Drama in Holzkirchen

Bei über 30 Grad: Hund wird von Familie im Auto vergessen - und stirbt kläglich

ragischer geht es nicht: In Holzkirchen hat eine Familie ihren Hund im Auto vergessen - bei Gluthitze mit Temperaturen über 30 Grad. Als sie sein Fehlen bemerkten, war es schon zu spät.

Holzkirchen – Es ist ein Drama, wie es leider immer wieder passiert: Ein Hund stirbt in einem viel zu heißen Auto. Zuletzt in München, nun also auch in Holzkirchen. Eine Familie parkte am vergangenen Sonntag in der Einfahrt, die Insassen gingen ins Haus. Auf der Rückbank schlief – unbemerkt von Herrchen und Frauchen – der Familienhund.

Hund bei Hitze im Auto vergessen - bis es zu spät war

„Sie haben ihn schlicht vergessen, das darf natürlich nicht passieren“, sagt Barbara Meder, die Vorsitzende des Tierschutzvereins Holzkirchen, die unserer Redaktion von dem Vorfall berichtet. Als der Familie auffiel, dass ihr Vierbeiner nicht mit im Haus war, sei es aber schon zu spät gewesen. Der Hund war im brütend heißen Auto gestorben. 

Lesen Sie auch: Frau will Hund aus heißem Auto retten - als Halterin kommt, eskaliert Situation völlig

Das jüngste Hitze-Drama nimmt Meder zum Anlass, nochmals an alle Hundehalter zu appellieren: Bei diesen Temperaturen, für den 31. Juli gibt es sogar eine Hitzewarnung, haben Hunde im Auto nichts verloren – nicht einmal mit einem offenem Fenster.

Einen Überblick über das gesamte Wetter in Deutschland erhalten Sie in unserem Wetter-Ticker für Deutschland.

Interview über Hunde bei Hitze mit der Tierschutzvereinsvorsitzenden Barbara Meder

Frau Meder, wie haben Sie von dem Vorfall am Wochenende erfahren?

Ich habe es nur zufällig mitbekommen, allerdings erst im Nachhinein. Das ist ganz schrecklich, der Hund hat keine Chance gehabt. Bis die Familie es bemerkt hat, war er bereits verstorben. Für die Leute war das natürlich furchtbar.

Sie richten nun einen sehr eindringlichen Appell an alle Hundehalter...

Richtig: Lasst Eure Hunde bloß nicht im Auto! Außerdem sollten Hundehalter, wenn es momentan so heiß ist, mit ihren Vierbeinern nur morgens und abends Gassi gehen. Ansonsten sollten die Tiere zuhause bleiben, da ist es am kühlsten. Da können sie sich zurückziehen.

Sprich: Den Hund nicht mal nur kurz im Auto lassen, wenn man zum Bäcker huscht?

Nein auf keinen Fall. Das ist genau die große Gefahr. Man denkt, man geht „nur kurz“ zum Bäcker. Dann kommt nämlich irgendwas dazwischen, und schon ist es zu spät. Es dauert momentan einfach nicht lange, bis sich das Auto aufheizt. Selbst wenn man im Schatten parkt, ändert sich der Sonnenstand oftmals schnell – und das Auto steht in der prallen Sonne. Das passiert immer wieder.

Haben Sie so etwas schon einmal miterlebt? 

Erst vor Kurzem am Tegernsee. Da saß ein Hund im abgesperrten Auto, das Frauchen war beim Baden. Wir haben dann die Polizei gerufen, die das Auto aufgebrochen hat. Das ging zwar recht schnell, aber der Hund war trotzdem fix und fertig. Irgendwann kam das Frauchen, war ganz überrascht und meinte bloß: „Ich habe doch im Schatten geparkt.“

Wieso sind Hunde bei diesen Temperaturen besonders gefährdet?

Sie können nicht schwitzen, sie regeln über das Hecheln ihre Körpertemperatur. Ab einer gewissen Temperatur ist das nicht mehr möglich. Sie bekommen massive Kreislaufbeschwerden, erleiden einen Hitzschlag und sterben. Das geht innerhalb von Minuten. 

Hund bei Hitze im Auto lassen - auch nicht bei offenem Fenster!

Ein geöffnetes Fenster ändert nichts? 

Überhaupt nicht. Lieber konsequent sein und den Hund daheim lassen mit ausreichend kühlem Wasser, wenn man an den Badesee fährt.

Als Vorsitzende des Tierschutzvereins: Werden Sie den Vorfall anzeigen? 

Nein, wir werden das nicht verfolgen. Die Familie ist gestraft genug. Sie haben es ja nicht absichtlich gemacht. Es war ein tragisches Versehen.

Lesen Sie auch: Mieter-Irrsinn in München: Schauspielerin soll Hund abgeben - oder muss ausziehen

Auch interessant

Kommentare