1 von 6
An der Ecke Barer- und Adalbertstraße ereignete sich der tragische Unfall. 
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
2 von 6
An der Ecke Barer- und Adalbertstraße ereignete sich der tragische Unfall.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
3 von 6
An der Ecke Barer- und Adalbertstraße ereignete sich der tragische Unfall.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
4 von 6
An der Ecke Barer- und Adalbertstraße ereignete sich der tragische Unfall.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
5 von 6
An der Ecke Barer- und Adalbertstraße ereignete sich der tragische Unfall.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
6 von 6
An der Ecke Barer- und Adalbertstraße ereignete sich der tragische Unfall.

Katastrophales Wendemanöver

Unfall zwischen Pkw und Tram: Fußgängerin tödlich verletzt

  • schließen

München - Bei einem Unfall zwischen einer Tram und einem Auto in der Maxvorstadt ist am Montagvormittag eine Fußgängerin ums Leben gekommen. 

Ein Irrtum offenbar. Mit wirklich katastrophalen Folgen. An deren Ende nur noch Tod und Verzweiflung standen: Bei einem fatalen Zusammenstoß zwischen einer Tram und einem schwarzen Audi A3 an der Kreuzung Barer-/Adalbertstraße (Maxvorstadt) verlor am Montag eine etwa 70-jährige Fußgängerin ihr Leben. Bis Montag Abend konnte sie nicht identifiziert werde. Sie trug keinerlei Papiere bei sich.

Ein blauer Stoffbeutel und ihre schwarzen Halbschuhe stehen neben der Goldfolie, mit der die Mitarbeiter des Rettungsdienstes die Tote nach dem verlorenen Kampf um ihr Leben zugedeckt haben. Um 10.57 Uhr gab es an der Kreuzung einen furchtbaren Knall. Die stadtauswärts in Richtung Scheidplatz fahrende Trambahn (Linie 28) hatte freie Fahrt, fuhr mit normalem Tempo die Barerstraße entlang. Bis der Audi plötzlich aus der Adalbertstraße schoss.

Tram rammt Auto, Fußgängerin von Fahrzeug getroffen

Nach Angaben der Polizei wollte der Audifahrer (57) von der Barerstraße links abbiegen, erwischte aber eine Straße zu früh. Das war die Adalbertstraße – eine Einbahnstraße. Der Audifahrer bemerkte seinen Irrtum sofort und wendete, um links abzubiegen. Genau in diesem Moment kam die Tram. Die Straßenbahn traf den schwarzen Wagen vorne links, schleuderte ihn um seine eigene Achse. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der Audi mit dem Heck voran rückwärts auf den Gehsteig der Barerstraße geschleudert wurde. Dort hatte die ältere Dame gerade an der Fußgängerampel gewartet. Sie wurde mitgerissen und an die Hauswand gepresst. Dabei erlitt sie tödliche Verletzungen.

An einer zweiten Passantin war der Wagen haarscharf vorbeigeschleudert. Augenzeugen befreiten die Verunglückte. Doch helfen konnte auch der Notarzt nicht.

Der Audifahrer und der Trambahnfahrer (56) wurden vom Kriseninterventionsteam betreut, waren gestern nicht vernehmungsfähig. Die Kreuzung wurde bis 14.15 Uhr weiträumig gesperrt. Busse ersetzten solange die Tram. Dorita Plange

Nach dem Unfall zwischen Auto und Tram steht nun auch die Identität der verunglückten Passantin fest.

Der Sprecher der Polizei im Video: 

dop

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Schüler legte Waffenarsenal an - Durchsuchung hätte katastrophal enden können
München - Es klang nach einem Standardeinsatz, hätte aber in einer Katastrophe enden können: Beamte der Drogenfahndung durchsuchten eine Wohnung im Lehel, fanden jedoch …
Schüler legte Waffenarsenal an - Durchsuchung hätte katastrophal enden können
Großeinsatz im Lehel: Einbrecher in Uni-Institut
München - Mit einem Großaufgebot inklusive Hubschrauber hat die Polizei rund um das Geschwister-Scholl-Institut der Uni München nach einem Einbrecher gesucht. Der hatte …
Großeinsatz im Lehel: Einbrecher in Uni-Institut
Feuer in der Paul-Heyse-Straße war weit zu sehen
München - Ein Hausbewohner und ein Feuerwehrmann haben sich bei einem ausgedehnten Zimmerbrand an der Paul-Heyse-Straße verletzt. Mehrere Stunden war die Feuerwehr am …
Feuer in der Paul-Heyse-Straße war weit zu sehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion