+

Betriebsunfall in Schreinerei

Kreissäge schneidet drei Finger ab 

  • schließen

Holzkirchen - In einer Holzkirchner Schreinerei geriet ein Arbeiter am Samstag mit der Hand in eine Kreissäge. Er schnitt sich drei Finger ab.

Wie die Polizei mitteilte, war der 54-jährige Angestellte am Samstag (23. Januar) gegen 10.20 alleine in der Werkstatt tätig. Der Penzberger hatte die Kreissäge in Betrieb. Beim Bedienen der Maschine geriet der Mann unglücklich an das Sägeblatt. Die rotierende Säge erfasste eine Hand des 54-Jährigen und trennte drei Finger ab.

Laut Polizei war der Mann vom Rettungsdienst ansprechbar. Er wurde auf dem schnellsten Wege in die Unfallklinik Murnau geflogen. Dort wird versucht, ihm die drei Finger wieder anzunähen.

Die Ermittlungen zum genauen Hergang des Betriebsunfalls dauern noch an. (avh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dichter Boden: Reithamer Dorfweiher braucht Schluckmulde
Die neue Entwässerung rund um den Reithamer Dorfweiher wird aufwendiger als gedacht: Weil der Boden dicht ist, braucht es eine Bohrung bis auf 30 Meter Tiefe.
Dichter Boden: Reithamer Dorfweiher braucht Schluckmulde
Transit rammt Skoda
Unachtsamkeit führte am Donnerstag kurz nach 10 Uhr zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge in der Nähe des Flugplatzes Warngau.
Transit rammt Skoda
Chef-Almwirt zu Kuhglocken-Streit: „Bei Tieren mit Glocke ist mehr Leben drin“
Georg Mair ist erster Vorsitzender des Almwirtschaftlichen Verein Oberbayern. Als solcher kennt er sich aus mit Kuhglocken-Freunden - und Feinden. Ein Interview mit …
Chef-Almwirt zu Kuhglocken-Streit: „Bei Tieren mit Glocke ist mehr Leben drin“
Der Glocken-Krieg von Holzkirchen - Ein Stimmungsbericht aus dem Gerichtssaal
Gebimmel, Gestank, Gesundheitsgefahr: So sieht ein Anwohner in Holzkirchen die Kuhhaltung auf der Weide neben seinem Haus. Vor dem Landgericht eskalierte der Streit neu. …
Der Glocken-Krieg von Holzkirchen - Ein Stimmungsbericht aus dem Gerichtssaal

Kommentare