+
Ein entblößter Mann trieb mitten in der Nacht sein Unwesen am Viktualienmarkt. (Symbolbild)

Am Viktualienmarkt

Mitten in der Nacht: Frivoler Nachtschwärmer löst Polizeieinsatz aus - und verrät Grund für irre Aktion

  • schließen

Die Polizei München musste in der Nacht auf Dienstag (25. Februar) zu einem Einsatz der besonderen Art ausrücken. Eine fast nackte Person trieb sich mitten in der Stadt umher.

  • Die Polizei musste in der Nacht auf Dienstag (25. Februar) zu einem Einsatz der besonderen Art ausrücken.
  • Ein Zeuge meldete eine auffällige Person am Viktualienmarkt.
  • Es handelte sich um einen Mann, der fast ohne Klamotten unterwegs war.

München - Zu einem Einsatz der kuriosen Sorte musste die Polizei München in der Nacht auf Dienstag (25. Februar) ausrücken. Ein Zeuge meldete eine auffällige Person am Viktualienmarkt. Sie war hüllenlos, lediglich eine Mütze und Schuhe trug der Mann bei sich.

München: Hüllenlose Person am Viktualienmarkt - Zeuge verständigt Polizei

Gegen 3.50 Uhr bemerkte ein Zeuge die Person, die sich am Viktualienmarkt in München aufhielt. Er alarmierte umgehend die Polizei, die schnell die Hintergründe des frivolen Nachtschwärmers feststellen konnte. Er gab gegenüber den Beamten an, eine Wette verloren zu haben. Aus diesem Grund müsse er ohne Bekleidung am Viktualienmarkt herumlaufen.

Nackter Mann: Person schwärmt mitten in der Nacht am Viktualienmarkt herum

Die Beamten zeigten den Mann wegen einer Ordnungswidrigkeit (Belästigung der Allgemeinheit) an und entließen ihn anschließend wieder. Was genau Inhalt der verlorenen Wette war, teilte die Polizei nicht mit.

Die Polizeimeldung im Wortlaut

„Am Dienstag, 25.02.2020, gegen 03:50 Uhr, alarmierte ein Zeuge den Polizeinotruf 110 und teilte mit, dass er einen nackten Mann gesehen hatte, der nur mit Mütze und Schuhen bekleidet war und einen Rucksack trug. Er befand sich am Viktualienmarkt. Eine Streife der Polizeiinspektion 11 (Altstadt) fuhr zum Einsatzort und konnte in der Prälat-Zistl-Straße den Mann feststellen. Es handelte sich um einen 33-jährigen Münchner. Er wollte vor den Beamten flüchten, was diese verhindern konnten. Er gab an, eine Wette verloren zu haben und musste deswegen ohne Bekleidung dort umherlaufen. Er wurde wegen einer Ordnungswidrigkeit (Belästigung der Allgemeinheit) angezeigt und danach wieder entlassen.“

---

Hüllenlose Aktivistinnen der Gruppe „Femen“ haben in einemlegendären Münchner Traditions-Wirtshaus für Aufregung gesorgt. Bei Facebook kursiert ein irres Video.

In München finden zu Fasching viele Partys statt. So auch am Faschingsdienstag (25. Februar). Eine „Ballermann“-Größe gibt sich auch die Ehre. Gleich zweimal.

Am Hauptbahnhof München wurde ein Mann in der Nacht auf Freitag (28. Februar) aggressiv. Nachdem eine Verkäuferin sein gefordertes Produkt nicht hatte, flippte er aus.

In München kam es zu einem Unfall zwischen einer Fahrradfahrerin und einem E-Scooter-Fahrer. Das Kuriose: Nachdem der Mann der Frau half, machte er sich aus dem Staub.

Im Münchner KVR kam es zu unwirklichen Szenen: Etwa 250 ausländische Studenten standen an der Ausländerbehörde Schlange - und wurden wieder nach Hause geschickt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (53) greift aus dem Nichts Straßenreinigerin an - und ist kaum zu bändigen
In München-Zentrum wurde eine Frau attackiert. Ein 53-jähriger Mann griff die sie auf offener Straße an. Dann folgten weitere Opfer.
Mann (53) greift aus dem Nichts Straßenreinigerin an - und ist kaum zu bändigen
Umbau am Hauptbahnhof hat Folgen für Tram-Verkehr: Mit diesen Einschränkungen müssen Sie rechnen
Die Baumaßnahmen am Hauptbahnhof haben nun auch Folgen für die Tram-Linien, die am Vorplatz verkehren. Diese werden in den kommenden Monaten umgeleitet.
Umbau am Hauptbahnhof hat Folgen für Tram-Verkehr: Mit diesen Einschränkungen müssen Sie rechnen
Mega-Projekt am Sendlinger Tor: Erster Blick in den neuen U-Bahnhof
Auf der Baustelle am U-Bahnhof Sendlinger Tor gibt es endlich etwas zu sehen. Die Wandverkleidung wurde schon montiert und die Farben erinnern doch an ein bekanntes …
Mega-Projekt am Sendlinger Tor: Erster Blick in den neuen U-Bahnhof
„Es ist ganz traurig“: Bedrückende Corona-Stimmung am Viktualienmarkt - dann brennt es auch noch
Am Viktualienmarkt hat es am Dienstag gebrannt. Ohnehin tut sich dort im Moment viel - nicht nur wegen Corona und der anstehenden Sanierung.
„Es ist ganz traurig“: Bedrückende Corona-Stimmung am Viktualienmarkt - dann brennt es auch noch

Kommentare