+
Traurige Gewissheit: Am Wehr an der Praterinsel wurde der Tote gefunden, der später als Max M. identifiziert wurde.

Arbeiter fanden den Leichnam

Leiche von Model Max M. an der Praterinsel entdeckt

München - Arbeiter haben am Donnerstagmorgen an einem Wehr an der Praterinsel eine gruselige Entdeckung gemacht: Sie fanden die Leiche des vermissten Münchner Models Max M..

Am frühen Donnerstagmorgen haben Arbeiter an einem Wehr an der Praterinsel eine Leiche entdeckt. Rettungkräfte der Feuerwehr bargen den Körper, zunächst war eine Identifizierung nicht möglich. 

Am Donnerstagmittag bestätigte die Polizei, dass es sich bei dem Toten um das vermisste Münchner Model Max M. handelt. Der 25-Jährige war am 3. März als vermisst gemeldet worden.

Der Leichnam wurde ins Institut für Rechtsmedizin gebracht, dort soll die Todesursache ermittelt werden. Von einem Fremdverschulden geht die Polizei nicht aus.

sc/kb

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer zündeln an altem Christbaum
München - Vielleicht dachten sie sich nicht viel dabei, doch die Sache hätte übel ausgehen können. Vier junge Männer haben Samstagnacht einen abgelegten Christbaum an …
Junge Männer zündeln an altem Christbaum
Parkett-Schleifmaschine gerät in Brand: Mann verletzt sich
München - Ein Kurzschluß hat vermutlich am frühen Freitagabend eine Schleifmaschine in Brand gesetzt. Die Folge war ein Brand und ein hoher Sachschaden. 
Parkett-Schleifmaschine gerät in Brand: Mann verletzt sich
Wohnung illegal vermietet: 4000 Euro Strafe für Zahnarzt
München - Als Ferienwohnung für Touristen und Verwandte nutzte ein Münchner Zahnarzt seine Wohnung an der Maximilianstraße - ohne Genehmigung. Nun wurde er verurteilt. 
Wohnung illegal vermietet: 4000 Euro Strafe für Zahnarzt
Schwarzfahrt und Streit enden im Gefängnis
München - Randale, Streit, Schwarzfahrer: Am Hauptbahnhof hatte die Bundespolizei am Wochenende reichlich zu tun. Nach zahlreichen Einsätzen kam es am Sonntagmorgen zu …
Schwarzfahrt und Streit enden im Gefängnis

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion