+
Das Programm steht: Bernhard Wolf vom Organisationsteam der Valleyer Kulturtage.

Ein Dorf, vier Tage, 100 Künstler

Warum Valley heimliche Kulturmetropole ist

Die kleine Gemeinde Valley ist die heimliche Kulturmetropole im Landkreis: Hier leben, arbeiten und wirken viele Künstler. Jetzt zeigen sie ihre Werke - bei den Kulturtagen.

Valley – Alle zwei Jahre feiern die Künstler gemeinsam mit ihren Besuchern ein Festival der Kultur, das so reich an Sparten ist wie die Mangfall an Schattierungen. Von Donnerstag bis Sonntag, 5. bis 8. Oktober, finden zum fünften Mal die Valleyer Kulturtage statt. Das Programm konzentriert sich im Wesentlichen am Schlossberg: in der Zollingerhalle, im Trachtenheim und erstmals seit dem Umbau im neu eröffneten Schlossbräu.

Mehr als 100 Mitwirkende sind heuer wieder dabei – und fast alle leben in oder stammen aus der 3100-Einwohner-Gemeinde. Einzige Ausnahme: die Jodler-Gruppe Jakobi-Sänger aus der Schweiz, eine Abordnung aus der Valleyer Partnergemeinde Fontanella in Italien, die an der Ausstellung mitwirkt, und der Münchner Pop- und Soulchor Ostbahn-Groove (Sonntag, 14 Uhr, Schlossbräu), den mit Agnes Schlaghaufer aber eine Valleyerin leitet. Das Organisationsteam um Chef Bernhard Wolf, Barbara Bertram und Anja Gild hat heuer sogar noch einen Tag drangehängt. „Durch die Entscheidung, den Sonntag als ganzen Programmtag einzubinden, bekommen die einzelnen Veranstaltungen ein etwas größeres Zeitfenster“, erklärt Gild: „Mehr Zeit für Genuss.“ Und zu genießen gibt es einiges, das es so nirgends sonst im Landkreis zu erleben gibt, schon gar nicht so geballt. Ein Blick auf einige Programm-Höhepunkte.

Theater

Dazu zählen zwei Bühnenstücke im Trachtenheim. Der Burschenverein Oberdarching inszeniert Ludwig Thomas Satire „Lottchens Geburtstag“ (Freitag, 18 und 21.30 Uhr). Geheimrat Giselius will seine Tochter an ihrem 20. Geburtstag aufklären. Thoma ließ den Einakter mit seinen komödiantischen Verwicklungen zur Karikatur einer verklemmten Gesellschaft werden. Das Ehepaar Gabi und Wolfgang Neuner, beide erfahrene Darsteller der Theatergruppe der Valleyer Schloßbergler, bringen ein sozialkritisches Volksstück von Felix Mitterer auf die Bühne, den Einakter „Die Verbrecherin“ (Samstag um 18 Uhr, Sonntag um 17 Uhr): Sie, um die 40, bekommt in der Haft Besuch von ihrem Mann, den sie zu erstechen versuchte – und versucht sich ihm zu erklären. Es entstehen pointierte, scheinbar lustige, teils skurrile Dialoge.

Musik

Auch musikalisch ist eine riesige Bandbreite geboten. Sie beginnt mit einer besinnlichen Serenade (Donnerstag, 19 Uhr, Kirche St. Andreas Hohendilching) mit Chor- und Instrumentalstücken von Annemarie Hagn, Hubert Huber, Verena Huber und Ulli Reffle. Das Eröffnungskonzert (Freitag, 19 Uhr, Zollingerhalle) gestalten unter anderem der Männergesangverein unter der Leitung Sixtus Lampls, der Valleyer Viergsang, Nachwuchs-Musikanten und das junge Profi-Trio Drei d’Accord mit Agnes Schlaghaufer (Gesang, Cello), Barbara Gasteiger (Harfe, Gesang) und Franz Jetzinger (Saxofon, Cajon). Das Trio bringt zudem eigene Pop-und Jazzsongs mit, die demnächst auf einer eigenen CD landen sollen (Freitag, 21.30 Uhr, Schlossbräu). Ein außergewöhnliches Konzert im Rhythmus der Maschinen in der Schreinerei von Thomas Brunner geben Reinhard Klamet und seine Mitstreiter mit verschiedenen Instrumenten beim „Werkstatt-Groove“ (Samstag, 14 Uhr, Schreinerei Brunner). Die Valley Outlaw Jazzband mit Pianist Ralf Lorenzer, Sängerin Ebony Davis, Saxofonist Jürgen Barbey, Bassist Mike Würmseer und Schlagzeuger Martin Unterberger spielt Blues, Jazz und Eigenkompositionen (Samstag, 20.30 Uhr, Schlossbräu). Der Gospelchor Valley Voices um Bernhard Vorwerk bringt Chorgesang zwischen Kirchen- und Volksmusik mit (Sonntag, 11.30 Uhr, Zollingerhalle).

Ausstellung

Die Klammer bildet eine Ausstellung. Sie wird am Freitag nach dem Eröffnungskonzert im Sudhaus eröffnet – mit Gemälden, Grafiken, Skulpturen und Fotografien. Bernhard Vorwerk zeigt zudem einen Diavortrag mit Fotos, die einen liebevollen Blick auf Valley werfen (Sonntag, 16 Uhr, Schlossbräu).

Wer angesichts der Fülle an Optionen mehrere Veranstaltungen besuchen will, kann für 15 Euro das Kulturbandl erwerben. Der Einzeleintritt kostet jeweils fünf Euro, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre haben freien Eintritt.

Der Vorverkauf

startet an diesem Freitag. Tickets gibt es in Unterdarching beim Getränkemarkt Schima, bei der Metzgerei Klaus und im Rathaus. Das gesamte Programm – mit weiteren Konzerten, Familientheater, Filmvorstellungen, Lesungen und Workshops – gibt es auf www.valleyer-kultur.de.

Katrin Hager

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Winter-Rezept des Tages: Lebkuchen von einer echten Fränkin
Lehrerin Stephanie Schmid hat das Rezept aus dem Nürnbergerland ins Oberland mitgebracht. Ihre Schülerin Elisabeth Obermaier backt vor und zeigt, das echte Lebkuchen gar …
Unser Winter-Rezept des Tages: Lebkuchen von einer echten Fränkin
Nach Sonnen-Arbeitswoche: So sibirisch-fies wird das Wochenende
Ein traumhafter Föhn-Tag jagt den anderen. Selbst am Freitag noch Traumwetter in ganz Oberbayern. Unser Tipp: Genießen Sie es, denn am Wochenende wird‘s richtig, richtig …
Nach Sonnen-Arbeitswoche: So sibirisch-fies wird das Wochenende
Jugendfreizeitanlage: Anwohner bemängeln Kommunikation
Die Holzkirchner Jugendlichen freuen sich schon auf die neue Freizeitanlage Am Ladehof. Ganz im Gegensatz die Anlieger, die eine bittere Pille schlucken müssen.
Jugendfreizeitanlage: Anwohner bemängeln Kommunikation
Rottacher Thomas Tomaschek (41) will für die Grünen in den Landtag
Die Kreis-Grünen nehmen Kurs auf die Landtagswahl 2018. Ihre Galionsfigur für den Wahlkampf ist erst seit Kurzem an Bord. Musikproduzent Thomas Tomaschek (41) aus …
Rottacher Thomas Tomaschek (41) will für die Grünen in den Landtag

Kommentare