betreibt das neue Restaurant, „Hausfreund“ soll es heißen, zusammen mit seinen Bekannten Ali Ershadi (54, „Bullitt Club“) und Rolf Glöckler (65, „Nu Lounge“). 

Lieblingsgerichte aus der ganzen Welt

Ihrem Alter entsprechend wollen die drei Männer kein zu junges Publikum ansprechen. „Die Kids von heute kennen mich nicht mehr“, sagt Novy und lacht. „Die Zielgruppe ist jetzt eher Mitte 30, Ü-40. Die gehen vielleicht nicht mehr in Clubs, aber wollen schön essen gehen.“ Entspannt soll es daher im neuen Lokal zugehen – mit „einfachem, guten Essen und nicht zu viel Chichi“. Weil alle Betreiber viel auf Reisen waren, nennen sie ihre Küche scherzhaft „Globetrotter Kitchen“. Heißt: Sie wollen sich nicht auf eine Region festlegen. „Wir haben einfach unsere Lieblingsgerichte zusammengeschrieben“, erzählt Novy. „Herausgekommen sind unserer Top-12-Gerichte, die wir immer anbieten werden.“ Dazu zählt ein Thunfisch-Steak ebenso wie Sashimi oder Penne all’arrabbiata. Auch eine saisonale Karte soll es geben. 

Rein optisch wird der Laden eher schlicht gehalten sein – in Grau-, Braun- und Weißtönen. Für Gemütlichkeit sollen Tischdecken und Kerzen sorgen. „Das Bunte sollen unserer Gäste sein“, sagt Novy. Und wo spielt die Musik? Tatsächlich eher im Hintergrund. Die Gäste sollen sich beim Essen noch unterhalten können. Aber: „Wir machen uns viel Gedanken um die Musik und lassen nicht irgendwelche Playlists laufen.“ 

Ein bisschen Musik gibt es dann doch

Aber im „Hausfreund“ soll noch mehr geboten werden: Etwa ein 80er-Jahre-Dinner immer dienstags, oder ein Jazz-Abend mit Film-Quiz-Bingo immer mittwochs. Der Donnerstag soll im Zeichen von Soul und Funk stehen und am Wochenende wird dann richtig aufgedreht: mit Deep House und Elektro. Spätestens dann ist der DJ doch wieder ganz in seinem Element.

Das Restaurant Hausfreud an der Buttermelcherstraße 17 ist (ab 9. März) Dienstag bis Sonntag von 17 bis 1 Uhr geöffnet. Ab 18. März wird am Wochenende auch Frühstück sowie Kaffee und Kuchen angeboten. Kontakt: 089/ 25 54 68 00; sehnsucht@hausfreund-restaurant.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anwohner hören Knall: Porsche brennt komplett aus
Brandstiftung bei einem Auto an der Arcisstraße: Zeugen hörten am Sonntagabend einen lauten Knall, dann brannte ein Porsche lichterloh.
Anwohner hören Knall: Porsche brennt komplett aus
Donnersbergerbrücke: Münchner stürzt mit Rad - jetzt ist er tot
Ein 77-jähriger Münchner stürzte am Sonntagvormittag mit seinem Fahrrad auf dem Radweg über die Donnersbergerbrücke und verletzte sich schwer. Jetzt ist er im …
Donnersbergerbrücke: Münchner stürzt mit Rad - jetzt ist er tot
Dafür sind die grünen Leucht-Streifen gedacht
Seltsame grüne Leuchtstreifen begrüßten am Freitagvormittag die S-Bahn-Fahrgäste am Hauptbahnhof. Sie führen am Boden der drei Bahnsteige entlang von einem Ende zum …
Dafür sind die grünen Leucht-Streifen gedacht
Münchner Start-Up entwickelt Roboter „Garmi“ als Alltagshelfer für Senioren
Die Münchner Firma Franka Emika hat einen flexiblen Roboter konstruiert, mit dem sie für den Deutschen Zukunftspreis nominiert ist. „Garmi“ soll der erste echte …
Münchner Start-Up entwickelt Roboter „Garmi“ als Alltagshelfer für Senioren

Kommentare