+
Der Kulturstrand am Vater-Rhein-Brunnen war über Wochen Zankapfel innerhalb der Koalition. 

Dauer-Zankapfel im Stadtrat

Vergabeverfahren: Rathaus-Koalition findet Kompromiss beim Kulturstrand

  • schließen

Das Dauerthema Kulturstrand hätte am Mittwoch im Stadtrat beinahe für neuen Ärger in der Rathaus-Kooperation gesorgt. In letzter Minute einigten sich CSU und SPD auf ein gemeinsames Vorgehen.

München - Der Kreisverwaltungsreferent – derzeit Thomas Böhle (SPD) – wird künftig die Auswahl des Veranstalters des alljährlichen Strandvergnügens treffen.Das letzte Wort hat allerdings der Stadtrat, der dem Vorschlag des Referenten zustimmen muss.

Rückblick: Voriges Jahr gab es Ärger, nachdem das KVR in einem Ausschreibungsverfahren nicht den bisherigen Betreibern – den Urbanauten rund um Veranstalter Benjamin David – den Zuschlag gegeben hatte, sondern der Urban League mit Veranstalterin Zehra Spindler. Bürgermeister Josef Schmid (CSU) hatte den Kulturstrand der Urbanauten mehrfach als politische Bühne benutzt, Spindler wurde eine Nähe zur SPD nachgesagt. David klagte gegen die Vergabe, das Verfahren läuft noch. 

Im Dezember beschloss der Kreisverwaltungsausschuss mit den Stimmen von CSU, Grünen und FDP, dass die Vergabe künftig durch den Stadtrat stattfinden solle. Das war mit der SPD nicht abgesprochen, OB Dieter Reiter (SPD) war stinksauer. Er ließ den Beschluss von seiner Rechtsabteilung prüfen. Diese kam zum Schluss, dass das Dezember-Votum illegal sei. Reiter drohte, die Regierung von Oberbayern einzuschalten. Darum ließ er für die Vollversammlung am Mittwoch einen neuen Tagesordnungspunkt kurzfristig aufnehmen: „Beanstandung eines Stadtratsbeschlusses.“ Der wichtigste Absatz: „Die abschließende Entscheidung über die Zulassung des Betreibers obliegt der Verwaltung.“ 

Bis Dienstagabend schaute es nicht so aus, dass die CSU zustimmt. Die wollte Reiter auflaufen lassen und schielte wieder auf ihre grün-gelben Hilfstruppen vom Dezember. Doch die FDP schied am Nachmittag aus, als Fraktionschef Michael Mattar einen Antrag herum schickte, demnach der Kulturstrand künftig an den gehen solle, der am meisten Pacht bezahlt.

So kam am Abend hinter verschlossenen Türen der Kompromiss zustande: KVR-Chef Böhle darf die Auswahl treffen. Aber: „Die abschießende Entscheidung über die Zulassung des Betreibers obliegt dem Stadtrat auf Antrag des Referenten.“ Das wurde von CSU und SPD beschlossen. 

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis Freitag. Die Urbanauten und die Urban League werden sich sicher wieder bewerben. Darüber hinaus hat sich ein dritter Bewerber gemeldet: Die „Wildfleck GmbH“, hinter der Anwohner Stefan Engelsberger steckt. Er ist erklärter Gegner der Veranstaltung. 

Johannes Welte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann fährt ICE ohne Ticket - Knast
Am Freitagnachmittag wurden Beamte der Bundespolizei am Hauptbahnhof zu einem ICE gerufen, in dem zwei Personen ohne Fahrkarte von Nürnberg in die bayerische …
Mann fährt ICE ohne Ticket - Knast
Christkindlmarkt am Sendlinger Tor in Gefahr
Fällt der Christkindlmarkt am Sendlinger Tor heuer aus? Wegen der MVG-Baustelle gibt es Platzprobleme. Die Behörden ringen um eine Lösung, der Veranstalter wartet auf …
Christkindlmarkt am Sendlinger Tor in Gefahr
Radler und Fußgänger in Not: Die Stadt treibt uns in die Enge
Bauarbeiten an der Ludwigsbrücke treiben derzeit Fußgänger und Radfahrer in die Enge. Der Gehweg ist gesperrt, bis November bleibt für alle nur ein Radweg. Anwohner …
Radler und Fußgänger in Not: Die Stadt treibt uns in die Enge
Gewerkschaftsbund setzt Antifa vor die Tür
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat der Antifa eine bereits genehmigte Veranstaltung im DGB-Haus an der Schwanthalerstraße nun untersagt.
Gewerkschaftsbund setzt Antifa vor die Tür

Kommentare