+
Baby-Boom auf dem Kamelhof: Auf die drei schneeweißen Stutfohlen, die kurz nacheinander auf ihrem Kamelhof in Grub geboren wurden, sind Konstantin und Bianca Klages besonders stolz.

Nachwuchs bei den Bayern-Kamelen

Drei weiße Fohlen für den Kamelhof

  • schließen

Grub – Baby-Boom auf dem Kamelhof: drei schneeweiße Stutfohlen sind jetzt kurz nacheinander auf dem Hof in Grub zur Welt gekommen. 

Für Konstantin Klages ist es das Nonplusultra. „Das größte Glück, das sich jeder Kameltreiber wünscht.“ Drei schneeweiße Stutfohlen sind in den vergangenen Tagen kurz nacheinander bei Klages Bayern-Kamelen in Grub auf die Welt gepurzelt. „Noch sind sie namenlos“, sagt Klages.

Allerdings handelt es sich nicht um Drillinge. „Das gibt es bei Kamelen nicht, die bekommen nur einzelne Babys“, erklärt Klages. Ursache für die Ähnlichkeit der drei ist der gemeinsame Papa Raschid, ein weißer Hengst. Auch die Gene der beiden braunen Mamas Tamara und Yamil hat er übertüncht. Die beiden sind zum ersten Mal Mutter geworden. „Aber die machen einen super Job.“ Für Suleika, die helles Fell hat, ist es das vierte Baby. „Wir sind jetzt der größte Kamelhof in Deutschland“, meint Klages. Auf seinem Gelände tummeln sich 28 Kamele, je zwölf Lamas und Esel und zehn Alpakas. Und: „Wir erwarten ein Dromedarfohlen.“ 

Vor Kurzem eröffnete Klages die neue Halle. Diese dient als Stallung für die Tiere, der Besucherbereich ist erhöht: „Damit man auf Augenhöhe mit den Tieren ist.“ Dort gibt es eine Ausstellung über die Wüstenschiffe sowie eine mongolische Jurte. Orient pur. Am 1. April hatte sich Klages einen Scherz erlaubt: „Ich habe um 6 Uhr morgens in voller Lautstärke einen Muezzin-Ruf durchs Dorf hallen lassen.“ Einige Nachbarn reagiert erzürnt. Dabei wollte er nur einen Spaß machen.

Ein trauriger Moment hingegen erschütterte seinen Hof im Januar. Wie berichtet, wurde ein 57-Jähriger bei Ausladearbeiten von einem Tor eingeklemmt, er starb. Klages wurde verletzt. „Seitdem habe ich Rückenschmerzen.“ Von seiner Arbeit lässt er sich nicht abhalten. „Ich bin ein zäher Kameltreiber.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schonfrist für den Bürgermeister
Jedes Jahr anders. Neu. Auch heuer feierten die Damen vom Frauenbund in den Weiberfasching hinein. Und wie immer waren die Karten restlos ausverkauft.
Schonfrist für den Bürgermeister
Blitzer ohne Bußgeld
Derzeit steht der Blitzanhänger des Zweckverbands Kommunale Verkehrssicherheit Oberland an der Baustelle der B 318 bei Oberwarngau. Mit einem Bußgeld muss aber keiner …
Blitzer ohne Bußgeld
Pferdepark: Betreiber hat Auflagen noch nicht erfüllt
Egon Kaiser, Betreiber des Pferdeparks Oberland, hat die von den Behörden geforderten Auflagen noch nicht erfüllt. Das hat das Landratsamt bei einer Kontrolle …
Pferdepark: Betreiber hat Auflagen noch nicht erfüllt
Kiesabbau: Gemeinderat stimmt gegen Erweiterung
Die Flächen für den Kiesabbau bei Fellach wachsen vorerst nicht. Der Gemeinderat lehnte nun entsprechende Wünsche von zwei Abbauunternehmen ab.
Kiesabbau: Gemeinderat stimmt gegen Erweiterung

Kommentare