Wer hat das Modell gesehen?

Unbekannter stiehlt Skelett am Hauptbahnhof

München - Die Bundespolizei ermittelt wegen eines ungewöhnlichen Diebstahls. Seit Freitagfrüh ist ein künstliches Skelett aus einer Wissenschaftsausstellung am Münchner Hauptbahnhof abgängig.

Nach Angaben eines Wachmanns befand sich das Skelett um 2.30 Uhr noch an seinem Platz am Stand der Ausstellung "Science Station 2014". Beim nächsten Wachgang um 5 Uhr stellte der 56-Jährige fest, dass der "Knochenmensch" nicht mehr an seinem angestammten Platz in der Schalterhalle des Münchner Hauptbahnhofes stand. Der Securitymitarbeiter fand nur mehr den leeren Eisenständer vor, an dem das menschengroße Modell angebracht war.

Die Ausstellung, die noch bis Sonntag lief, wurde ohne das Skelett fortgesetzt. Der Wert des Modells beläuft sich auf ca. 500 Euro. Die Bundespolizei wertet Videoaufzeichnung der Nacht aus.

Die Ermittler gehen von einem Diebstahl aus. Die Bundespolizei schreibt dazu: "Vielleicht hatte ein einsamer, evtl. alleingebliebener Partygänger partnerschaftliche Nähe gesucht und sich vom Skelett, dessen Geschlecht nicht polizeilich bekannt ist, auch nur kurzzeitig begleiten lassen und es später in Bahnhofsnähe zurückgelassen."

Am 12. August startet im Kölner Hauptbahnhof die nächste Ausstellungreihe. Bis dahin bleibt dem vermissten "Knochenmenschen" noch etwas Zeit.

Informationen zum Verbleib des Skeletts nimmt die Bundespolizei unter 089/5155500 entgegen. Es kann auch an der Dienststelle am Gleis 26 des Münchner Hauptbahnhofes abgegeben werden.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
„Ihr Juden habt das mit dem Corona gemacht“: Ein Jugendtrainer des TSV Maccabi München wird bei einem Spaziergang übel antisemitisch beleidigt. 
Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
Trotz Corona-Blues: So feiert Kult-Wirt Rudi Färber mit Monika Gruber und Roland Hefter
60 Tage hatte das Kultwirtshaus „Beim Sedlmayr“ zu, 300.000 Euro Einnahmen fehlen, nicht gerade ein Grund zum Feiern. Jetzt, da wieder offen ist, lässt sich Rudi Färber …
Trotz Corona-Blues: So feiert Kult-Wirt Rudi Färber mit Monika Gruber und Roland Hefter
Zwei Buchungen in zwei Wochen: So hart trifft die Corona-Krise Reisebüros in München
Die Reisebranche wird von Folgen der Corona-Krise besonders hart getroffen. Mitarbeiter eines Reisebüros in München berichten von ihrem Arbeitsalltag in der Krise.
Zwei Buchungen in zwei Wochen: So hart trifft die Corona-Krise Reisebüros in München

Kommentare