Photovoltaik
+
Die größte der derzeit in der Gemeinde Rudelzhausen geplanten Fotovoltaik-Freiflächenanlagen mit dem Titel „Berg Süd II“. Grafik: Gemeinde

Fotovoltaik

Noch mehr Sonnenstrom für Rudelzhausen: Gemeinderat segnet fünf neuen PV-Freiflächenanlagen ab

Rudelzhausen wird mehr und mehr zum Eldorado für Fotovoltaik-Freiflächenanlagen. Fünf sind bereits in Betrieb, jetzt kommen fünf weitere hinzu.

Rudelzhausen – In der jüngsten Sitzung hat Rudelzhausens Gemeinderat gleich eine ganze Reihe von Fotovoltaik-Freiflächenanlagen entscheidend auf den Weg gebracht. Das ist gut für die Energiebilanz der Kommune, aber auch gut für die Landwirte und Grundstückseigner. Sie profitieren nämlich gleich doppelt davon. Zum einen erhalten sie von den Betreibern Pacht, zum anderen erholen sich ihre Böden während der Laufzeit ihrer Verträge.

Hintergrund für die Hochkonjunktur in Sachen Fotovoltaik ist der in der Region weit verbreitete Bentonitabbau. Danach wächst selbst nach einer Auffüllung der Gruben zunächst nicht mehr viel. Nach 30 Jahren Pachtdauer und einem entsprechenden Rückbau sieht das anders aus.

Im Gemeinderat war die Realisierung der fünf neuen PV-Freiflächenlagen unstrittig. Die vier der Firma One Solar aus Eching (Kreis Landshut) beantragten Anlagen hatte man vorgestellt und mit 14:0 Stimmen befürwortet. Die mit 3,9 Hektar größte auf der Tagesordnung stehende Anlage, Berg Süd II, war bereits weit gediehen im Bebauungsplan-Änderungsverfahren. Es galt demnach, die Stellungnahmen öffentlicher Belange abzuwägen. Planer Stefan Joven hob insbesondere einen Einwand des Bergamts hervor, wonach 2000 Quadratmeter Aufforstung „gefehlt haben“. Die zur Verfügung stehende Produktionsfläche werde sich laut Joven entsprechend verkleinern. Um Ausgleichsflächen ging es auch in einem anderen Punkt. Der Naturschutz hätte einen fünf Meter breiten Streifen auf einer Seite „nicht so sympathisch“ gefunden, erklärte der Planer. Deswegen werde der Grünstreifen jetzt auf der anderen Seite angelegt.

Ausgleichsflächen und Rekultivierung waren auch im Falle von One Solar Thema. Das Unternehmen will eine Anlage in Grafendorf und drei in Tegernbach errichten. Wie Planer Stefan Längst ausführte, ist auch hier eine Aufforstung mit Wald vorgesehen. Die Ausgleichsfläche betrage insgesamt 3,2 Hektar. 2,6 davon würden außerhalb geschaffen, erklärte Längst.

Mehr Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugt als insgesamt verbraucht

Wie auf Anfrage bei One Solar zu erfahren war, beträgt allein die Anlagenleistung der drei in Tegernbach neu geplanten PV-Anlagen etwa 7,5 Megawatt-Peak. Das entspricht 8 500 000 Kilowattstunden pro Jahr aus erneuerbaren Energien. Damit lassen sich pro Jahr wiederum über 4400 Tonnen CO2 und viele weitere klimaschädliche Abgase vermeiden, wie Geschäftsführer Johannes Hinz mitteilte.

Überblick: die großen PV-Freiflächenanlagen in der Gemeinde Rudelzhausen

Schlag: 0,5 Hektar in Betrieb; Berg: 3,9 Hektar in Betrieb; Berg-Süd: 3,9 Hektar in Betrieb; Niederreith: 13,8 Hektar in Betrieb; Oberreith: 16,0 Hektar in Betrieb; Berg Süd II: 3,9 Hektar in Planung; Grafendorf: 1,8 Hektar in Planung; Grub I: 3 Hektar in Planung; Grub II: 1 Hektar in Planung und Grub West: 1,7 Hektar in Planung.
(Quelle: Gemeinde Rudelzhausen)

Bürgermeister Michael Krumbucher begrüßt die Entwicklung der Fotovoltaik in Rudelzhausen. Knapp 40 Hektar PV-Freiflächenanlagen seien ihm zufolge schon in Betrieb. Multipliziert mit dem üblichen Richtwert von 0,9 ergibt das immerhin 36 Megawattstunden Leistung pro Jahr. Nicht ohne Stolz verweist Krumbucher auf eine Landkreisbroschüre, in der jedes Jahr die Werte auf dem Weg zu Energiewende ausgewiesen sind. Hier könne sich die Gemeinde gerade wegen der Fotovoltaik zu den Kommunen zählen, die in der Jahresbilanz mehr Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, als sie insgesamt verbrauchen. Rudelzhausen gehört damit seit 2018 zum Club der elf Gemeinden im Landkreis, welche die Hürde von 100 Prozent auf dem Weg zur Energiewende bereits genommen haben. Der Wert von Rudelzhausen liegt bei 164 Prozent. Tendenz steigend.
Alexander Fischer

Polizei warnt vor dubiosen Anlage-Plattformen - und gibt hilfreiche Tipps, um sich zu schützen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare