+
Ein Screenshot aus dem Video.

Neue Erkenntnisse

U-Bahn-Prügelei-Video: Beteiligte werden vernommen

  • schließen

München - Zum Video einer Prügelei in der Münchner U-Bahn, das seit Tagen im Netz kursiert, gibt es laut Polizei neue Erkenntnisse. Drei Männer werden verhört.

Update vom 03. Februar, 14 Uhr: Die Münchner Polizei hat mittlerweile den Abend, an dem das Video entstand rekonstruiert und neue Details zu den jungen Männern bekannt gegeben.

Das kurze Handyvideo, das seit Sonntag tausendfach im Netz kommentiert und verbreitet wird, zeigt eine handgreifliche Auseinandersetzung in der Münchner U-Bahn. Hochgeladen wurde es von einem mutmaßlichen Zeugen, der sich mit dem bis dato noch vollkommen unklaren Sachverhalt auch an unsere Onlineredaktion gewandt hat. Hier können Sie unsere ersten Informationen zu dem Vorfall nachlesen.

Im Video selbst sieht man, wie mehrere Männer aufeinander losgehen. Mit dem zu dem Zeitpunkt spekulativen Hinweis darauf, dass ein paar der Beteiligten Asylbewerber seien und der Anmerkung, dass kurz zuvor eine Frau belästigt worden sei, stellte der mutmaßliche Urheber das Video öffentlich ins Internet.

Mir reicht es jetzt endgültig mit gewalttätigen Asylanten/Asylbewerbern! Vor meinen Augen wurde zuerst eine junge Frau...

Posted by Tom Roth on Samstag, 30. Januar 2016

Die Polizei erfuhr am Montag von dem Video und ermittelt seitdem die Hintergründe zu dem Vorfall. Am Dienstagnachmittag gab es weitere Erkenntnisse zu dem Fall. Zunächst einmal ist die Echtheit des Videos geklärt worden. Es zeigt einen Vorfall, der nach Polizeiangaben so am Samstag, 30. Januar gegen 18.30 Uhr in der U-Bahnlinie U1 zwischen Sendlinger Tor und Hauptbahnhof stattgefunden hat.

Aufnahmen von Überwachungskameras in der U-Bahn selbst gibt es laut den Ermittlern nicht, es handelt sich um ein altes Modell. Dafür konnte die MVG Videomaterial von den Bahnhöfen zur Verfügung stellen.

Kurz nach dem Zwischenfall hat nach Behördenangaben zufolge einer der Anwesenden in dem U-Bahn-Abteil bei der Polizeidienststelle Grünwald den Vorfall berichtet und Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Es wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.

Von insgesamt vier Personen, die im Video zu sehen sind, konnten mittlerweile die Identitäten ermittelt werden. Neben demjenigen, der den Vorfall gefilmt hat, sind, laut Polizei, drei Männer, 19, 20 und 23 Jahre alt, aus Afghanistan identifiziert worden. Die drei Afghanen werden derzeit von der Polizei vernommen.

Der Urheber des Videos ist bereits  am Montagabend von der Polizei zu dem Vorfall befragt worden. Nach Aussage der Polizei hatte sich der Filmer mit seinen Aufnahmen nicht an die Behörden gewandt, diese ist nun auf ihn zugegangen.

Die Frage, warum keiner der Anwesenden oder Geschädigten die 110 gewählt hat, bleibt zunächst offen. Ein Sprecher der Polizei betont ausdrücklich, dass bei einem Vorfall dieser oder ähnlicher Art auf jeden Fall die Polizei alarmiert werden sollte. Eine Rekonstruktion des Falls im Nachhinein verkompliziere die Ermittlungen unnötig.

Die Polizei sucht auch weiterhin nach Zeugen. Besonders die im Video erkennbare Frau wird aufgefordert sich bei der Polizei zu melden.

Der Polizeibericht zum Nachlesen gibt es hier:

Auseinandersetzung in Ubahn (Video)Am Montag, 01.02.2016, wurde die Münchner Polizei auf ein im Internet verö...

Posted by Polizei München on Dienstag, 2. Februar 2016

Vanessa Fonth

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freilaufender Hund bringt Radlerin zum Sturz
Weil sie einem nicht angeleinten Hund ausweichen wollte, ist eine Radfahrerin am Dienstag auf der Theresienwiese so schwer gestürzt, dass sie sich den Arm gebrochen hat. …
Freilaufender Hund bringt Radlerin zum Sturz
Betrugs-Vorwürfe: Polizei durchsucht Max-Planck-Institut
München - Wurde im Max-Planck-Institut für Psychiatrie falsch abgerechnet? Beamte durchsuchen das Gebäude am Mittwoch.
Betrugs-Vorwürfe: Polizei durchsucht Max-Planck-Institut
Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
Ein 40 -Jähriger wird als Täter mehrerer Einbrüche an der TU und LMU überführt. Wie sich herausstellt, war der Dieb an Universitäten in ganz Bayern im Einsatz. 
Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
Viktualienmarkt: Das sind die Pläne der Stadt für die Sanierung
Kommunalreferent Axel Markwardt hat den Händlern auf dem Viktualienmarkt am Dienstag versprochen, dass nicht abgerissen werden wird. Sanierungsmaßnahmen stehen …
Viktualienmarkt: Das sind die Pläne der Stadt für die Sanierung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion