Evangelische Pfarrer Ulrike und Matthias Lorentz auf einer Treppe
+
Die Pfarrer Ulrike und Matthias Lorentz starten bald in Holzkirchen.

Kirchengemeinde Holzkirchen

Die neuen Pfarrer kommen bald: Einführung am 21. Februar

  • Marlene Kadach
    vonMarlene Kadach
    schließen

Am 21. Februar tritt das neue evangelische Pfarrerehepaar Ulrike und Matthias Lorentz seinen Dienst an. Wegen Corona dürfen zur Einführung nur geladene Gäste kommen. 

Holzkirchen – Im Moment befinden sich die beiden Geistlichen zwischen zwei Welten. Zwischen Abschied und Neuanfang. Und dabei geht’s durchaus auch mal weltlich rustikal zu: „Ich habe heute schon die dritte Fuhre zum Wertstoffhof gefahren“, sagt Pfarrer Matthias Lorentz und lacht. „In den letzten 16 Jahren hat sich eben doch einiges angesammelt.“ Und all die vielen Sachen wollen er und seine Frau Ulrike nicht mitnehmen bei ihrem Umzug nach Holzkirchen.

Bald ist es soweit: Das neue Pfarrerehepaar Ulrike und Matthias Lorentz, das viele Jahre in der Kirchengemeinde Hemhofen – Röttenbach – Heroldsbach bei Erlangen tätig war, fängt in der Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Holzkirchen mit rund 4500 Gläubigen an. Die offizielle Einführung findet am Sonntag, 21. Februar, statt. Ab diesem Tag sind die beiden dann im Dienst.

Wie berichtet, ist der langjährige geschäftsführende Pfarrer Wolfgang Dörrich zum ersten Oktober 2020 in den Ruhestand gegangen. Zeitgleich hörte auch seine Kollegin Doris Wild auf, die fortan bei der Servicestelle Segen Südbayern arbeitet. Seitdem waren beide Stellen vakant.

Übrig blieb Pfarrer Peer Mickeluhn. Und der hatte die vergangenen Monate viel zu tun. Wegen der Urlaube der scheidenden Kollegen sei er „eigentlich ab Ende August alleine“ gewesen. Auch wenn er externe Unterstützung bekam. Während der Vakanzzeit übernahm Pfarrer Erwin Sergel aus Miesbach übergangsweise die Geschäftsführung im Norden. Dekan Martin Steinbach vom evangelisch-lutherischen Dekanat Bad Tölz, zu dem der Landkreis Miesbach gehört, half ebenso aus. „Ich bin froh, dass uns viele unter die Arme gegriffen haben“, sagt Mickeluhn.

Aber die Situation in Holzkirchen sei sehr singulär gewesen: „Dass zwei Stellen auf einmal frei sind, ist ungewöhnlich.“ Trotz Corona hielt die Kirchengemeinde das volle Gottesdienstprogramm bis auf wenige Ausnahmen aufrecht. Und das, obwohl seit der Krise die Besucherzahlen deutlich schrumpften. Coronabedingt seien aktuell rund 80 Leute in der Segenskirche erlaubt, in normalen Zeiten hätten rund 350 Platz. Tatsächlich kämen derzeit immer zwischen 30 und 40 Personen. „Die Leute sind eher zurückhalten“, berichtet Mickeluhn. Und: „Wir versuchen, nicht alles auszuschöpfen.“ Jeder soll sich sicher fühlen. Viele Leute entscheiden sich dennoch lieber für den Fernsehgottesdienst. „Wir haben zudem ein Online-Angebot gemacht“, erinnert Mickeluhn. Etwa das Krippenspiel an Heilig Abend. Für die Passionszeit und Ostern plane man ebenfalls ein virtuelles Angebot. „Das muss ich erst mit den neuen Kollegen besprechen.“

Pfarrer Mickeluhn hat das Ehepaar Lorentz schon persönlich kennengelernt. „Ich bin guter Dinge“, sagt Mickeluhn. „Ich freue mich auf die kommende Zeit.“ Auch wenn es sicher etwas dauere, bis sich das neue Team eingespielt hat und sich manches verändern werde.

Ulrike Lorentz übernimmt die erste und geschäftsführende Pfarrstelle und tritt in die Fußstapfen von Dörrich. Sie ist unter anderem für die Kita Hollerbusch in Holzkirchen und den Kindergarten Regenbogen in Arget zuständig. Ihr Ehemann Matthias Lorentz besetzt die dritte Pfarrstelle. „Ich kümmere mich um den Bereich Kinder, Jugend und Familien“, sagt er. Nach und nach übernehme er ferner die Verantwortung für die Konfirmanden.

Der offizielle Einführungsgottesdienst findet am Sonntag, 21. Februar, in der Segenskirche statt. Den Einführungsteil hält der stellvertretende Dekan Florian Gruber. Angesichts der aktuellen Coronasituation können hier nur geladene Gäste teilnehmen, erklärt Mickeluhn. „Das tut uns schon weh.“ Aber es gehe nun mal nicht anders. Eventuell werde alles im Sommer mit einem Gemeindefest nachgeholt. Wenn Corona das erlaubt.

Anmeldung

Der Einführungsgottesdienst findet am Sonntag, 21. Februar, um 15 Uhr in der Segenskirche in Holzkirchen statt. Hier sind nur geladene Gäste zulässig. Alle Interessierten hingegen sind bei den Vormittagsgottesdiensten am selben Tag (9.30 Segenskirche; 11 Uhr Zachäuskirche Sauerlach) willkommen. Hier stellt sich das Pfarrerehepaar Lorentz der Öffentlichkeit vor. Teilnehmer müssen sich vorab unbedingt anmelden über die Internetseite: holzkirchen-evangelisch.de. Besucherzahlen und Modalitäten ergeben sich kurzfristig, je nach Coronalage.

Auch interessant

Kommentare