+
Symbolbild.

Hauptzollamt München

Kurios! Sie werden nicht glauben, was der Zoll in einem Paket fand

Dem Hauptzollamt München ist ein besonders kurioses Paket aus Nigeria unter die Finger gekommen. Die Zöllner dürften gestutzt haben, als sie den Inhalt der Sendung sahen.

München - Der Zoll in München hat in einem Paket etwa drei Kilo verweste Schlangenköpfe entdeckt. Auf die ungewöhnliche Fracht stießen die Zöllner nach eigenen Angaben während des Röntgens der Sendung aus Nigeria. „Beim Öffnen schlug den Beamten schon ein extremer Verwesungsgeruch entgegen“, teilte eine Sprecherin am Mittwoch mit. Die Schlangenköpfe waren zum Verzehr gedacht, hieß es weiter. Die rund zwanzig Köpfe seien von den Kontrolleuren sofort vernichtet worden, da die Einfuhr gegen seuchenschutzrechtliche Bestimmungen verstoße.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umbau der Alten Akademie: Jetzt stellt der BA dem Stadtrat klare Forderungen
Der geplante Umbau der Alten Akademie sorgt weiter Widerstand im Bezirksausschuss. Nun wendet sich das Gremium mit einem Schreiben an den Stadtrat.
Umbau der Alten Akademie: Jetzt stellt der BA dem Stadtrat klare Forderungen
Einweglösung? Stadt will Verkehr auf Brienner Straße nur in eine Richtung 
Um den Münchner Verkehr zu beruhigen plant die Stadt eine potenzielle Einbahnregelung zwischen Odeons- und Amiraplatz. 
Einweglösung? Stadt will Verkehr auf Brienner Straße nur in eine Richtung 
Sophie Hausser serviert in München „Love Food“
Diese Frau hat jede Menge Energie: Sophie Hausser (32) ist nicht nur Mutter von drei kleinen Kindern (zwei, drei und fünf Jahre alt), die vormalige Event-Managerin hat …
Sophie Hausser serviert in München „Love Food“
Steht seit 20 Jahren leer: Alte Viehmarktbank „Armutszeugnis“ für die Stadt
Schon seit zwei Jahrzehnten seht mitten in München ein großes städtisches Gebäude leer. Viele halten das für einen Skandal. Jetzt wird eine sinnvolle  Nutzung der alten …
Steht seit 20 Jahren leer: Alte Viehmarktbank „Armutszeugnis“ für die Stadt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.